Podcasts about milliarden euro

  • 676PODCASTS
  • 2,084EPISODES
  • 21mAVG DURATION
  • 2DAILY NEW EPISODES
  • Sep 23, 2022LATEST

POPULARITY

20152016201720182019202020212022

Categories



Best podcasts about milliarden euro

Show all podcasts related to milliarden euro

Latest podcast episodes about milliarden euro

hr-iNFO Der Tag in Hessen
33,7 Milliarden Euro: Hessens Haushaltsentwurf

hr-iNFO Der Tag in Hessen

Play Episode Listen Later Sep 23, 2022 14:20


Ministerpräsident Rhein, Vize-Regierungschef Al-Wazir und Finanzminister Boddenberg haben ihren Entwurf für die Haushalte 2023 und 2024 vorgestellt. Im "Tag in Hessen" mit Sandra Winzer hören wir Einzelheiten aus dem Hessischen Landtag.

Studio 9 - Deutschlandfunk Kultur
"Fridays for Future" fordert 100 Milliarden Euro für Klimaschutz

Studio 9 - Deutschlandfunk Kultur

Play Episode Listen Later Sep 23, 2022 3:28


Engelbrecht, Sebastianwww.deutschlandfunkkultur.de, Studio 9Direkter Link zur Audiodatei

0630 by WDR aktuell
Russische Reservisten fliehen I Wohnen zu teuer für Studis I 100 Mrd. fürs Klima? I 0630

0630 by WDR aktuell

Play Episode Listen Later Sep 23, 2022 22:15


Heute bereitet euch Robert schon einmal auf den Anblick der ersten Spekulatius im Supermarkt vor. Und dann haben Jan und Robert auch noch diese Themen für euch: Warum nach Ausrufung der Teilmobilmachung in Russland viele Menschen versuchen, das Land zu verlassen. (01:00) Wieso manche Studierende in Containern wohnen müssen und wie Studierendenvertreter helfen. (07:26) Warum Fridays For Future am Tag ihres Klimastreiks 100 Milliarden Euro für Investitionen von der deutschen Politik fordert. (16:07) Ihr wünscht euch ein bestimmtes Thema von uns, euch ist was aufgefallen oder ihr wollt einfach mal "Hallo" sagen? Dann schreibt uns gerne eine Mail an 0630@wdr.de oder schickt uns Audios an die 0151 15071635. Auch über eure Bewertungen bei Spotify und Apple Podcast freuen wir uns. Von 0630.

Tagesschau (320x240)
23.09.2022 - tagesschau 20:00 Uhr

Tagesschau (320x240)

Play Episode Listen Later Sep 23, 2022 15:06


Themen der Sendung: Russland beginnt trotz internationalem Protest mit Schein-Referenden in besetzten Gebieten der Ukraine, Vereinte Nationen sehen Beweise für Kriegsverbrechen in der Ukraine, Krankenkassen rechnen 2023 mit einem Minus von 17 Milliarden Euro, Koalition will Wohngeld deutlich erhöhen, Zehntausende demonstrieren in Deutschland für eine bessere Klimapolitik, Wahlkampfabschluss in Italien, Nach Tod von Mahsa Amini: Mindestens 26 Tote bei Protesten im Iran, 50 Jahre GSG 9, Trauer um britische Schriftstellerin Hilary Mantel, Das Wetter

NDR 2 - Der NDR 2 Kurier um 12
Das NDR 2 Update um 12

NDR 2 - Der NDR 2 Kurier um 12

Play Episode Listen Later Sep 23, 2022 7:51


Russland startet seine Volksabstimmung in der Ukraine - viele Menschen haben da Angst vor Gewalt. Und den Krankenkassen fehlen ungefähr 17 Milliarden Euro.

Informationen am Mittag Beiträge - Deutschlandfunk
Aktion Klimastreik - "Fridays for Future" fordert 100 Milliarden Euro für Klimaschutz

Informationen am Mittag Beiträge - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Sep 23, 2022 3:58


Engelbrecht, Sebastianwww.deutschlandfunk.de, Informationen am MittagDirekter Link zur Audiodatei

Informationen am Mittag Beiträge - Deutschlandfunk
"Fridays for Future" fordert 100 Milliarden Euro für Klimaschutz

Informationen am Mittag Beiträge - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Sep 23, 2022 3:37


Engelbrecht, Sebastianwww.deutschlandfunk.de, Informationen am MittagDirekter Link zur Audiodatei

Informationen am Abend - Deutschlandfunk
"Fridays for Future" fordert 100 Milliarden Euro für Klimaschutz

Informationen am Abend - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Sep 23, 2022 3:37


Engelbrecht, Sebastianwww.deutschlandfunk.de, Informationen am AbendDirekter Link zur Audiodatei

Tagesschau (Audio-Podcast)
23.09.2022 - tagesschau 20:00 Uhr

Tagesschau (Audio-Podcast)

Play Episode Listen Later Sep 23, 2022 15:06


Themen der Sendung: Russland beginnt trotz internationalen Protest mit Schein-Referenden in besetzten Gebieten der Ukraine, Vereinte Nationen sehen Beweise für Kriegsverbrechen in der Ukraine, Krankenkassen rechnen 2023 mit einem Minus von 17 Milliarden Euro, Koalition will Wohngeld deutlich erhöhen, Zehntausende demonstrieren in Deutschland für eine bessere Klimapolitik, Wahlkampfabschluss in Italien, 50 Jahre GSG9, Trauer um britische Schriftstellerin Hilary Mantel, Das Wetter

Podcast von Digitaler Chronist
Uniper - Hurra! Wir haben Kohle- und Kernkraftwerke eingekauft! Klima? Ist jetzt nicht so wichtig!

