Podcasts about forschende

  • 204PODCASTS
  • 779EPISODES
  • 18mAVG DURATION
  • 5WEEKLY NEW EPISODES
  • Sep 22, 2023LATEST

POPULARITY

20162017201820192020202120222023

Categories



Best podcasts about forschende

Show all podcasts related to forschende

Latest podcast episodes about forschende

Spektrum der Wissenschaft – Der Podcast – detektor.fm

Wo hat Covid-19 seinen Ursprung? War es der Tiermarkt im chinesischen Wuhan oder doch ein Labor? Forschende suchen noch immer nach Antworten. Sie hoffen, dadurch für den Umgang mit künftigen Viren zu lernen. (00:00:29) Opener und Begrüßung Frank (00:01:32) Welche Rolle könnten Maderhunde spielen? (00:03:13) Was spricht für und gegen die sog. „Markt-Hypothese“? (00:05:35) Wie erforscht man einen Pandemie-Ursprung? (00:08:11) Welche anderen Hypothesen gibt es? (00:12:11) Die Erforschung des Ursprungs dauert oft lange (00:16:00) Warum ist die Ursachenforschung für die Zukunft? (00:18:43) Verabschiedung Hier entlang geht's zu den Links unserer Werbepartner: https://detektor.fm/werbepartner/spektrum-der-wissenschaft >> Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/spektrum-podcast-corona-covid-pandemie-ursprung

Wissenschaftsmagazin
Das Geheimnis des Sonnenwinds

Wissenschaftsmagazin

Play Episode Listen Later Sep 9, 2023 25:56


Nicht nur auf der Erde windet es, auch die Sonne sorgt für Wind. Doch was treibt ihn an? Zudem: Es gibt sie also wirklich, die Hirnzellen mit zwei Berufen. Und: Warum mehr Wirbeltiere aus Asien den Sprung nach Australien geschafft haben als umgekehrt. (00:40) Hirnzellen der anderen Art In unserem Gehirn herrscht strikte Arbeitsteilung zwischen den Zellen. Die einen Hirnzellen sind die Quasselstrippen. Die andern sind die Handwerker. Neuronen und Gliazellen eben. Das war lange die Lehrmeinung. Doch jetzt ist einem Westschweizer Forschungsteam erstmals der Nachweis gelungen: In unserem Gehirn gibts auch Zellen mit zwei Berufen. Gliazellen, die sowohl kommunikativ wie fleissig sind. (06:46) Meldungen Fälle von Dengue-Fieber am Gardasee. Erstmals menschliche Nieren in Schweinen gezüchtet. Breitmaulnashörner sollen in Afrika ausgewildert werden. (12:38) Rätselhafte Wallace-Linie Auf Bali leben keine Kakadus, auf der Nachbarinsel Lombok aber schon. Bereits dem britischen Naturforscher Alfred Russel Wallace ist Mitte des 19. Jahrhunderts die scharfe Trennung verschiedener Arten im indonesischen Inselarchipel aufgefallen. Nun scheint endlich klar, was dahintersteckt. (18:30) Was den Sonnenwind antreibt Auch die Sonne hat ihren Wind – ein Strom aus elektrisch geladenen Teilchen. Auf der Erde kreieren diese Sonnenteilchen romantische Polarlichter; sie können aber auch Satelliten zerstören und Stromausfälle verursachen. Nun haben Forschende ein grosses Geheimnis des Sonnenwinds gelüftet: was ihn antreibt.

Einstein
Schluss mit Kükentöten: Bald essen wir Eier mit gutem Gewissen?

Einstein

Play Episode Listen Later Sep 7, 2023 36:03


Jedes Jahr werden Millionen von männlichen Küken in der Legehennen-Industrie getötet, weil sie für die Eier-Produktion nutzlos sind. Auch in der Bio-Produktion. «Einstein» taucht ein in das Leben der Legehennen und zeigt, wie künftig das Kükentöten verhindert werden kann. Wir essen immer mehr Eier – im Durchschnitt sind es heute rund 194 pro Jahr. Das hat seinen Preis: Hochleistungs-Legehennen sind heute so gezüchtet, dass sie täglich ein Ei legen. Für die männlichen Tiere dieser Zucht gibt es keine Verwendung, sie werden als Eintages-Küken getötet. Pro Jahr werden so in der Schweiz über 2 Mio. Küken vergast. Bis heute betrifft das auch die Küken von Bio-Eiern. In Deutschland ist diese Praxis seit einem Jahr verboten, nun soll das Kükentöten auch in der Schweiz ein Ende haben. Konventionelle Produzenten haben sich für die Geschlechtsbestimmung im Ei entschieden. Bio Suisse verbietet das und setzt auf sogenannte Zweinutzungshühner. Bis 2026 sollen in der Bioproduktion keine Küken mehr getötet werden. Das Zweinutzungshuhn – die Zukunft? Früher war es selbstverständlich, dass Eier und Fleisch vom selben Huhn stammen. Weil aber der Konsum so stark angestiegen ist, gibt es heute Hühner zum Eierlegen oder solche zur Mast, die man als Poulet essen kann. Das Zweinutzungshuhn hingegen ist eine Rasse, die für beides taugt. Aber dieser Legehennentyp ist kommerziell gesehen im Nachteil: Das Huhn legt weniger Eier und der Hahn setzt auch weniger Fleisch an. «Einstein» begleitet Zweinutzungshühner von der Geburt bis hin zur Schlachtung und will wissen: Was heisst das für die Bauern? Welche Hürden müssen sie bei dieser Umstellung überwinden? Futter optimal nutzen Sind solche Zweinutzungshühner wirtschaftlich und ökologisch? Diese Frage beschäftigt auch die Wissenschaft. Forschende vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau ( FIBL) untersuchen, wie gut Hühner Gras im Freien verwerten und ob mit geeigneter Nahrung im Freien, teure herkömmliche Futterrationen reduziert werden können. Kann man die ökonomischen Nachteile, die das Tier hat, mit der geeigneten Nahrung kompensieren? Für ein besseres Leben der Legehennen weltweit Beim Verbot des Kükentötens gehört die Schweiz nicht zu den Ersten. Doch was Forschung an Legehennen anbelangt, ist die Schweiz ganz vorne mit dabei. Hierzulande wurde die Käfighaltung bereits 1991 abgeschafft, während weltweit noch 80 Prozent der Legehennen in kleinen Käfigen lebt. Der Tierschutzforscher Mike Toscano der Universität Bern will in einem grossen Forschungsprojekt dazu beitragen, gesündere und robustere Legehennen für die käfigfreie Haltung zu züchten. Trendhaustier Huhn Reto Giacometti ist Nutztierwissenschaftler an der ETH-Zürich. Hobby und Leidenschaft seit seiner Kindheit: Rassenhühner züchten und halten – und sich in Ausstellungen mit anderen Züchterinnen messen. Der Trend, dass heute wieder deutlich mehr Menschen Hühner als Haustier im eigenen Garten wollen, freut den 27-Jährigen sehr. Aber Giacometti stellt klar: Wer will, dass es Hühnern gut geht, sollte bei aller Freude den Aufwand und die Mühen nicht unterschätzen.