Podcast von Digitaler Chronist

Play Episode Listen Later Sep 22, 2022 13:15


Liebe Zuschauer, wer hätte das gedacht? Mit der Übernahme von Uniper (Kosten: 30 Milliarden Euro) hat sich Deutschland Kohle- und Kernkraftwerke gekauft. So langsam quietscht es gewaltig in der Argumentationskette. Euer Thomas Alle Videos, die wir veröffentlichen (also auch die, die für YouTube ungeeignet sind) findet Ihr hier: Netzseite: https://www.digitaler-chronist.com https://t.me/DC_Mediathek Bitte abonniert unsere Alternativ-Kanäle odysee, Bitchute, rumble: https://odysee.com/@Digitaler.Chronist:8 https://www.bitchute.com/channel/TIIWbiMf6vvT/ https://rumble.com/user/DigitalerChronist Digitaler Chronist auf Telegram: https://t.me/DigitalChronist Alle unsere Kanäle auf einer Seite, bitte folgt uns auch auf den anderen Plattformen, man weiß nie... https://www.digitaler-chronist.com/alle-unsere-kanaele-auf-einen-blick/ Wenn Ihr unsere Arbeit unterstützen möchtet... Neue Bankverbindung, bisheriges Konto wurde mit Hinweis auf die AGBs ohne weitere Begründung gekündigt. Bankverbindung: N26 Thomas Grabinger IBAN: DE76 1001 1001 2624 5985 47 BIC: NTSBDEB1XXX Ko-fi https://ko-fi.com/digitalerchronist Mit Apple Pay oder Kreditkarte bei Stripe https://buy.stripe.com/cN229tfIdb749KU288 Bitcoin: 3Mq26ouX6QZAQcyyb79hjPjFcrgENBVBec Hintergrund: Eigenproduktion Es handelt sich hierbei um Polit-Satire. Falls sich irgendjemand beleidigt fühlt, bitte ich um Entschuldigung!  Art. 5 III Satz 1 GG, Kunst- und Wissenschaftsfreiheit Bund kurz vor Übernahme des Gas-Importeurs Uniper: Regierung erwartet Kosten von mehr als 30 Milliarden Euro zusätzlich zur Gasumlage https://archive.ph/43XUH Mit der #Uniper-Verstaatlichung ist die Bundesrepublik nun auch in Besitz von zusätzlichen #Atomkraftwerken in ganz Europa. Unter anderem auch von fünf #Kohlekraftwerken in #Russland, so @tazgezwitscher-Korrespondent @mkreutzfeldt . Dies sei eine "sehr merkwürdige Wendung". #Gas https://twitter.com/phoenix_de/status/1572581578873659393 Uniper - Unsere Energiequellen https://archive.ph/j12ty

Startup Insider
Alantra erreicht beim Final Closing des Klima Energy Transition Fund 210 Mio. Euro (ClimateTech • Enagás)

Startup Insider

Play Episode Listen Later Sep 21, 2022 30:25


In der Mittagsfolge sprechen wir heute mit Lucille Bonnet, Managing Director von Alantra, über das First Closing des Klima Energy Transition Fund mit Kapitalzusagen in Höhe von 210 Millionen Euro. Alantra hat sich auf die Bereiche Alternative Asset Management, Investment Banking und Kreditportfolioberatung spezialisiert und ist dabei weltweit tätig. Der Fokus liegt hauptsächlich auf dem Mid-Market-Segment von Unternehmen, Familien sowie Investorinnen und Investoren. Der Geschäftsbereich Investment Banking bietet unabhängige Beratung bei M&A-, Debt Advisory-, Restrukturierungs- sowie Kapitalmarkttransaktionen und hat in den letzten drei Jahren mehr als 450 Transaktionen mit einem Gesamtwert von über 70 Milliarden Euro begleitet. Alantra wurde im Jahr 1985 von Santiago Eguidazu in Madrid gegründet. Mittlerweile arbeiten mehr als 540 Professionals in Europa, den USA, Lateinamerika und Asien für das Unternehmen. Alantra hat nun in Kooperation mit dem spanischen Erdgas-Fernleitungsnetzbetreiber Enagás das Final Closing seines überzeichneten Energiewende-Fonds namens Klima Energy Transition Fund mit Kapitalzusagen in Höhe von 210 Millionen Euro bekanntgegeben. Der Betrag liegt damit signifikant über dem angestrebten Ziel von 150 Millionen Euro. Das Fondskapital stammt von institutionellen Investoren, Energieunternehmen, öffentlichen und EU-Einrichtungen sowie Family Offices. Alantra, die Gesellschafter von Alantra, Enagás sowie das Investment-Team haben sich gemeinsam mit rund 50 Millionen Euro an dem Fonds beteiligt. Der Klima-Fonds hat sich zum Ziel gesetzt, Minderheitsbeteiligungen an Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial einzugehen, die einen aktiven Beitrag zur Energiewende leisten, indem sie beispielsweise Lösungen aus den Bereichen Dekarbonisierung des Energiesystems, erneuerbare Energien oder nachhaltigem Transportwesen anbieten. Das sechsköpfige Investmentteam verfügt zusammen über mehr als 40 Jahre Investmenterfahrung im europäischen und nordamerikanischen Energiesektor und ist in Frankreich, Deutschland und Spanien angesiedelt. Der Fonds hat bereits in den US-amerikanischen Generatorenhersteller Mainspring, den Schweizer Wetterprognoseanbieter Meteomatics und den schwedischen Solardachhersteller SunRoof investiert. Infos der Werbepartner: ROQ: Gehe jetzt auf roq.tech/daily und erhalte die komplette Plattform 3 Monate lang for free. OMR Reviews: One more thing wird präsentiert von OMR Reviews – Finde die richtige Software für Dein Business. Wenn auch Du Dein Lieblingstool bewerten willst, schreibe eine Review auf OMR Reviews unter https://moin.omr.com/insider. Dafür erhältst du einen 20€ Amazon Gutschein.

Informationen am Morgen - Deutschlandfunk
Entlastungspaket - Esdar (SPD) erwartet eigene Vorschläge aus den Bundesländern

Informationen am Morgen - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Sep 20, 2022 10:27


SPD-Haushaltspolitikerin Wiebke Esdar hält den geplanten Länderanteil am Entlastunspaket von 19 Milliarden Euro für absolut in Ordnung. Sie erwartet zudem, dass die Länder darüber hinaus eigene Vorschläge machten.Engels, Silviawww.deutschlandfunk.de, InterviewsDirekter Link zur Audiodatei