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk
Biodiversität - Wie Birnenbäume helfen, Riffe zu renaturieren

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Aug 25, 2023 4:27


Forschende haben Birnenbäume in die Nordsee versenkt, um ein künstliches Riff herzustellen. Denn die natürlichen Austernriffe sind fast verschwunden. Nach wenigen Monaten waren die Bäume komplett mit Leben bedeckt und der Fischreichtum angestiegen.Böddeker, Michaelwww.deutschlandfunk.de, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei

ZEIT WISSEN - Woher weißt Du das?
Wie kann der Mensch länger leben?

ZEIT WISSEN - Woher weißt Du das?

Play Episode Listen Later Aug 20, 2023 28:34


Früher wollten sich Männer mit Hodentransplantationen verjüngen. Heute testen Forschende eine Vampirkur. Ideen, die das Leben verlängern.

Spektrum der Wissenschaft – Der Podcast – detektor.fm
Astrobiologie: Die schwierige Suche nach Leben im Weltall

Spektrum der Wissenschaft – Der Podcast – detektor.fm

Play Episode Listen Later Aug 4, 2023 23:10


Die Suche nach außerirdischem Leben im Weltall ist kompliziert. Denn was genau Leben ist und wie es auf anderen Planeten aussehen könnte, ist unklar. Für Forschende eine große Herausforderung. (00:00:52) Begrüßung (00:01:08) Die Suche nach Leben im Weltraum (00:03:21) Aliens in der Literatur, Film, und Popkultur (00:07:35) Komplexität Außerirdischen Lebens (00:09:30) NASAs „Labor für agnostische Biosignaturen“ (00:12:43) Kriterien zur Unterscheidung von Leben und Nichtleben (00:17:44) Außerirdisches Leben in der Erdgeschichte (00:20:30) Konkrete Ideen und Pläne für die weitere Suche (00:22:17) Verabschiedung Hier entlang geht's zu den Links unserer Werbepartner: https://detektor.fm/werbepartner/spektrum-der-wissenschaft >> Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/spektrum-podcast-astrobiologie-leben-aliens-weltall

SWR2 Impuls - Wissen aktuell
Zugang zum Volk der Uiguren mittels Fernethnographie

SWR2 Impuls - Wissen aktuell

Play Episode Listen Later Jul 24, 2023 5:30


Wie forscht man eigentlich, wenn man nicht vor Ort forschen kann? Wenn also Gebiete wie die chinesische Provinz Xinjiang nicht für Forschende zugänglich sind. Der Begriff „Fernethnographie“ fasst verschiedene Methoden zusammen, die das Forschen aus der Ferne möglich machen.

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk
Hass und digitale Gewalt. Neues Hilfsangebot für kommunizierende Forschende

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Jul 21, 2023 6:06


Kühn, Kathrinwww.deutschlandfunk.de, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften Sendung - Deutschlandfunk
Expertise in der Demokratie - Wann vertrauen wir Fachleuten?

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften Sendung - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Jul 20, 2023 19:28


Fachleute und Forschende werden für ihr Wissen und ihre Erkenntnisse in der Öffentlichkeit geschätzt. Sie ernten aber auch Abwehr, Anfeindungen, sogar Drohungen. Und manche vermeintliche Experten sind keine, sondern sogenannte Meinungsunternehmer.Gebert, Stephaniewww.deutschlandfunk.de, SystemfragenDirekter Link zur Audiodatei

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften - Deutschlandfunk
Expertise in der Demokratie - Wann vertrauen wir Fachleuten?

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Jul 20, 2023 19:28


Fachleute und Forschende werden für ihr Wissen und ihre Erkenntnisse in der Öffentlichkeit geschätzt. Sie ernten aber auch Abwehr, Anfeindungen, sogar Drohungen. Und manche vermeintliche Experten sind keine, sondern sogenannte Meinungsunternehmer.Gebert, Stephaniewww.deutschlandfunk.de, SystemfragenDirekter Link zur Audiodatei

SWR2 Impuls - Wissen aktuell
Wolf, Luchs und Co.: KI wertet über eine Million Wildtierfotos aus

SWR2 Impuls - Wissen aktuell

Play Episode Listen Later Jul 19, 2023 7:41


Wo breitet sich der Wolf aus? Gibt es mancherorts zu viele Rehe? In welchem Umfang verbreiten sich Wildschweine? Diese und weitere Fragen können mit Aufnahmen von Wildtierkameras beantwortet werden. Mithilfe einer KI haben Forschende aus Freiburg 1,2 Millionen Wildtier-Fotos ausgewertet. Martin Gramlich im Gespräch mit Prof. Marco Heurich, Wildtierökologe Universität Freiburg.

Zeitfragen-Feature - Deutschlandfunk Kultur
Psychiatrie in der DDR - Die gestörte sozialistische Persönlichkeit

Zeitfragen-Feature - Deutschlandfunk Kultur

Play Episode Listen Later Jul 19, 2023 31:31


Psychiatrie und Psychologie in der DDR – das war oft eine Gratwanderung. Funktionäre misstrauten der „bürgerlichen Wissenschaft“, Bürger argwöhnten, als unbequem in der Psychiatrie „weggesperrt“ zu werden. Forschende bemühen sich um Aufarbeitung.Köppchen, Ulrikewww.deutschlandfunkkultur.de, Zeitfragen. FeatureDirekter Link zur Audiodatei

SWR2 Impuls - Wissen aktuell
Käfer mit Chip: Forscher untersuchen Insektenverhalten bei Hitze

SWR2 Impuls - Wissen aktuell

Play Episode Listen Later Jul 17, 2023 6:48


Forschende aus Leipzig bestücken Käfer und Wanzen mit Mini-Chips, um ihr Verhalten bei verschiedenen Wetter- und Bodenbedingungen zu untersuchen. Dafür „wohnen“ die Insekten zwei Wochen lang in einer künstlichen Landschaft bei 40 Grad. Wo tummeln sie sich am liebsten?

Wissenschaftsmagazin
Bremsen für die Wale im Mittelmeer

Wissenschaftsmagazin

Play Episode Listen Later Jul 15, 2023 28:12


Jedes Jahr werden Dutzende bis Hunderte Wale im Mittelmeer von Schiffen gerammt. Der grössere Teil stirbt, ein kleinerer Teil überlebt - mit sichtbaren Verletzungen. Forschende und Meeresschutzorganisationen fordern deshalb Geschwindigkeitsbegrenzungen für Schiffe. Etwa 1800 Finnwale und etwa 1400 Pottwale leben im Mittelmeer. Die meisten konzentrieren sich vor der Küste Italiens, Frankreichs und Spaniens im nordwestlichen Mittelmeer. Jetzt hat die internationale Seeschifffahrts-Organisation dieses Gebiet zu einer besonders sensiblen Zone erklärt und zum ersten Mal haben einige Reedereien angekündigt, ihre Schiffe zum Schutz der Wale langsamer fahren zu lassen. «Das erste Mal»: Sommerserie der SRF-Wissenschaftsredaktion, Folge 2/7.

Edition Zukunft
Forschende widerlegen Gerüchte um EU-Naturschutzgesetz

Edition Zukunft

Play Episode Listen Later Jul 14, 2023 27:16


Das EU-Parlament stimmte am Mittwoch in einer haarscharfen Abstimmung für das Renaturierungsgesetz. Damit will es die EU es schaffen, dass bis 2030 mindestens 20 Prozent ihrer Landes- und Meeresflächen in einen ökologisch besseren Zustand zu versetzen. Die Frage, wie das allerdings genau gelingen soll, polarisiert. Auch Wissenschafterinnen und Wissenschafter mischten sich ein. "Wir hatten den Eindruck, dass fachliche Argumente in der Diskussion um das Restoration Law immer mehr in Hintergrund getreten waren", sagt der Ökologe Josef Settele. Er ist Leiter der Naturschutzforschung am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und einer der führenden Autoren beim Weltbiodiversitätsrat als auch beim Weltklimarat. Zusammen mit einigen Kolleginnen und Kollegen verfasste er einen offenen Brief zu den am weitesten verbreiteten Mythen. Mittlerweile haben über 6000 Forschende unterschrieben. **Hat Ihnen dieser Podcast gefallen?** Mit einem STANDARD-Abonnement können Sie unsere Arbeit unterstützen und mithelfen, Journalismus mit Haltung auch in Zukunft sicherzustellen. Alle Infos und Angebote gibt es hier: [abo.derstandard.at](https://abo.derstandard.at/?ref=Podcast&utm_source=derstandard&utm_medium=podcast&utm_campaign=podcast&utm_content=podcast)

4x4 Podcast
Syrien-Hilfe: «Uno könnte ohne Probleme liefern»

4x4 Podcast

Play Episode Listen Later Jul 12, 2023 25:16


Millionen von Menschen in Syrien erhalten vorerst keine humanitäre Hilfe mehr. Denn Russland hat im UNO-Sicherheitsrat sein Veto dagegen eingelegt, den wichtigsten Grenzübergang zwischen Syrien und der Türkei für weitere neun Monate offen zu halten. Lieferungen wären dennoch möglich, sagt eine NGO. Weitere Themen: * Darf die Ukraine der Nato beitreten? Ja, aber nicht jetzt, heisst es in einer Erklärung der Nato. Diese spricht von positiven Nachrichten für die Ukraine – die Ukraine sieht das anders. Warum diese unterschiedlichen Sichtweisen? * Kommende Woche startet die Frauen-Fussball-WM in Australien und Neuseeland. Die Schweizer Nati ist angekommen und bereitet sich vor. Wie ist die Stimmung im Schweizer Team? * Der Einfluss des Menschen auf die Erde ist so gross, dass ein Zeitalter nach ihm benannt werden soll. Das Anthropozän beginnt 1950, das haben Forschende nun definiert. Warum genau dieses Jahr?

IQ - Wissenschaft und Forschung
Strategien gegen Hitze - Wie können wir uns schützen?

IQ - Wissenschaft und Forschung

Play Episode Listen Later Jul 5, 2023 20:09


Die Hitze in den Sommermonaten wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen - davon gehen Forschende aus. Welche Folgen hat das für unsere Gesundheit? Und wie können wir unsere Städte und Häuser besser rüsten für extreme Temperaturen?

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk
Klimawandel - Warum Deutschland mehr Talsperren braucht

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Jul 4, 2023 5:53


371 Talsperren gibt es in Deutschland. In Zukunft werden sie immer wichtiger, um Hochwasser und Dürren zu mildern. Forschende wie Dirk Carstensen fordern daher mehr Talsperren, um dem absinkenden Grundwasserspiegel entgegen zu halten.Seynsche, Monikawww.deutschlandfunk.de, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei

SWR2 Impuls - Wissen aktuell
Was sollten wir aus der Corona-Pandemie lernen?

SWR2 Impuls - Wissen aktuell

Play Episode Listen Later Jul 4, 2023 8:10


In einem offenen Brief haben sich Forschende an die Bundesregierung gewandt. Der Anlass: Die Aufarbeitung der Pandemie hat aus ihrer Sicht große Defizite. Wie sollte eine konstruktive Aufarbeitung aussehen und was konnten wir schon jetzt aus der Corona-Pandemie lernen? Jochen Steiner im Gespräch mit dem Epidemiologen Klaus Stöhr

SWR2 Impuls - Wissen aktuell
Stress verschlimmert chronische Darmerkrankungen

SWR2 Impuls - Wissen aktuell

Play Episode Listen Later Jul 4, 2023 4:27


„Der Darm ist der Vater aller Trübsal“ schrieb Hippocrates vor über 2000 Jahren. Auch umgekehrt gilt: Stress kann Darmerkrankungen wir Morbus Crohn verschlimmern. Forschende haben herausgefunden, was dabei im Körper passiert und was Betroffene tun können, um Stress zu reduzieren.