Die Börsenminute
Porsche im Doppelpack

Die Börsenminute

Play Episode Listen Later Sep 20, 2022 2:45


Ich bin zwar nicht so ein großer Porsche-Fan wie mein kleiner Bruder. Dafür bin ich seit rund fünf Jahren ein Fan der Porsche SE-Aktien. Vor allem deshalb, weil sie so gut performen: Plus 33 Prozent in fünf Jahren. Was mir an der Porsche SE Aktie noch gefällt: Sie hält 53,3 Prozent an der Volkswagen AG. Deshalb hat die Porsche Holding-Aktie am Montag auch vom Börsengang der Porsche AG profitiert und knapp vier Prozent zugelegt. Die Porsche AG wurde von der Volkswagen AG abgespalten. Mit einem Emissionsvolumen von 8,7 bis 9,4 Milliarden Euro ist sie der größte Neuzugang am deutschen Börsenparkett seit 25 Jahren. Jetzt notieren zur allgemeinen Verwirrung drei verschiedene Aktien aus der Marken-Werkstätte an der Deutschen Börse: Im DAX die Porsche Holding AG und Volkswagen AG und im Prime Standard die Porsche AG. Warum machen die Porsche-Hauptaktionäre, die Familien Piech und Porsche das? Weil sie wohl immer schon mehr Anteile am beziehungsweise Einfluss auf das Filetstück Porsche haben wollten, was sie sich mit dieser Filetierung des VW-Konzerns gesichert haben: 25 Prozent und eine Aktien der Porsche AG gehen an die Porsche SE, worüber ich mich als Porsche SE -Aktionärin natürlich freue. Wer rein auf Porsche setzen will, erwirbt besser die herausgelöste Porsche AG, die sich wahrscheinlich auch in China gut verkaufen lässt. Schon als Großaktionäre zugeschlagen haben der norwegische Staatsfonds, Abu Dhabi, Katar und die US-Fondsgesellschaft T. Row Price. Wer auf den Unternehmergeist der Familien Piech und Porsche setzen möchte, wird besser Porsche Holding SE-Aktienbesitzer: Neben dem VW- und Porscheanteilen hält die Holding diverse Beteiligungen etwa an Isar Aerospace Inrix oder auch an den 3D-Druckspezialisten Markforged. Wenn Euch diese Podcastfolge der Boersenminute gefallen hat, dann abonniert die BÖRSENMINUTE und die GELDMEISTERIN doch gratis auf Eurer Podcastplattform Eurer Wahl oder auf YouTube, um keine weitere Folge mehr zu verpassen. Damit unterstützt ihr mich automatisch beim Podcast-Ranking. Vielen Dank! Rechtlicher Hinweis: Für Verluste, die aufgrund von getroffenen Aussagen entstehen, übernimmt die Autorin, Julia Kistner keine Haftung. Denn handelt sich weder um eine Steuer-, Rechts- noch Finanzberatung, sondern nur um die persönliche Meinung der Autorin. #PorscheAG #VW #Volkswagen #PorscheHolding #China #Europa #USA #Katar #NorwegischeStaatsfonds #AbuDhabi #TRowPrice #Piech #DAX #StandardPrime #IsarAerospaceInrix #Markforged

Interviews - Deutschlandfunk
Entlastungspaket - Esdar (SPD) erwartet eigene Vorschläge aus den Bundesländern

Interviews - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Sep 20, 2022 10:27


SPD-Haushaltspolitikerin Wiebke Esdar hält den geplanten Länderanteil am Entlastunspaket von 19 Milliarden Euro für absolut in Ordnung. Sie erwartet zudem, dass die Länder darüber hinaus eigene Vorschläge machten.Engels, Silviawww.deutschlandfunk.de, InterviewsDirekter Link zur Audiodatei

HeuteMorgen
London steht Kopf: Letzte Ehre für Queen Elizabeth II.

HeuteMorgen

Play Episode Listen Later Sep 19, 2022 12:56


Das Staatsbegräbnis von Queen Elizabeth II. ist ein riesiges Event. Heute Mittag werden in der Westminster Abbey etwa 2000 geladene Gäste erwartet. Weit über eine Millionen Menschen sind heute in London. Um ihrer Königin die letzte Ehre zu erweisen, warten Britinnen und Briten seit Stunden.  Weitere Themen: Die UNO-Gipfelwoche beginnt. Doch der Ukraine-Krieg zog die internationale Zusammenarbeit schwer in Mitleidenschaft. Die Vereinten Nationen sind in vielfacher Hinsicht gelähmt. Ungarn könnte EU-Gelder verlieren. Die EU-Kommission will dem Land 7,5 Milliarden Euro streichen. Wegen Korruption und zu wenig Demokratie.

hr-iNFO Aktuell
Al-Wazir zu Nachfolge für 9-Euro-Ticket: "Bedingungen müssen stimmen"

hr-iNFO Aktuell

Play Episode Listen Later Sep 19, 2022 5:44


Die Ampelkoalition hat als Nachfolgeregelung für das 9-Euro-Ticket für ein neues bundesweites Ticket plädiert. Der Preis soll bei 49 bis 69 Euro pro Monat liegen. Der Bund würde dafür 1,5 Milliarden Euro bereitstellen, wenn sich die Länder in gleicher Höhe beteiligen. Die Verkehrsminister der Länder haben darüber an diesem Montag beraten - und sind grundsätzlich bereit, mit dem Bund zu verhandeln, sagt Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir im Gespräch mit hr-iNFO. Man müsse jedoch dafür sorgen, dass der Betrieb der Busse und Bahnen noch finanziert werden könne.

Handelsblatt Today
Porsche-Börsengang: So mischen Sie mit / Spacs: Markt für Börsenmäntel wieder am Boden