SWR2 Impuls - Wissen aktuell
Projekt „Heimspiel Wissenschaft“: Wenn Forschende aufs Land gehen

SWR2 Impuls - Wissen aktuell

Play Episode Listen Later Jul 3, 2023 5:27


Wenn Forschende vor einem breiten Publikum sprechen, geschieht das meist in der Stadt, in der sie forschen. Beim Format „Heimspiel Wissenschaft“ besuchen Forschende ihre Heimatdörfer. Wie ist es, vor alten Schulkamerad*innen über die eigene Forschung zu reden?

radioWissen
Schwarze Löcher - Unheimlich anziehend

radioWissen

Play Episode Listen Later Jun 28, 2023 22:43


Gefräßige Monster oder sanfte Riesen? Schwarze Löcher gehören zu den faszinierendsten Objekten im Universum! Um zu verstehen wie unser Universum entstanden ist und wie es sich entwickelt sind Schwarze Löcher ein großer Schatz. Doch sie zu fassen - das stellt Forschende vor große Herausforderungen. Autor: Stefan Geier

SWR2 Impuls - Wissen aktuell
Neue Methode: PFAS können nachhaltig aus dem Wasser gefiltert werden

SWR2 Impuls - Wissen aktuell

Play Episode Listen Later Jun 28, 2023 6:04


PFAS, per- und polyfluorierte Chemikalien, sind in unzähligen Alltagsgegenständen zu finden. Aber sie lassen sich auf natürlichem Weg nicht abbauen. Einmal in der Umwelt, bereiten sie dort massive Probleme. Forschende haben nun eine Methode gefunden, um PFAS nachhaltig aus dem Wasser zu entfernen. Stefan Troendle im Gespräch mit dem Chemiker Markus Gallei

Club
Künstliche Intelligenz: Eine neue Ära?

Club

Play Episode Listen Later Jun 27, 2023 95:16


Künstliche Intelligenz wird das Leben revolutionieren – das sagen Forschende, Unternehmerinnen und Experten. Sind die Menschen bereit für dieses neue Zeitalter? Und welche Gefahren bergen diese Technologien? Mit Barbara Lüthi diskutieren: – Tanja Käser, Professorin für Informatik EPFL; – Pascal Kaufmann, Neurowissenschaftler und KI-Unternehmer; – Karpi, Satiriker und Regisseur; – Angela Müller, Leiterin AlgorithmWatch CH; – Stephan Sigrist, Leiter Think-Tank «W.I.R.E.»; und – Marcel Salathé, Professor für digitale Epidemiologie EPFL.

Wissenschaftsmagazin
Solarzellen Made in Europe

Wissenschaftsmagazin

Play Episode Listen Later Jun 24, 2023 28:18


Asien beherrscht den Markt für Solarzellen, Europa ist abgehängt. Forschende hierzulande wollen das nicht mehr hinnehmen, und sagen: Mit neuen Ideen kommen wir wieder an die Weltspitze. Ausserdem: Mögliche neue Medikamente gegen Aneurysmen. Und: Seegraswiesen und ihre Rolle für den Klimaschutz. (00:37) Solarzellen made in Europe Asien beherrscht den Markt für Solarzellen weltweit, Europa ist abgehängt. Forscher und Forscherinnen hierzulande wollen das nicht mehr hinnehmen, und sagen: Mit neuen Ideen kommen wir wieder an die Weltspitze und werden zum Innovationstreiber. Das Ziel: hocheffiziente Solarpanels, die auf sehr viel weniger Fläche mehr Sonnenenergie ernten sollen. Ein Besuch am CSEM in Neuenburg. (06:40) Meldungen ein wissenschaftsjournalistischer Rückblick auf die Amtszeit von Bundesrat Alain Berset. Ein Gesetzentwurf der EU zur grünen Gentechnik wurde geleakt und sorgt für Diskussionen. (14:20) Aneurysmen - Gefahr im Blutgefäss Aneurysmen sind ballonartig aufgeblasene Blutgefässe, die plötzlich platzen und zum Tod führen können. Fünf Prozent der Bevölkerung tragen sie in sich, so Schätzungen, viele, ohne es zu wissen. Auch wenn sie frühzeitig entdeckt werden, gibt es kaum Therapien - ein japanischer Forscher will das ändern. (20:15) Das Zaubergras Seegras gilt manchen Meeresbiologen als Alleskönner, vor allem in Sachen Klimaschutz, sie trauen dem Gras und seinen Wiesen erhebliche Fähigkeiten beim Speichern von CO2 zu. Unsere Autorin fragt nach, und findet raus, es gilt, wie so oft: Ja, aber.

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk
Insekten - Wie Blattschneiderameisen Blätter zuschneiden

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Jun 23, 2023 4:09


Blattschneiderameisen schneiden aus dicken Blättern kleinere und aus dünnen größere Stücke heraus. Die dürfen nicht zu groß sein, damit die Ameisen sie noch tragen können. Forschende der Uni Würzburg haben den Insekten beim Zuschneiden zugesehen.Haas, Lucianwww.deutschlandfunk.de, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei

SWR Aktuell Global - das Umweltmagazin
Insekten schonen beim Mähen in der Landwirtschaft – so kann das funktionieren

SWR Aktuell Global - das Umweltmagazin

Play Episode Listen Later Jun 22, 2023 24:06


Wenn Bäuerinnen und Bauern ihre Futter-Wiesen mähen, sterben dabei jedes Mal zahlreiche Insekten. Weil die Tiere die Gefahr nicht rechtzeitig bemerken, werden sie von den Klingen der Mähwerke zerstückelt. Forschende der Universitäten Hohenheim und Tübingen entwickeln darum insektenfreundlichere Mähtechniken. Wir haben die Biologin Manuela Sann und ihre Kolleg:innen bei einem Mähversuch getroffen. Außerdem in dieser Folge: Warum es falsch ist, das Klimaschutzgesetz abzuschwächen Mehr Schein als Sein – auch Hollywood muss grüner werden Und: Lichtverschmutzung verhindert Glühwürmchen-Sex Eine Sendung von Stefanie Peyk, 22.06.2023

Startup Insider
Der Innovation Park AI wird das größte Ökosystem für Künstliche Intelligenz (Ipai • Innovationsförderung • Artificial Intelligence)

Startup Insider

Play Episode Listen Later Jun 22, 2023 29:44


In der Mittagsfolge sprechen wir heute mit Moritz Gräter, CEO von Ipai, über das Innovationsprojekt für die Abbildung Künstlicher Intelligenz.Ipai steht für Innovation Park Artificial Intelligence und soll ein Zentrum für KI mit internationalem Format werden. Dort soll die gesamte KI-Wertschöpfungskette von der Qualifizierung von Fachkräften über die Forschung bis hin zur Entwicklung, Anwendung und Kommerzialisierung von ethisch verantwortungsbewusster KI abgebildet werden. In einem innovationsfördernden Ökosystem werden zukünftig unterschiedlichste Unternehmen, Startups, Forschende sowie Akteure aus dem öffentlichen Sektor zusammenkommen. Im Zukunftspark Wohlgelegen entsteht derzeit ein erster Teil des Ipai. Der erste Abschnitt ist seit September 2022 in Betrieb und der zweite Abschnitt soll zu Beginn des Jahres 2024 fertiggestellt werden. Im Norden von Heilbronn wird zudem innerhalb der nächsten Jahre ein internationaler KI-Campus realisiert. Hierfür wird ein etwa 23 Hektar großes Plangebiet neu entworfen und in Abschnitten realisiert. Der Baustart soll im Jahr 2024 erfolgen und das erste Gebäude wird voraussichtlich bereits ab 2026 bezugsfertig sein.Um dem Qualitätssiegel „Künstliche Intelligenz (KI) – made in Baden-Württemberg“ national und international gerecht zu werden, fasste die Landesregierung Baden-Württemberg im Dezember 2020 den Beschluss, eine Landesförderung von bis zu 50 Millionen Euro für die Verwirklichung des Innovationsparks zur Verfügung zu stellen. Das Konsortium Innovationspark KI Baden-Württemberg setzt sich aus der Stadt Heilbronn, der Stadtsiedlung Heilbronn, der KI Management GmbH sowie der Dieter Schwarz Stiftung zusammen. Im Jahr 2023 soll erstmals der AI Enterprise Award verliehen werden, der auf die weltweit besten Forschungsgruppen im Bereich der angewandten KI-Forschung abzielt.

Schneller schlau - Der tägliche Podcast von P.M.
Wie viele Geheimnisse hüten wir?

Schneller schlau - Der tägliche Podcast von P.M.

Play Episode Listen Later Jun 21, 2023 8:26


Forschende sagen, es gibt 38 verschiedene Sorten von Geheimnissen. Und jeder Mensch hütet einige. Aber tut uns das gut? Außerdem: was ist ein totales Geheimnis? Darüber erzählt uns Jochen Metzger mehr.Noch mehr Wissen liefert unser Magazin „P.M. Schneller schlau“. Hier kannst du eine Ausgabe kostenlos lesen: pm-magazin.de/schlau+++ Weitere Infos zu unseren Werbepartnern finden Sie hier: https://linktr.ee/schnellerschlau+++ Unsere allgemeinen Datenschutzrichtlinien finden Sie unter https://datenschutz.ad-alliance.de/podcast.html +++Unsere allgemeinen Datenschutzrichtlinien finden Sie unter https://art19.com/privacy. Die Datenschutzrichtlinien für Kalifornien sind unter https://art19.com/privacy#do-not-sell-my-info abrufbar.

SWR2 Impuls - Wissen aktuell
Verkehrskongress: Mehr Leute aufs Rad – aber wie?

SWR2 Impuls - Wissen aktuell

Play Episode Listen Later Jun 20, 2023 7:25


Viele Fragen beschäftigen Forschende auf dem nationalen Radverkehrskongress: Wie kann das Radverkehrsnetz schnell verbessert werden? Welche politischen Rahmenbedingungen müssen dafür geschaffen werden? Und warum klappt das in den Niederlanden so viel besser? Christoph König im Gespräch mit Prof. Jochen Eckart, Verkehrsökologe Hochschule Karlsruhe

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk
Stammzellforschung - Plazenta-Modell in der Petrischale

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Jun 19, 2023 4:30


Die Plazenta ist entscheidend für den Verlauf einer Schwangerschaft und bietet eine Kontaktfläche zwischen Mutter und Kind. Forschende versuchen die Bildung des Organs im Labor zu verstehen – und arbeiten dafür auch an Plazenta-Organoiden.Schmude, Magdalenawww.deutschlandfunk.de, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei

IQ - Wissenschaft und Forschung
Nie wieder Duisburg - Forschen gegen Massenpanik

IQ - Wissenschaft und Forschung

Play Episode Listen Later Jun 13, 2023 24:39


Kommen Menschen in Massen zusammen, kann es in der Menge zu einer Panik kommen. Bei solchen Unglücken gibt es teils viele Tote. Forschende tüfteln an Konzepten, wie sich Menschenmassen sicher lenken lassen.

Was jetzt?
Spezial: Droht der Oder das nächste Fischsterben?

Was jetzt?

Play Episode Listen Later Jun 10, 2023 32:20


Es war eine der größten Umweltkatastrophen seit Jahrzehnten in Europa: Im Spätsommer 2022 starben in der Oder massenweise Flusstiere. Angler und Helferinnen sammelten auf der deutschen und polnischen Seite des Flusses Hunderte Tonnen Fisch ein. Der Verursacher: eine Algenart, die in Süßgewässern nichts zu suchen hat und an deren Gift Flusstiere ersticken. Mittlerweile sind sich Forschende und Umweltschützer einige, dass extrem salzige Abwässer aus der polnischen Bergbauindustrie die Hauptursache für die Katastrophe waren. Das Fischsterben war also keine Naturkatastrophe, sondern menschengemacht. Ein Jahr später schauen wir in einem Spezial von "Was jetzt?" auf die Ursachen und Folgen der Katastrophe und stellen fest: Es hat sich wenig geändert. Droht also schon das nächste Massensterben? Dagny Lüdemann ist Biologin und Chefreporterin Wissen bei ZEIT ONLINE. Im Podcast mit Moses Fendel erklärt sie, was die Wissenschaft inzwischen über die giftige Alge weiß und warum Polen und Deutschland sich so schwertun, diese Umweltkatastrophe transparent und vollständig aufzuklären. Moderation und Produktion: Moses Fendel Redaktion: Jannis Carmesin - "Fischen nach Überlebenden" https://www.zeit.de/wissen/2022-12/fischsterben-oder-algenbluete-forschung-artensterben-polen - "Eine giftige Alge spricht niemanden frei" https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2022-08/oder-fischsterben-algen-gift-chemie-ursache - "Zwei polnische Bergbauunternehmen sollen Oder versalzen haben" https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2023-03/fischsterben-oder-verursacher-bergbau-polen - Greenpeace-Bericht zum Fischsterben an der Oder https://www.greenpeace.de/publikationen/salinisation-polands-two-major-rivers-mining-companies?utm_campaign=toxics&utm_source=pe&utm_medium=referral&utm_content=press-release&utm_term=20230302-oder-fischsterben)

Spektrum der Wissenschaft – Der Podcast – detektor.fm
Dekarbonisierung: Mit Wasserstoff zu sauberem Stahl?