Handelsblatt Today

Play Episode Listen Later Sep 19, 2022 22:32


In zehn Tagen soll der Sportwagenbauer Porsche an die Börse gehen. Wie attraktiv der größte Börsengang Europas für Anleger ist. Ab morgen können Investoren ihre Orders für den anstehenden Porsche-Börsengang platzieren. Die Aktien werden in einer Preisspanne von 76,50 bis 82,50 Euro angeboten. Porsche könnte dadurch eine Bewertung von 70 bis 75 Milliarden Euro erhalten. Noch steht nicht endgültig fest, dass der Börsengang überhaupt stattfindet, doch aktuell ist unser Handelsblatt-Chefreporter Martin Murphy optimistisch. „Dieser Börsengang ist eigentlich ziemlich sicher. Die Frage ist, zu welchem Preis er dann kommen wird.“ Lohnt sich für Anleger also ein Einstieg innerhalb der vorgegebenen Preisspanne? „Wer meint, er kann hier zocken, der verdient vielleicht einen schnellen Euro, wenn die Aktie am Anfang hochgeht", sagt Murphy im Interview mit Handelsblatt-Today-Host Lena Jesberg. Mittelfristig könne die Aktie jedoch durchaus an Wert verlieren. Lohnen würde sich die Aktie deswegen eher als Geldanlage mit einem Zeithorizont von mehreren Jahren. Wie genau der Börsengang abläuft und unter welchen Umständen er doch nicht stattfinden könnte, erfahren Sie in der heutigen Folge von Handelsblatt Today. Außerdem: Der Markt für sogenannte Special Purpose Acquisition Companies, kurz Spacs, liegt am Boden. Selbst erfahrene Sponsoren ziehen sich aus dem Börsengang per Firmenhülle zurück. Dabei erfuhren die Spacs im vergangenen Jahr einen großen Hype. Doch der scheint vorbei zu sein: Ein Mix aus Rezessionsängsten, Inflation, Zinswende und Ukrainekrieg hat den Finanzmärkten zugesetzt und den Markt für Börsengänge in Europa beinahe zum Erliegen gebracht. Jetzt notieren fast alle Spacs im Minus, an neuen Vehikeln haben Investoren kaum mehr Interesse. Dazu kommt das Problem, Übernahmeziele zu finden. Während der 24 Monate, in denen die Spacs Zeit haben, einen Übernahmekandidaten zu finden, haben die Anteilseigner ein Recht, ihre Anteile wieder zurückzugeben. Warum davon aktuell viele Anteilseigner Gebrauch machen und was passieren muss, um den Spacs-Hype wieder aufleben zu lassen, erklärt Handelsblatt-Redakteur Peter Köhler. Hier finden Sie Artikel zu den Interviews: [Porsche legt Preisspanne für Börsengang fest – Bewertung von bis zu 75 Milliarden Euro](https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/ipo-porsche-legt-preisspanne-fuer-boersengang-fest-bewertung-von-bis-zu-75-milliarden-euro-/28684080.html) [Das Ende des Spac-Booms: Börsenmänteln fehlen Investoren und Übernahmeziele](https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/banken/neuemissionen-das-ende-des-spac-booms-boersenmaenteln-fehlen-investoren-und-uebernahmeziele/28683608.html) *** Wir haben ein exklusives Abo-Angebot für Sie als Handelsblatt-Today-Hörerinnen und -Hörer: [Testen Sie Handelsblatt Premium 4 Wochen für 1 € und bleiben Sie immer informiert, was die Finanzmärkte bewegt.](www.handelsblatt.com/mehrfinanzen) Wenn Sie Anmerkungen, Fragen, Kritik oder Lob zu dieser Folge haben, schreiben Sie uns gern per E-Mail: today@handelsblattgroup.com Ab sofort sind wir bei WhatsApp, Signal und Telegram über folgende Nummer erreichbar: 01523 – 80 99 427

4x4 Podcast
Kommt es nach dem Tod der Queen zur Zeitenwende?

4x4 Podcast

Play Episode Listen Later Sep 19, 2022 25:43


Was bleibt eigentlich von der britischen Krone, wenn heute Königin Elizabeth II. beerdigt wird? Seit ihrem Tod hört man immer wieder, dass das britische Königshaus vor einem Wandel stehe.  * Die Folgen des massiven Regens stürzen Pakistan in eine Krise. Ein Drittel steht immer noch unter Wasser und Hunderttausende Menschen sind obdachlos. Aber schon vor der Flutkatastrophe war Pakistan wirtschaftlich und politisch angeschlagen.  * Erhalten IV-Bezüger möglicherweise zu tiefe Renten? Der Ständerat diskutiert heute darüber, ob das derzeitige System geändert werden soll. Denn die Invalidenversicherung benutzt für die Berechnung der Renten falsche Zahlen, zeigt eine Studie. * In der Stadt Genf wird die Droge Crack immer mehr zum Problem. Das Kokain zum Rauchen macht schnell abhängig, die Süchtigen sind oft gereizt und reagieren nicht selten aggressiv. Die Genfer Organisation "Premier Ligne" macht schon seit Monaten darauf aufmerksam. Der Verein betreibt eine Anlaufstelle für Drogensüchtige, mit Konsumationsräumen. * Ungarn könnte EU-Gelder verlieren. Die EU-Kommission will dem Land 7,5 Milliarden Euro streichen. Wegen Korruption und zu wenig Demokratie. Ungarn solle sich bessern in den kommenden drei Monaten. Aber trotz dieses Drucks der EU dürften in Ungarn weder Korruption noch Demokratie-Defizite verschwinden.

Interviews - Deutschlandfunk
EU-Sanktionen gegen Ungarn - Europapolitiker Freund: „Ungarn ist keine Demokratie mehr“

Interviews - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Sep 19, 2022 6:43


Wegen Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit will die EU Ungarn Fördermittel in Höhe von 7,5 Milliarden Euro kürzen. Weil aber alle Gelder von Korruption bedroht sein, fordert der grüne EU-Abgeordnete Daniel Freund alle Zahlungen einzustellen. Heinlein, Stefanwww.deutschlandfunk.de, InterviewsDirekter Link zur Audiodatei

Medienschau von MDR AKTUELL
EU-Drohung: Ungarn sollen 7,5 Milliarden gestrichen werden

Medienschau von MDR AKTUELL

Play Episode Listen Later Sep 19, 2022 2:55


Die EU-Kommission will Ungarn 7,5 Milliarden Euro nicht auszahlen, weil das Land gegen Prinzipien des Rechtsstaats verstoße. Ungarn hat darauf reagiert und will eine Anti-Korruptions-Behörde einrichten. Die Medienschau.

Tagesthemen (Audio-Podcast)
18.09.2022 - tagesthemen 22:45 Uhr

Tagesthemen (Audio-Podcast)

Play Episode Listen Later Sep 18, 2022 20:49


Themen der Sendung: Hochkarätige Staatsgäste aus aller Welt treffen für Begräbnis von Königin Elizabeth II. in London ein, EU-Kommission plant Kürzung von Zahlungen an Ungarn um 7,5 Milliarden Euro wegen Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit, Sozialer Wohnungsbau kommt wegen Energiekrise ins Stocken, Weitere Meldungen im Überblick, Der Sport, Das Wetter

Tagesthemen (320x180)
18.09.2022 - tagesthemen 22:45 Uhr

Tagesthemen (320x180)

Play Episode Listen Later Sep 18, 2022 20:49


Themen der Sendung: Hochkarätige Staatsgäste aus aller Welt treffen für Begräbnis von Königin Elizabeth II. in London ein, EU-Kommission plant Kürzung von Zahlungen an Ungarn um 7,5 Milliarden Euro wegen Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit, Sozialer Wohnungsbau kommt wegen Energiekrise ins Stocken, Weitere Meldungen im Überblick, Der Sport, Das Wetter

Kommentar - Deutschlandfunk
Kommentar: Ungarn - Die EU droht nur halbherzig

Kommentar - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Sep 18, 2022 3:52


7,5 Milliarden Euro will die EU-Kommission Ungarn streichen – wegen Verstößen gegen den Rechtsstaat. Eine unechte Drohung, kommentiert Peter Kapern. Die Maßnahme solle bloß Kritiker besänftigen, die der EU vorwerfen, zu rücksichtsvoll mit Orban umzugehen. Ein Kommentar von Peter Kapern www.deutschlandfunk.de, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei

Echo der Zeit
EU-Kommission: 7,5 Milliarden Euro weniger für Ungarn

Echo der Zeit

Play Episode Listen Later Sep 18, 2022 28:59


Die EU-Kommission will der ungarischen Regierung EU-Gelder in der Höhe von 7,5 Milliarden Euro kürzen. So lautet der Vorschlag an die EU-Mitgliedstaaten. Diese haben nun einen Monat Zeit, dies in einem Mehrheitsbeschluss zu bestätigen. Der Vorgang ist bisher einmalig. Weitere Themen: (05:46) EU-Kommission: 7,5 Milliarden Euro weniger für Ungarn (09:20) Nach dem Tod der Queen: der kritische Blick der Ex-Kolonien (19:06) Wegen Heizen mit Holz im Winter: Tessin befürchtet dreckige Luft (22:55) Angewöhnung an die Freiheit: Wisente in Solothurn eingetroffen

Info 3
EU droht Ungarn mit Milliardenkürzung

Info 3

Play Episode Listen Later Sep 18, 2022 14:01


Die EU-Kommission will der ungarischen Regierung EU-Gelder in der Höhe von 7,5 Milliarden Euro kürzen. Sie ist der Meinung, dass Ungarn zu wenig tue um die Korruption zu bekämpfen. Die EU-Mitgliedstaaten haben nun einen Monat Zeit, den Vorschlag in einem Mehrheitsbeschluss zu bestätigen. Weitere Themen: Holz kaufen ist zurzeit angesagt - vorallem im Kanton Tessin: Mit Holz will man sich für die mögliche Energiekrise im Winter rüsten. Ausserdem weisen die Tessiner Behörden darauf hin, dass Heizen mit einheimischem Holz nachhaltig sei - Das Tessin besitzt nämlich sehr viel Wald. Das Problem: viele Holzheizungen im Kanton sind veraltet. Darum führt das Heizen mit Holz zu schlechter Luftqualität. Bis im frühen Mittelalter streiften Herden von europäischen Bisons durch Europa. Mit dem Verschwinden der europäischen Urwälder ging auch die Zahl der Wisente zurück. 1927 wurde der letzte freilebende europäische Bison geschossen. Nun gibt es im Kanton Solothurn ein Projekt, das prüfen will, ob eine Wiederauswilderung von Wisenten möglich ist.

WDR aktuell - Der Tag
EU will Ungarn Milliardenförderung kürzen

WDR aktuell - Der Tag

Play Episode Listen Later Sep 18, 2022 10:09


Wieso die EU-Kommission 7,5 Milliarden Euro für Ungarn einfrieren will. Was NRW-Behörden bei Kontrollen in der Fleischindustrie finden. Wie sich London auf das Queen-Begräbnis vorbereitet. Moderation: Martin Günther Von Martin Günther.

NDR Info - Echo des Tages
EU-Kommission will Ungarn Gelder kürzen

NDR Info - Echo des Tages

Play Episode Listen Later Sep 18, 2022 27:30


Die EU-Kommission schlägt vor, dem Mitgliedsland Ungarn Zahlungen in Höhe von 7,5 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt zu kürzen. Das teilte EU-Haushaltskommissar Hahn in Brüssel mit. Grund seien Korruption und andere Verstöße gegen Rechtsstaatlichkeit. Im April hatte die Kommission wegen der Vorwürfe den sogenannten Rechtsstaats-Mechanismus aktiviert. Er erlaubt in solchen Fällen, einzelnen EU-Staaten die Gelder zu kürzen. In dem Streit hält Brüssel bereits Mittel aus dem Corona-Hilfsfonds für Ungarn zurück. Die Führung in Budapest hatte zuletzt Entgegenkommen signalisiert.

Tagesthemen (320x240)
18.09.2022 - tagesthemen 22:45 Uhr

Tagesthemen (320x240)

Play Episode Listen Later Sep 18, 2022 20:49


Themen der Sendung: Hochkarätige Staatsgäste aus aller Welt treffen für Begräbnis von Königin Elizabeth II. in London ein, EU-Kommission plant Kürzung von Zahlungen an Ungarn um 7,5 Milliarden Euro wegen Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit, Sozialer Wohnungsbau kommt wegen Energiekrise ins Stocken, Weitere Meldungen im Überblick, Der Sport, Das Wetter

Startup Insider
Plattform für Immobilienfinanzierung Justhome erhält Millionen in Pre-Seed-Runde (PropTech • Target Global • Berlin)

Startup Insider

Play Episode Listen Later Sep 16, 2022 25:15


In der Nachmittagsfolge begrüßen wir heute Johannes Fenner, Co-Founder und Co-CEO von Justhome, und sprechen mit ihm über die erfolgreich abgeschlossene Pre-Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von 3,3 Millionen Euro. Justhome hat eine Plattform für Immobilienfinanzierung entwickelt, bei der Angebote von über 700 Banken innerhalb weniger Minuten verglichen werden können. Basierend auf Studien des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln schätzt das Jungunternehmen, dass jährlich mehr als 300.000 deutsche Haushalte an den steigenden Eigentumspreisen und wachsenden Bauzinsen scheitern, ihren Traum eines Eigenheims zu erfüllen. Bereits jetzt bietet das Startup exklusive Lösungen für Personen an, die mit einem geringen Budget den Schritt ins Eigenheim wagen wollen. Zudem arbeitet Justhome an einer umfassenden digitalen Lösung, um noch mehr Menschen trotz den momentan anstehenden Marktbedingungen eine Finanzierung zu ermöglichen. Das FinTech wurde im Jahr 2022 von Marc Rustige, Johannes Fenner und Martin Mehlitz in Berlin gegründet. Mittlerweile beschäftigt das Jungunternehmen 15 Mitarbeitende, welche bereits über 1.000 Menschen eine Finanzierung ermöglicht haben. Nun hat die Berliner Plattform für Immobilienfinanzierung 3,3 Millionen Euro in einer Pre-Seed-Finanzierungsrunde unter der Führung von Target Global eingesammelt. Target Global ist eine Technologie-Investmentfirma, die neben dem eingesetzten Kapital auch strategische Beratung und praktische Unterstützung vom Konzept bis zum Exit bietet. Der Investmentfokus liegt in den Bereichen Fintech, Healthtech, SaaS und Edtech. Der VC beschäftigt über 80 Mitarbeitende und verwaltet mehr als 3 Milliarden Euro, welche in mehr als 100 Portfoliounternehmen investiert wurden. Zudem beteiligen sich der von Axel Springer und Porsche unterstützte Frühphaseninvestor APX sowie einige Business Angels an der Pre-Seed-Runde. Infos der Werbepartner: Junto: Mehr Infos auf www.junto.eu/podcast OMR Reviews: One more thing wird präsentiert von OMR Reviews – Finde die richtige Software für Dein Business. Wenn auch Du Dein Lieblingstool bewerten willst, schreibe eine Review auf OMR Reviews unter https://moin.omr.com/insider. Dafür erhältst du einen 20€ Amazon Gutschein.