Spektrum der Wissenschaft – Der Podcast – detektor.fm

Play Episode Listen Later Jun 9, 2023 14:07


Die Stahlindustrie verursacht massenhaft klimaschädliche CO₂-Emissionen. Forschende versuchen deshalb, die Produktion mithilfe von Wasserstoff und neuen Technologien sauberer zu machen – und stehen dabei vor großen Herausforderungen. (00:01:23) Wie klimaschädlich ist die Stahlproduktion? (00:02:39) Wie kann Stahl CO2 neutral hergestellt werden? (00:06:12) Wo ist Wasserstoff noch einsetzbar? (00:09:04) Nachteile von Wasserstoff (00:11:43) Was ist das Potenzial von Wasserstoff in der Stahlindustrie? (00:13:01) Verabschiedung Hier entlang geht's zu den Links unserer Werbepartner: https://detektor.fm/werbepartner/spektrum-der-wissenschaft >> Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/politik/spektrum-podcast-wasserstoff-klima-stahl

Wissen
Dekarbonisierung: Mit Wasserstoff zu sauberem Stahl?

Wissen

Play Episode Listen Later Jun 9, 2023 14:07


Die Stahlindustrie verursacht massenhaft klimaschädliche CO₂-Emissionen. Forschende versuchen deshalb, die Produktion mithilfe von Wasserstoff und neuen Technologien sauberer zu machen – und stehen dabei vor großen Herausforderungen. (00:01:23) Wie klimaschädlich ist die Stahlproduktion? (00:02:39) Wie kann Stahl CO2 neutral hergestellt werden? (00:06:12) Wo ist Wasserstoff noch einsetzbar? (00:09:04) Nachteile von Wasserstoff (00:11:43) Was ist das Potenzial von Wasserstoff in der Stahlindustrie? (00:13:01) Verabschiedung Hier entlang geht's zu den Links unserer Werbepartner: https://detektor.fm/werbepartner/spektrum-der-wissenschaft >> Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/politik/spektrum-podcast-wasserstoff-klima-stahl

Einstein
Problem Plastikmüll – Fünf Lösungsansätze für unser Kunststoffproblem

Einstein

Play Episode Listen Later Jun 9, 2023 36:47


Wir stecken in der Plastikkrise, sagt die Organisation Oceancare. Was tun mit dem Plastik, bevor er in den Seen und dem Meer endet? Die Forschung zeigt Lösungen – mit fluoreszierendem Kunststoff für besseres Recycling, plastikfressenden Würmern und einem Superenzym dank künstlicher Evolution. Das Plastik-Experiment Sie fressen sich durch Styropor und können davon leben. Schwarzkäferlarven, sogenannte Superwürmer. Chris Rinke von der University of Queensland in Australien hat zusammen mit seinem Team Schwarzkäferlarven und ihr Potenzial im Kampf gegen die Plastik-Berge untersucht. Doch funktioniert das wirklich? Grösseres Plastik-Problem als gedacht Weitaus mehr Plastik landet in der Umwelt als bisher angenommen, das bestätigt die Forschung von Roman Lehner, Wissenschaftlicher Projektleiter der Sail & Explore Association. Er untersucht den Plastikgehalt in Ozeanen und in Schweizer Seen. Schätzungsweise schwimmen sogar aus den Flüssen 20 Tonnen Mikroplastik pro Jahr in die Meere. Das unzerstörbare Material Plastik besteht aus langen Polymerketten. Meistens wird der Kunststoff aus Erdöl hergestellt. Dazu wird Erdöl in seine Einzelteile zerlegt und neu angeordnet. Synthetische Polymere lassen sich kaum aufbrechen und werden darum nur sehr langsam abgebaut. Teilweise braucht es 500 bis 1000 Jahre, bis sie sich zersetzen. Markierter Kunststoff Will man Plastik wiederverwenden, muss der Plastik gut sortiert und sortenrein sein. Denn Plastik ist nicht gleich Plastik. PVC, PET, PE, PTA – die unterschiedlichen Plastiksorten finden wir alle in unserem Alltag. Jochen Moesslein hat mit Polysecure eine fluoreszierende Markierung erfunden, die es ihnen ermöglicht, eine 99-prozentige Sortierquote zu erreichen. Dabei wird die Fluoreszenz in den Kunststoff oder das Etikett eingearbeitet und von einem Laser erkannt. Plastikfressender Pilz Pilz 943. Das ist der verheissungsvolle Kandidat aus den Schweizer Bergen, der Bio-Plastik frisst. Forschende der eidgenössischen Forschungsanstalt Wald, Schnee und Land (WSL) haben aus Bodenproben im Engadin über 800 Pilze und Bakterien isoliert mit dem Ziel: Mikroorganismen finden, die Bio-Plastik wie Kompostsäcke oder landwirtschaftliche Mulch-Folie abbauen. Der Pilz 943 hat sich hervorgetan. Er baut während zwei Monaten 50 Prozent eines Stücks Plastik ab. Superenzym gegen Plastik dank künstlicher Evolution Auf dem Friedhof in Leipizg haben Forschende ein Enzym gefunden, das bei 60-70° Celsius PET-Verpackungen innert einer Stunde in seine Einzelteile zerlegt. Das Team von Christian Sonnendecker und Wolfgang Zimmermann will nun die DNS des Enzyms modifizieren. Dank künstlicher Evolution zum Superenzym, das noch schneller Plastik zersetzen kann. Sie entwickeln eine Methode, wie sie Tausende Proben schnellstmöglich analysieren und dank künstlicher Intelligenz auswerten können. Chemisches Recycling Ein geheimer Cocktail aus Chemikalien erlaubt es Samantha Anderson und ihrem Team von Depoly, Plastikabfall zu recyclen. Dank des chemischen Recyclings können sie alle PET-Teile bei Zimmertemperatur aus dem Plastik-Abfall separieren. Dabei wird der Plastik-Grundstoff TPA rausgefiltert, ein weisses Pulver. Normalerweise wird dieses Pulver aus Erdöl hergestellt.