Startup Insider
Connected Engineering Plattform Elise sammelt 14,5 Mio. Euro in Series A ein (Plattform • Spark Capital • Bremen)

Startup Insider

Play Episode Listen Later Sep 16, 2022 32:16


In der Mittagsfolge sprechen wir heute mit Dr. Moritz Maier, Co-Founder und CEO von Elise, über die erfolgreich abgeschlossene Series-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 14,5 Millionen Euro. Elise stellt eine offene Low Code Entwicklungsplattform bereit, die den Produktentwicklungsprozess revolutionieren will. Mithilfe von Algorithmen können die Entwicklungsschritte von Produkten in einer universellen Arbeitsumgebung digital modelliert, ausgeführt und systematisch für neue Varianten oder Projekte wiederverwendet werden. Somit wird eine effizientere Nutzung des Produktwissens ermöglicht, wodurch die Entwicklung signifikant beschleunigt werden kann. Die offene Connected Engineering Plattform konnte bereits renommierte Kunden wie BMW, Mercedes Benz oder Airbus überzeugen und nach eigenen Angaben bis zu 90% Zeitersparnis in Entwicklungsprozessen erreichen. Das Startup wurde im Jahr 2018 von Dr. Moritz Maier, Sebastian Möller und Daniel Siegel in Bremen gegründet. Mittlerweile arbeitet das Jungunternehmen mit zahlreichen Partnern zusammen, die dabei helfen, die Lösungen zu implementieren und zu betreiben. Hierzu gehört u.a. die Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien. Nun hat das junge Bremer Technologieunternehmen 14,5 Millionen Euro in einer Series-A-Finanzierungsrunde unter der Führung von Spark Capital eingesammelt. Die US-amerikanische Risikokapitalgesellschaft ist ein Frühphaseninvestor u.a. in den Bereichen FinTech, Software und Frontier. Das Team des VCs hat mit 9 Fonds mehr als 4 Milliarden Euro in seiner Verwaltung. BMW i Ventures, Cherry Ventures, UVC Partners und Venture Stars haben sich ebenfalls an der Serie A beteiligt. Mit dem frischen Kapital möchte Elise den Low Code Standard im Engineering etablieren. Zudem sollen die Anwendungsgebiete auf weitere Ingenieursbereiche ausgeweitet werden. Infos der Werbepartner: DB Mindbox: Jetzt bei der DB MINDBOX bewerben & gemeinsam durchstarten! Weitere Informationen auf WWW.DBMINDBOX.COM OMR Reviews: One more thing wird präsentiert von OMR Reviews – Finde die richtige Software für Dein Business. Wenn auch Du Dein Lieblingstool bewerten willst, schreibe eine Review auf OMR Reviews unter https://moin.omr.com/insider. Dafür erhältst du einen 20€ Amazon Gutschein.

Wall Street Weekly – Podcast mit Sophie Schimansky
Wie die EU auf die Energiekrise reagiert (Express)

Wall Street Weekly – Podcast mit Sophie Schimansky

Play Episode Listen Later Sep 15, 2022 2:04


Zu Beginn geht es ins EU-Parlament, wo Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihre Pläne für Preisdeckel, Stromkosten und Strommarkt-Reform vorgestellt hat. Öl-, Gas- und Kohlekonzernen sollen 140 Milliarden Euro in Form einer solidarischen Sondersteuer abgenommen werden.Anschließend nach Großbritannien. Im Schatten der Trauerfeierlichkeiten um die Queen hat die neue Regierung von Liz Truss wenig Beachtung gefunden. Deshalb ein Blick auf ihre wirtschafts- und finanzpolitische Agenda sowie deren mögliche Auswirkungen auf die Finanzmärkte. Dazu Dr. Martin Lück, Chefstratege beim weltgrößten Vermögensverwalter BlackRock.Danach folgt das Update von der Wall Street, wo nach dem Ausverkauf am Dienstag einiges an Scherben zusammengekehrt werden musste. Hinzugekommen sind neue Wirtschaftsdaten.Das “Investment des Tages” führt zu BASF. Im Rahmen einer Handelsblatt-Veranstaltung hat der deutsche Konzern über sein milliardenschweres Investment in China berichtet. Trotz aller aktuellen Debatten wird daran optimistisch festgehalten. Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

Startup Insider
Startup Insider Daily • Figma • Patagonia • Ethereum-Merge • Delivery Hero • Höhe der Löwen • Adobe • Amazon • Area 120

Startup Insider

Play Episode Listen Later Sep 15, 2022 15:06


Heute u.A. mit diesen Themen: - Delivery Hero Vorstand verkauft großes Aktienpaket - 44 Startups bei „Die Höhe der Löwen Schweiz“ - Ethereum-Merge erfolgreich abgeschlossen - Adobe übernimmt Figma für 20 Milliarden - Verlage fordern 25 Milliarden Euro von Google - Klage gegen Amazon wegen Preistreiberei - Neue Klage wegen Teslas „Autopilot“ - Google kürzt Area 120 stark - Patagonia-Gründer gibt Firma für Klimaschutz ab Infos der Werbepartner: ROQ: Gehe jetzt auf roq.tech/daily und erhalte die komplette Plattform 3 Monate lang for free. Project A: Project A veranstaltet am 7. Oktober die Knowledge Conference. Bewerbt euch mit dem Code: insider22 und erhaltet ein garantiert kostenfreies Ticket. Für mehr Infos googelt nach: Project A Knowledge Conference.

Sports Maniac - Digitale Trends und Innovationen im Sport
#383: Geldmaschine Champions League: More money, more problems?

Sports Maniac - Digitale Trends und Innovationen im Sport

Play Episode Listen Later Sep 14, 2022 36:00


Mit einem Umsatz von rund drei Milliarden Euro liegt die UEFA Champions League auf Platz drei der umsatzstärksten Sportligen der Welt (hinter NFL und NBA). Königlich sind besonders die ausgeschütteten Prämien. Denn wusstest du, welche gigantischen Summen Vereine wie der FC Bayern beim Gewinn der Königsklasse kassieren? Sportliche und finanzielle Veränderung soll ab 2024 die geplante Reform nach dem sogenannten "Schweizer Modell" (wir verraten, wie es zu dem Namen kam) bringen. Doch mehr Spiele bedeuten noch mehr Geld. Ist die Champions League also bald nur noch ein "Closed Shop", von dem Großvereine profitieren? Oder handelt es sich um einen akzeptablen Kompromiss zu der lange geforderten Super League? Am Ende bleibt die Frage: Wie sehr bedroht die internationale Liga die nationale Bundesliga? Unsere Themen Follow-Up: Was Marcus trotz Hype an der EuroBasket kritisiert und wie Daniel die NFL suchtet. Dazu Überraschungen in der Medienrechte-Vergabe und Glückwünsche an Franz Beckenbauer (01:15) Thema der Woche: Champions League: Wie funktioniert die Geldmaschine? (09:14) Bold Prediction: Platzt die Krypto-Blase im Sponsoring? (23:37) Sportbusiness-Zahlen der Woche: 2,24 Milliarden Euro auf dem Transfermarkt & 66.000 Euro im Motorsport (28:12) Famous Last Words: 52 Flüge von Messi & Greta Thunberg des Fußballs  (33:06) Zum Blogartikel mit weiterführenden Infos: https://sportsmaniac.de/episode383 Unsere Empfehlungen Hier findest du den SportsFlash von Marcus auf LinkedIn Schick uns eine Sprachnachricht und sei im nächsten Podcast dabeI: https://sportsmaniac.de/sprachnachricht Abonniere unser Weekly Update: https://sportsmaniac.de/wu Unser Gewinnspiel Gewinne Tickets für den SPOBIS: https://sportsmaniac.de/gewinnspiel-spobis-2022 Unser Kontakt Folge Sports Maniac auf LinkedIn, Twitter und Facebook Folge Marcus Höfl auf LinkedIn, Twitter und Instagram Folge Daniel Sprügel auf LinkedIn, Twitter und Instagram E-Mail: daniel@sportsmaniac.de Wenn dir gefällt, was du hörst, abonniere uns gerne und empfehle uns weiter. Der Sports Maniac Podcast ist eine Produktion unserer Podcast-Agentur Maniac Studios.

Info 3
EU will Gewinne von Stromkonzernen besteuern

Info 3

Play Episode Listen Later Sep 14, 2022 14:17


Der EU droht ein wirtschaftlicher Abschwung: wegen des Krieges in der Ukraine und der damit verbundenen Energiekrise. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen forderte deshalb mehr europäische Solidarität, eine Sondersteuer auf Gewinne von Energiefirmen. Eine Abkehr vom freien EU-Strommarkt? Weitere Themen: Das EU-Gericht in Luxemburg verurteilt den Technologiekonzern Google zu einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 4,125 Milliarden Euro. Das Gericht bestätigt damit ein Urteil der Kommission aus dem Jahr 2018. Diese hatte Google vorgeworfen, die Marktposition seiner Online-Angebote auf Android-Smartphones gegen andere Anbieter abzusichern. Griechenland will das Flüchtlingscamp Eleonas, das mitten in Athen liegt, schliessen. Eleonas soll einem städtischen Grossbauprojekt weichen. Bei einem Räumungsversuch im August kam es zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Geflüchteten.

NDR Info - Echo des Tages
EU demonstriert Solidarität mit der Ukraine

NDR Info - Echo des Tages

Play Episode Listen Later Sep 14, 2022 23:52


EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hat in einer Rede vor dem Straßburger Parlament schwere Zeiten in Europa vorausgesagt: "Die bevorstehenden Monate werden nicht leicht". Der russische Angriff auf die Ukraine sei auch "ein Krieg gegen unsere Energieversorgung, unsere Wirtschaft, unsere Werte und unsere Zukunft". Ein Ende der Sanktionen gegen Russland werde es aber nicht geben, sagte von der Leyen. Sie kündigte einen Gesetzesvorschlag an, um übermäßige Gewinne von Energiefirmen in der Europäischen Union abzuschöpfen und umzuverteilen. Das Gesetz werde sich sowohl gegen Produzenten von erneuerbarem Strom als auch gegen Gas- und Ölkonzerne richten, so die Kommissionspräsidentin. Die Gewinnabschöpfung könne in der EU 140 Milliarden Euro einbringen.

Das war der Tag - Deutschlandfunk
140 Milliarden Euro: EU-Kommission schlägt Übergewinnabgabe vor

Das war der Tag - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Sep 14, 2022 3:07


Born, Carolinwww.deutschlandfunk.de, Das war der TagDirekter Link zur Audiodatei

Umwelt und Verbraucher - Deutschlandfunk
Für Klimaschutz und Sicherheit - Fridays for Future will mehr Tempo beim Klimaschutz

Umwelt und Verbraucher - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Sep 13, 2022 4:32


Die Klimaaktivisten von Fridays for Future fordern ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für deutlich schnelleres Handeln in Sachen Klima- und Umweltschutz.Nehls, Anjawww.deutschlandfunk.de, Umwelt und VerbraucherDirekter Link zur Audiodatei

Startup Insider
Investments & Exits - mit Martin Janicki von ​​Cavalry Ventures

Startup Insider

Play Episode Listen Later Sep 13, 2022 27:58


In der Rubrik “Investments & Exits” begrüßen wir heute Martin Janicki, Partner bei ​​Cavalry Ventures. Martin hat den neuen Growth Fonds von EQT besprochen: Der aus Schweden stammende und europaweit agierende Risikokapitalgeber EQT hat seinen neuen Growth Fonds geschlossen. Das ursprüngliche Zielvolumen von zwei Milliarden Euro wurde dabei überschritten. Für den Growth-Fonds, dessen Kapital vorrangig in Technologieunternehmen fließen soll, hat EQT 2,4 Milliarden Euro an Investitionszusagen eingesammelt. Das verwaltete Vermögen beläuft sich auf insgesamt 2,2 Milliarden Euro. Die 200 Millionen Euro Differenz zu den Kapitalzusagen ergibt sich aus Geldern, die von EQT-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und aus dem EQT-Netzwerk stammen. Der Fonds ist damit laut Unternehmensangaben zufolge der bis dato größte First-Time-Wachstumsfonds in Europa. Der Private-Equity-Investor will sich auf schnell wachsende Technologieunternehmen in Europa und Israel fokussieren. Dabei will EQT in die Sub-Sektoren Enterprise, Con/Prosumer, Gesundheit und Klima investieren. Infos der Werbepartner: Junto: Mehr Infos auf www.junto.eu/podcast

ETDPODCAST
Nr. 3483 Frankreich verdoppelt 2021 Rüstungsexporte auf knapp zwölf Milliarden Euro

ETDPODCAST

Play Episode Listen Later Sep 13, 2022 1:26


Frankreich hat im vergangenen Jahr seine Rüstungsexporte auf einen Wert von 11,7 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Web: https://www.epochtimes.de Probeabo der Epoch Times Wochenzeitung: https://bit.ly/EpochProbeabo Twitter: https://twitter.com/EpochTimesDE YouTube: https://www.youtube.com/channel/UC81ACRSbWNgmnVSK6M1p_Ug Telegram: https://t.me/epochtimesde Gettr: https://gettr.com/user/epochtimesde Facebook: https://www.facebook.com/EpochTimesWelt/ Unseren Podcast finden Sie unter anderem auch hier: iTunes: https://podcasts.apple.com/at/podcast/etdpodcast/id1496589910 Spotify: https://open.spotify.com/show/277zmVduHgYooQyFIxPH97 Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus: Per Paypal: http://bit.ly/SpendenEpochTimesDeutsch Per Banküberweisung (Epoch Times Europe GmbH, IBAN: DE 2110 0700 2405 2550 5400, BIC/SWIFT: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Spenden) Vielen Dank! (c) 2022 Epoch Times

Startup Insider
Startup Insider Daily • Winter is coming • EQT • Fashion Month • Meta Quest Pro • HelloFresh • Ethereum • North Face

Startup Insider

Play Episode Listen Later Sep 12, 2022 13:00


Heute u.A. mit diesen Themen: - EQT mit neuem zwei Milliarden Euro für EU-Startups - Christian Miele prognostiziert harte Zeiten - US-Konzerne hängen Europas ab - US-Behörde warnt vor HelloFresh - Mobilfunk aus dem All - Ethereum bereit für Proof-of-Stake - Tesla steigert China-Absatz - Jugendfotos von Elon Musk versteigert - TikTok startet Fashion-Monat Infos der Werbepartner: ROQ: Gehe jetzt auf roq.tech/daily und erhalte die komplette Plattform 3 Monate lang for free. Project A: Project A veranstaltet am 7. Oktober die Knowledge Conference. Bewerbt euch mit dem Code: insider22 und erhaltet ein garantiert kostenfreies Ticket. Für mehr Infos googelt nach: Project A Knowledge Conference.

Handelsblatt Today
Drohende Pleitewelle am Energiemarkt: Was kommt jetzt auf Verbraucher zu? / Kommentar zur Lage in der Ukraine

Handelsblatt Today

Play Episode Listen Later Sep 12, 2022 28:16


Immer mehr Energieunternehmen plagen Liquiditätsprobleme. Viele sind deshalb auf Staatshilfen angewiesen. Wie es am Energiemarkt jetzt weitergeht. Deutschland schnürt ein Rettungspaket von über 15 Milliarden Euro für Uniper. Denn die Bundesrepublik kann sich eine Pleite des größten Gasimporteurs des Landes in diesem Winter nicht erlauben. Uniper sei zum „Spielball“ im Ukrainekrieg geworden, sagt CEO Klaus-Dieter Maubach. Weil jetzt große Mengen Gas aus Russland fehlen, muss das Unternehmen Ersatz auf dem Markt einkaufen, um weiterhin liefern zu können. Und der ist extrem teuer: Allein der Gaspreis ist innerhalb von einem Jahr um über 600 Prozent gestiegen. Das Unternehmen machte deshalb im ersten Halbjahr ganze 50.000 Euro Verlust – und das pro Minute. Zeitweise verlor es im August mehr als 100 Millionen Euro an einem Tag. Die Lage am Energiemarkt ist angespannt. Und nicht nur Uniper plagen deshalb Liquiditätsprobleme: Auch Sefe und VNG, der zweit- und der drittgrößte Gashändler des Landes, müssen vom Staat gerettet werden. Ebenso gehen immer mehr kleineren Energieunternehmen die Mittel aus. Laut Branchenkreisen sollen bereits über 20 Stadtwerke über mögliche finanzielle Unterstützung mit der Bundesregierung in Kontakt sein. „Es kann sein, dass doch deutlich mehr Unternehmen in Schieflage geraten und staatliche Hilfe benötigen“, befürchtet Handelsblatt-Redakteurin Catiana Krapp. Diese Unternehmen könnten dann zum Beispiel hohe Kredite brauchen, erklärt sie im Interview mit Handelsblatt-Today-Host Tobias Gürtler. Ist die große Pleitewelle am Energiemarkt noch aufzuhalten? Wie viele Unternehmen wird der Staat noch retten müssen – wie viele wird er überhaupt retten können? Und was bedeutet das für Verbraucher? All das besprechen die beiden in dieser Folge von Handelsblatt Today. Außerdem: Die Ukraine konnte in den letzten Tagen militärische Erfolge verzeichnen. Jetzt ist selbst der Einsatz von Atomwaffen durch Russland nicht mehr ausgeschlossen. In der heutigen Folge hören Sie einen Kommentar von Russlandkorrespondent Mathias Brüggmann zur Lage im Ukrainekrieg. Er erklärt, warum Putin jetzt ins Risiko gehen muss – und warum die Ukraine jetzt mehr denn je die Unterstützung des Westens braucht. *** Wir haben ein exklusives Abo-Angebot für Sie als Handelsblatt-Today-Hörerinnen und -Hörer: [Testen Sie Handelsblatt Premium 4 Wochen für 1 € und bleiben Sie immer informiert, was die Finanzmärkte bewegt.](www.handelsblatt.com/mehrfinanzen) Wenn Sie Anmerkungen, Fragen, Kritik oder Lob zu dieser Folge haben, schreiben Sie uns gern per E-Mail: today@handelsblattgroup.com Ab sofort sind wir bei WhatsApp, Signal und Telegram über folgende Nummer erreichbar: 01523 – 80 99 427