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk
Klimawende in Indien - Reiche werden gewinnen und Arme verlieren

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Jun 2, 2023 6:48


Wie sieht es in Ländern aus, die der Klimawandel härter trifft als Deutschland? Forschende haben Szenarien für Indiens Kohleausstieg untersucht: Die soziale Kluft könnte stark zunehmen, wenn die Politik keine Ausgleichmaßnahmen schafft.Kühn, Kathrinwww.deutschlandfunk.de, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei

Fakt ab! Eine Woche Wissenschaft
Öl auf Bier, das rat ich dir

Fakt ab! Eine Woche Wissenschaft

Play Episode Listen Later Jun 2, 2023 29:35


mit Sina Kürtz und Aeneas Rooch. Ihre Themen: - Auf Gemälden dänischer Maler aus dem 19. Jahrhundert wurden Spuren von Bier gefunden. Haben die im Atelier gebraut? (04'01) - Forschende haben Mäuse per Ultraschall in Winterschlaf versetzt. Geht das auch bei Menschen? (09'30) - Die afrikanische Stachelmaus hat ein Feature, das man sonst bei Reptilien findet: eine Knochenplatte unter der Haut (19'18) Studien und Links RICETTA AGGIORNATA DEL TRADIZIONALE DEL RAGÙ ALLA BOLOGNESE Proteomic identification of beer brewing products in the ground layer of Danish Golden Age paintings Induction of a torpor-like hypothermic and hypometabolic state in rodents by ultrasound Osteoderms in a mammal the spiny mouse Acomys and the independent evolution of dermal armor Die Fakt ab-Folge mit dem Tarnschild

Einstein
Wunder der Sprache: Ursprung und Zukunft der menschlichen Sprache

Einstein

Play Episode Listen Later Jun 1, 2023 36:53


Wie ist Sprache entstanden? Und wie wird sie sich weiterentwickeln, wenn es Neurotechnologien gelingt, in den Gedanken zu lesen? Der nationale Forschungsschwerpunkt «Evolving Language» will Ursprung und Evolution der Sprache(n) klären und damit eines der grössten Rätsel der Menschheit lösen. Sprache ist wohl das Hauptmerkmal menschlicher Existenz. Doch wie ist Sprache entstanden? Wie hat der Mensch die Fähigkeit entwickelt, sich sprachlich auszudrücken, Sprache im Gehirn zu verarbeiten und in immer neuen Variationen an die nächste Generation weiterzugeben? Der nationale Forschungsschwerpunkt «Evolving Language» setzt sich zum Ziel, Ursprung und Evolution der Sprache(n) zu klären und damit eines der grössten Rätsel der Menschheit zu lösen. Mit an Bord ist ein beispielloses interdisziplinäres Netzwerk aus der ganzen Schweiz: Forschende aus den Bereichen Linguistik, Anthropologie, Biologie, Genetik, Philosophie, Geostatistik und Neurowissenschaften arbeiten Hand in Hand. Doch damit nicht genug. Im Fokus der Forschenden steht auch die Zukunft der menschlichen Sprache. Wie wird sie sich weiterentwickeln, wenn es dank Neurotechnologien dereinst gelingt, die Gedanken im Gehirn abzuzapfen und zu lesen? Was nach Science-Fiction tönt, ist bereits heute realer als allgemein angenommen. Warum «Schwiizerdüütsch» ein Geschenk für die Sprachforschung ist Um die Evolution der Sprache zu entschlüsseln, müssen die Forschenden wissen, wie Sprache im Gehirn funktioniert – auf allen Ebenen, von den Sprachlauten bis hin zu den abstraktesten Satzstrukturen. Genau das versucht ein Projekt der Uni Zürich zu klären. Dabei spielt «Schweizerdeutsch» eine tragende Rolle. Die Mundart ist ein linguistisches Phänomen, das weltweit bisher nur in zwei anderen Sprachen entdeckt wurde. Was das Gehirn bei komplexen Sprachen alles leisten muss Um herauszufinden, was das Gehirn beim Sprechen und Verstehen leistet, reist die Uni Zürich bis nach Vietnam. Vietnamesisch gilt als komplex, wortarm und ebenso kreativ. Wie wir – Aber anders: Warum sich Menschenaffen nichts zu erzählen haben Menschenaffen sind die nächsten Verwandten des Menschen. Doch wieso entstand bei uns die Sprache, bei Gorilla, Orang-Utan und Schimpanse aber nicht. Das versuchten Forschende der Universitäten Neuchâtel und Zürich in den letzten drei Jahren besser zu verstehen. Wie Genetik die Evolution der Sprachen entschlüsseln hilft Der Mensch breitete sich von Afrika aus über den ganzen Globus aus und mit ihm die Sprache. Über die Jahrtausende haben die Wanderbewegungen die Menschen und ihre Sprache(n) verändert. Das Nationalfondprojekt «Evolving Language» zeichnet den Stammbaum der Sprachen mit modernsten Methoden aus Big Data, Genetik und Geostatistik nach. «Mind Reading»: Im Kopf abzapfen, was jemand denkt Im Kopf abzapfen, was ein Mensch denkt, bevor er es ausgesprochen hat. Das ist dank Neurotechnologien wie BCI (Brain-Computer-Interface) in Ansätzen bereits möglich. An der Uni Genf wird an einem solchen System geforscht. Das Ziel: ein Instrument für Personen, die wegen Sprachverlust nicht mehr mit der Aussenwelt kommunizieren können.

Wissen
Früher Kosmos: Was geschah nach dem Urknall?

Wissen

Play Episode Listen Later May 26, 2023 22:30


Was geschah nach dem Urknall? Die frühe Phase des Kosmos ist für die Wissenschaft besonders spannend, aber auch extrem schwierig zu untersuchen. Nun können Forschende einige der Prozesse im Labor simulieren – und erhoffen sich Antworten auf entscheidende Fragen des Universums. (00:01:18) Begrüßung (00:01:35) Was weiß man über den Urknall? (00:03:47) Wie hat man bisher untersucht? (00:06:33) Simulator an der Universität Heidelberg (00:07:30) Wie funktioniert die Simulation? (00:08:38) Was ist die Quantenfeldtheorie? (00:10:16) Was ist das Bose-Einstein-Kondensat? (00:13:33) Was kann man aus dem Simulator ableiten? (00:15:36) Wo könnte es uns weiterbringen? (00:18:08) Wie geht es weiter? (00:20:52) Verabschiedung Hier entlang geht's zu den Links unserer Werbepartner: https://detektor.fm/werbepartner/spektrum-der-wissenschaft Deutscher Podcast Preis – hier könnt ihr für den Spektrum-Podcast abstimmen: https://www.deutscher-podcastpreis.de/podcasts/spektrum-der-wissenschaft/ >> Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/spektrum-podcast-urknall-frueher-kosmos

Spektrum der Wissenschaft – Der Podcast – detektor.fm
Früher Kosmos: Was geschah nach dem Urknall?

Spektrum der Wissenschaft – Der Podcast – detektor.fm

Play Episode Listen Later May 26, 2023 22:30


Was geschah nach dem Urknall? Die frühe Phase des Kosmos ist für die Wissenschaft besonders spannend, aber auch extrem schwierig zu untersuchen. Nun können Forschende einige der Prozesse im Labor simulieren – und erhoffen sich Antworten auf entscheidende Fragen des Universums. (00:01:18) Begrüßung (00:01:35) Was weiß man über den Urknall? (00:03:47) Wie hat man bisher untersucht? (00:06:33) Simulator an der Universität Heidelberg (00:07:30) Wie funktioniert die Simulation? (00:08:38) Was ist die Quantenfeldtheorie? (00:10:16) Was ist das Bose-Einstein-Kondensat? (00:13:33) Was kann man aus dem Simulator ableiten? (00:15:36) Wo könnte es uns weiterbringen? (00:18:08) Wie geht es weiter? (00:20:52) Verabschiedung Hier entlang geht's zu den Links unserer Werbepartner: https://detektor.fm/werbepartner/spektrum-der-wissenschaft Deutscher Podcast Preis – hier könnt ihr für den Spektrum-Podcast abstimmen: https://www.deutscher-podcastpreis.de/podcasts/spektrum-der-wissenschaft/ >> Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/spektrum-podcast-urknall-frueher-kosmos

Einstein
Evakuierung statt Rettung – Das Drama im Bergdorf Brienz GR

Einstein

Play Episode Listen Later May 25, 2023 37:22


Es ist eine der grössten Evakuierungen in der Schweiz. 110 Bewohnende müssen das Bündner Bergdorf Brienz wegen Felssturzgefahr verlassen. Dabei sollte das Dorf mit einem gewaltigen Entwässerungstunnel davor gerettet werden. Wie konnte es soweit kommen? Wie erleben die Menschen diese Tage? Als «Einstein» vor vier Jahren erstmals die Bauernfamilie Bonifazi im bündnerischen Brienz besucht, ist die Insel höchstens Ferientraum. Heute ist sie ihr Albtraum. Oberhalb des Bergdorfes drohen zwei Millionen Kubikmeter Fels abzustürzen, die sogenannte Insel. Und niemand hat das vorhergesehen. Vor vier Jahren galt der Rutsch des Dorfes als grösste Gefahr für das Bergdorf. Zwar rutschte auch der Berg über dem Dorf. Dass es von dort einen Bergsturz geben könnte, galt zwar als möglich, nicht aber als unmittelbare Gefahr. Vor einem halben Jahr frohlockten die Geologen gar, weil ein Entwässerungsstollen den Rutsch des Dorfes und des Berges deutlich beruhigen konnte. Eine Katastrophe ohne Ansage Doch Mitte April die Hiobsbotschaft. Ein Teilbereich des Berghanges, die Insel, rutscht immer schneller. Sie galt bislang kaum als Gefahrenquelle. Nun rutschte sie immer schneller. Die Prognosen reichen von harmlosen kleinen Felsstürzen bis zu einem verheerenden Bergsturz. «Einstein» zeigt, wie sich die Geologen die plötzliche Gefahr erklären und wie sie die Absturzszenarien erarbeiten. Wie der Klimawandel zu Naturkatstrophen führt Ob der Brienzer Rutsch Folge des Klimawandels ist, da gehen die Meinungen auseinander. Dass der Klimawandel in den Alpen aber grundsätzlich für vermehrte Felsstürze verantwortlich ist, ist unbestritten. Doch auch den Voralpen droht Gefahr. Insbesondere durch vermehrte Starkniederschläge. Erstmals konnten nun Forschende berechnen, wie viel grösser deswegen die Gefahr für Erdrutsche in den Voralpen ist. Und diese betreffen nicht nur einzelne Berghänge, sondern können in der Summe zur tödlichen Bedrohung für die Bewohnenden im Tal werden. Ein Dorf nach der Katastrophe Ob Brienz GR den Felssturz unbeschadet überstehen wird, weiss niemand. Doch kommt es zur Katastrophe, wird das Dorf eine schwere Zukunft vor sich haben. Das zeigt das Walliser Bergdorf Gondo, wo 2000 eine Schlammlawine das Dorf verwüstet und 13 Menschen getötet hat. Heute hat Gondo VS nur noch halb so viele Bewohnende wie vor der Katastrophe. Das Leiden der Bonifazis Und welche Spuren hinterlässt die Evakuierung, die Angst um die Heimat, bei der Brienzer Bauernfamilie Bonifazi? Sie gewährt «Einstein» berührende Einblicke in ihre Gefühlswelt und ihren Alltag, der durch die Evakuation völlig auf den Kopf gestellt worden ist.

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk
Aids-Forschung - HIV ohne Medikamente beherrschen

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later May 22, 2023 5:56


Mit Medikamenten lässt sich eine Infektion mit dem HI-Virus gut behandeln. Es gibt allerdings auch Menschen, die von Natur aus das Virus beherrschen – ohne Medikamente. Forschende aus Boston haben versucht, herauszufinden, wie das funktioniert. Winkelheide, Martinwww.deutschlandfunk.de, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk
Steinzeit: Forschende rekonstruieren uralte Bakterien-Genome

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later May 5, 2023 7:23


Böddeker, Michaelwww.deutschlandfunk.de, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk
Umweltverschmutzung - Plastikmüll in Flüssen wurde massiv unterschätzt

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Apr 27, 2023 5:02


Durch Flüsse kommt ein Teil des Plastikmülls in die Ozeane dieser Welt, wo sich gigantische Mengen ansammeln. Nun haben Forschende untersucht, wie sich das Plastik in den Flüssen bewegt. Ein Gespräch mit Daniel Valero, einem der Autoren der Studie. Seynsche, Monikawww.deutschlandfunk.de, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk
Quantentechnologie im Realitätscheck - D-Waves Quantenbooster für Jülich

Forschung Aktuell - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Apr 26, 2023 6:52


Am Forschungszentrum Jülich spielen Forschende am Quantenannealer, einer Art abgespecktem Quantenrechner, Berechnungen zur Optimierung von Bahn oder Luftfahrt durch. In etwa vier Jahren könnte ein Quantenrechner deren Probleme lösen. Grotelüschen, Frankwww.deutschlandfunk.de, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei