Podcasts about zweiten weltkrieg

  • 476PODCASTS
  • 1,018EPISODES
  • 25mAVG DURATION
  • 5WEEKLY NEW EPISODES
  • Nov 23, 2022LATEST

POPULARITY

20152016201720182019202020212022

Categories



Best podcasts about zweiten weltkrieg

Show all podcasts related to zweiten weltkrieg

Latest podcast episodes about zweiten weltkrieg

Thema des Tages
Ukraine-Update: Wie schlimm wird der Winter?

Thema des Tages

Play Episode Listen Later Nov 23, 2022 33:18


Die Ukraine steht vor dem schwierigsten Winter seit dem Zweiten Weltkrieg – zumindest sagt das der Kiewer Bürgermeister Witali Klitschko über die Hauptstadt des Landes. Er meint damit vor allem den dauernden Raketenbeschuss durch Russland. Aber weil diese Raketen auch die Energieversorgung immer weiter lahmlegen, werden nun die winterlichen Temperaturen in der Ukraine immer gefährlicher. Viele Menschen flüchten deshalb aus zerstörten ukrainischen Städten, und einige davon suchen in Österreich Schutz. Gleichzeitig wird auch die Diskussion über Asyl und Migration in Österreich und der EU immer lauter. Bianca Blei aus der STANDARD-Außenpolitikredaktion spricht heute darüber, wie es um die Energieversorgung in der Ukraine steht. STANDARD-Ukraine-Korrespondent Klaus Stimeder erzählt, wie es den Menschen dort geht und wie viele von ihnen nach Österreich geflüchtet sind. Und Irene Brickner aus der STANDARD-Innenpolitikredaktion erklärt, was in der Diskussion über Asyl- und Migrationspolitik hierzulande schiefläuft. **Hat Ihnen dieser Podcast gefallen?** Mit einem STANDARD-Abonnement können Sie unsere Arbeit unterstützen und mithelfen, Journalismus mit Haltung auch in Zukunft sicherzustellen. Alle Infos und Angebote gibt es hier: [abo.derstandard.at](https://abo.derstandard.at/?ref=Podcast&utm_source=derstandard&utm_medium=podcast&utm_campaign=podcast&utm_content=podcast)

Tagesgespräch
Judith Kohlenberger: «Die grossen Fluchtbewegungen kommen noch»

Tagesgespräch

Play Episode Listen Later Nov 15, 2022 26:43


Die Schweiz bereitet sich auf eine Rekordwelle von Flüchtlingen vor, der grössten Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Überhaupt steigen die Asylanträge in ganz Europa. Dieser Trend werde anhalten, sagt Fluchtforscherin Judith Kohlenberger. Sie ist zu Gast im «Tagesgespräch». Die Schweiz erlebt aktuell eine Flüchtlingssituation wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Der Bund vergleicht die Lage sogar mit dem Zweiten Weltkrieg. Das Staatssekretariat für Migration rechnet damit, dass die Schweiz in diesem Jahr über 100'000 Menschen aufnehmen wird. Über 70'000 Menschen sind bisher vor dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine in die Schweiz geflüchtet und haben den Schutzstatus S beantragt. Hinzu kommen immer mehr Asylsuchende aus klassischen Herkunftsländern. Die Herausforderungen für die Schweiz sind riesig. Überhaupt ist ganz Europa mit fast fünf Millionen Vertriebenen Schauplatz der grössten Flüchtlingsbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg. Dieser Trend werde anhalten, sagt Fluchtforscherin Judith Kohlenberger. Umso klüger wäre es, die Widersprüche unserer aktuellen Flüchtlingspolitik zu lösen, schreibt sie in ihrem neuen Buch »Das Fluchtparadox«. Judith Kohlenberger ist Migrationsforscherin an der Wirtschaftsuniversität Wien. Im Herbst 2015 war sie an der europaweit ersten Studie zur grossen Fluchtbewegung beteiligt. Sie ist zu Gast bei David Karasek.

Tagesgespräch
Marianne Lienhard: Die Kantone in der Flüchtlingskrise

Tagesgespräch

Play Episode Listen Later Nov 4, 2022 26:57


Der Bund muss Asylsuchende so schnell wie möglich an die Kantone weitergeben, da die Bundesasylzentren besetzt sind. Wie gut sind die Kantone vorbereitet? Frage an Marianne Lienhard, Glarner Regierungsrätin und Vizepräsidentin der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und -direktoren. Die Schweiz erlebt eine Flüchtlingskrise, wie es sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben hat. Der Bund hat Kapazitäten und Geld aufgestockt, trotzdem sind alle Plätze in den Bundesasylzentren belegt und Asylsuchende müssen vorzeitig in die Kantone gebracht werden. Diese sind gefordert: mit der privaten Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine und mit der Zunahme an Asylsuchenden, die zwar in die Kantone kommen, aber bereits einen abgewiesenen Asylentscheid haben. Wie sind die Kantone vorbereitet? Wie läuft die Zusammenarbeit mit dem Bund? Und welche Hilfe leistet die Bevölkerung? Marianne Lienhard ist Glarner Regierungsrätin und Vizepräsidentin der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren. Im «Tagesgespräch» ist sie zu Gast bei Karoline Arn.

Dossier Politik
Fluchtjahr 2022 - hat Europa dazugelernt?

Dossier Politik

Play Episode Listen Later Nov 2, 2022 57:56


Der russische Krieg gegen die Ukraine hat in Europa die größte Fluchtbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst. Bundesinnenministerin Faeser spricht von gut einer Million Menschen, die allein aus der Ukraine nach Deutschland gekommen sind. Haben wir von 2015 gelernt?

Tagesgespräch
Schraner Burgener: «Schweizer Asylverfahren für die EU»

Tagesgespräch

Play Episode Listen Later Nov 2, 2022 27:18


Die Staatssekretärin für Migration Christine Schraner Burgener muss die grösste Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg meistern. Dies gehe nur mit internationaler Zusammenarbeit. Die beschleunigten Asylverfahren der Schweiz sieht sie als mögliche Lösung auch für die Schengen-Aussengrenzen. Flüchtlinge aus der Ukraine, aber immer mehr auch Asylsuchende aus Afghanistan oder der Türkei treffen in der Schweiz ein. Der Bund hat einen Notfallplan aktiviert, baute Kapazitäten in den Bundesasylzentren aus und verteilt die Asylsuchenden früher als vorgesehen auf die Kantone. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat die Schweiz keine solche Flüchtlingskrise mehr erlebt. Für die Staatssekretärin Christine Schraner Burgener ist klar, dass die Schweiz die Situation nur gemeinsam mit der EU meistern kann. Ein schnelles und trotzdem faires Asylverfahren – nach dem Vorbild der Schweiz – wünscht sie sich an den Schengen Aussengrenzen. Dass sich Serbien bereit erklärt hat, die Visumspflicht zu verschärfen, könnte die Flüchtlingszahlen wieder etwas senken. Christine Schraner Burgener will nicht von Überforderung sprechen, aber von einer grossen Herausforderung, die nun Bund und Kantone meistern müssen. Wie will sie Konflikte in den Asylzentren verhindern? Sind die Kantone mit den zugewiesenen Aufgaben überfordert? Hat der Bund früh genug reagiert? Christine Schraner Burgener ist zu Gast im Tagesgespräch bei Karoline Arn.

International
Alte neue Angst – Estland und der bedrohliche Nachbar Russland

International

Play Episode Listen Later Oct 22, 2022 28:19


Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat in Estland alte Wunden aufgerissen. Man erinnert sich an die sowjetische Besatzung und entfernt Denkmäler aus dieser Zeit. Die russischsprachige Minderheit schwankt derweil zwischen Anpassung und Trotz. Und viele fragen sich: Greift Russland auch Estland an? Am 16. August hob ein Kran einen sowjetischen Panzer in der estnisch-russischen Grenzstadt Narva vom Sockel. Das Denkmal sollte an den Sieg der Sowjets im Zweiten Weltkrieg erinnern. Doch in Zeiten des Ukrainekriegs wollte die estnische Politik das Kriegsgerät der früheren Besatzungsmacht nicht mehr dulden. Denn in Estland fühlt man sich durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine an die eigene leidvolle Geschichte erinnert. Doch in Narva sind 95 Prozent der Menschen russischstämmig. Der Panzer ist zwar weg, geistert aber noch in den Köpfen herum. Viele fühlen sich um die eigene Geschichte betrogen, einige versammeln sich regelmässig am Standort des Denkmals, legen Blumen nieder und lassen Lieder ertönen, die den Sieg der Sowjets über die Nazis verherrlichen. Der Nachbar Russland giesst fleissig Öl ins Feuer: Er stellt in unmittelbarer Nachbarschaft von Narva einen typengleichen alten Sowjetpanzer auf einen Sockel und eröffnet das Denkmal mit viel Pomp – begleitet von Drohgebärden in Richtung Estland. Wie ernst sind die Drohungen zu nehmen? Stimmen und Einschätzungen aus dem nördlichsten Land des Baltikums.

Dr. Schmidt erklärt die Welt
Wie viel Müll vertragen die Meere?

Dr. Schmidt erklärt die Welt

Play Episode Listen Later Oct 19, 2022 20:41


Kürzlich hat Nordkorea wieder Raketen getestet. Die haben japanisches Festland überquert und stürzten dann ins Meer. Wie groß ist die Gefahr, dass da zufällig etwas getroffen wird? In der Regel gibt es vorher eine Ansage, dass in einem bestimmten Gebiet zu einer bestimmten Zeit der Flug- und Schiffsverkehr zu unterbleiben habe. Und man sucht sich möglichst Regionen abseits der gängigen Schifffahrtsrouten aus. Insofern besteht da wohl nur ein geringes Risiko. Was man natürlich nicht weiß: Wie zuverlässig funktionieren Raketen, die in einem relativ frühen Entwicklungsstadium getestet werden? Das Meer dient auch der Raumfahrt als Müllhalde. Große Objekte wie die frühere Raumstation »Mir« werden im südlichen Pazifik am sogenannten Point Nemo gezielt zum Absturz gebracht. Zwischen 1971 und 2016 waren das insgesamt gut 260 Raumfahrtobjekte. Raketenschrott am Meeresboden – ist das ökologisch eine Lappalie? Ein paar Raketen werden kein großes Problem sein, wenn der Treibstoff verbrannt ist. Der Rest ist im Wesentlichen Metall und ein bisschen Kunststoff. Das Metall wird im Salzwasser korrodieren. Oder es wird von Korallen besiedelt. Die USA haben mal einen Flugzeugträger genau mit dieser Absicht versenkt. Im Vergleich zu den Raketen sind die vielen Schiffs- und Flugzeugwracks in den Meeren eine ganz andere Größenordnung. Übrigens enden nicht alle Raketentests im Wasser. Russland zum Beispiel testet strategische Raketen mit einem Zielgebiet auf der Halbinsel Kamtschatka. Wo verrotten die Reste der Tests schneller – im Wasser oder an Land? Im Meerwasser, vermute ich. An Land wird das wohl eingesammelt. Alleine um zu sehen, ob es tatsächlich dort gelandet ist, wo es landen sollte. Also nicht Fans, sondern Militärs? Bei militärischen Tests ganz sicher. Die zufälligen Schrottsammler hat man eher bei den Trägerraketenüberresten in Kasachstan, wo die Russen den Weltraumbahnhof Baikonur nutzen. Bei den Starts dort fallen in der Regel die Teile der ersten Stufe runter, über dünn besiedelten Steppen, und diese Teile werden von Schrottsammlern sehr geschätzt. Aber viele Raketenstartplätze sind an Küsten. Das ist so bei der Esa-Startplattform in Französisch-Guayana, auch bei Cape Canaveral in den USA. Wenn es da beim Start Probleme gibt und die das Ding sprengen müssen, fällt alles ins Meer. Vielleicht sind ja Raketen-, Schiffs- und Flugzeugtrümmer am Meeresboden für künftige Generationen von Archäologen interessant. Bestimmt. Allerdings müssen sie aufpassen, denn es gibt da unten einen Haufen Sachen, die auch längerfristig gefährlich sind. Da sind Kriegsschiffe mit voller Bewaffnung und tonnenweise Munition untergegangen, davon bleiben durchaus giftige Stoffe. Nicht zu vergessen, etliche Atom-U-Boote nach Havarien. Und dann wurden beispielsweise in der Nord- und Ostsee nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg chemische Kampfstoffe versenkt. Manche davon zersetzen sich schnell, andere sind recht haltbar. Auch Phosphor-Brandbomben sind immer noch gefährlich. Wenn man ein Stück Phosphor am Strand findet, könnte man es für einen etwas hell geratenen Bernstein halten. Das wäre eine ganz dumme Sache, denn die können zu schweren Verbrennungen führen. Ein riesiges Problem ist der Plastikmüll in den Meeren. Bis 2024 soll es ein internationales Abkommen zur Reduzierung dieses Mülls geben. Kann man das überhaupt zuverlässig kontrollieren? Es gibt immer ungeordnete Entsorgung, die schwer zu verhindern ist. Es sei denn, du schaffst ein rabiates Kontrollregime wie in Singapur. Aber ob Schiffe mit Müll aus Häfen auslaufen, lässt sich schon kontrollieren. Am Ende bleibt nichts anderes übrig, als möglichst viel Müll gar nicht erst zu produzieren. Mehr Recycling ist gut, weniger Müll zu verursachen, wäre besser.

NachDenkSeiten – Die kritische Website
Albrecht Müller: Raus aus der Kriegslogik – zurück zu einer Politik der Vernunft – Vortrag am 29.09.2022 in Heidelberg

NachDenkSeiten – Die kritische Website

Play Episode Listen Later Oct 12, 2022 58:36


Hier finden Sie nun das Video und eine Audiofassung des Vortrages. In diesem Vortrag hat Albrecht Müller zunächst auf zwei verschiedene Versionen zum Zusammenleben zwischen den Völkern aufmerksam gemacht: Die erste ist gut beschrieben im Kernsatz der Regierungserklärung von 1969: „Wir wollen ein Volk der guten Nachbarn sein“. Und zuvor schon nach dem Zweiten WeltkriegWeiterlesen

B5 Thema des Tages
Wie gut sind wir für den historischen Fluchtwinter gewappnet?

B5 Thema des Tages

Play Episode Listen Later Oct 11, 2022 8:22


Der russische Krieg gegen die Ukraine hat in Europa die größte Fluchtbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst. Bundesinnenministerin Faeser spricht von gut einer Millionen Menschen, die aus der Ukraine nach Deutschland gekommen sind. Aber nicht nur das: auch die Balkanroute wird wieder vermehrt von Menschen auf der Flucht genutzt; gleiches gilt für die gefährliche Mittelmeerroute. In Deutschland schlagen deshalb viele Kommunen, Gemeinden und Landkreise Alarm.Unsere Kollegin Esther Diestelmann hat mit Myriam Erhardt vom Helferkreis Türkheim über die aktuelle Flüchtlingssituation gesprochen.

Morgenimpuls
Wer auf Gott vertraut, kann gelassen bleiben!

Morgenimpuls

Play Episode Listen Later Oct 10, 2022 3:15


Seit gestern bin ich in unserem Schwesternaltenheim mit einem Teil der Schwestern auf dem Weg der Exerzitien. Es ist üblich bei uns vor Jubiläumsfeierlichkeiten, die man zusammen feiern möchte, zusammen nachzudenken, zu beten, Rückschau und Vorschau zu halten. So ist hier also am ersten Tag die Frage, wie hat mein Glaubens- und Ordensweg begonnen? Wer hat mich begleitet? Wer hat mir geholfen, meinen Weg zu finden? Die Schwestern erinnern sich an abenteuerliche Geschichten: die einen, die ganz selbstverständlich selbst entschieden haben und sich von nichts und niemanden aufhalten ließen. Dann gibt es die, die lange gesucht haben und einfach nicht genau wussten, was sie selbst wollen und auch die, die angesprochen worden sind und ihnen plötzlich ein Licht aufgegangen ist. Eine Schwester hat erzählt, dass sie ihre Mutter besucht hat, die zu einer Kur war. Eine der Schwestern, die dort die Station geleitet hat, hat ihr alles gezeigt und sie dann gefragt, ob das nicht auch etwas für sie sei, Franziskanerin zu werden und Gott und den Menschen zu dienen. Und sie sagt: „Da ist mir wirklich ein Licht aufgegangen. Ich hatte diese Weise zu leben, nie vorher in Betracht gezogen und jetzt war mir plötzlich alles klar“. Eine andere Schwester hat erst noch die jüngeren Geschwister betreut, da die Mutter gestorben war. Erst als der Vater wieder geheiratet hat, durfte sie eintreten. Und die Schwestern erzählen, dass ihnen oft erst sehr viel später bewusst geworden ist, wie Gott ihre Wege geleitet und sie durch Menschen geführt hat. Und die Konsequenz ist bei vielen dieser sehr betagten Schwestern, Gott immer noch mehr zu loben und zu danken und gar nicht genug staunen zu können über das, was sie in seiner Nachfolge erlebt und miteinander gelebt haben. Und wenn ich „junges Ding“, wie die Schwestern scherzhaft sagen, dann bedenke, was diese Schwestern erlebt haben: die also im Zweiten Weltkrieg und den schwierigen Nachkriegsjahren groß geworden sind, die in sehr armen Verhältnissen Krankenhäuser und andere Einrichtungen wieder mit aufgebaut haben, die Währungsreformen und politische Veränderungen erlebt haben, dann staune ich umso mehr über ihre Gelassenheit und stille Freude. Aber wahrscheinlich geht das auch vielen anderen alten Menschen so: Wer in seinem Leben immer mehr auf Gott sein Vertrauen setzt, der kann heiter und gelassen bleiben, egal was kommt.  

Eins zu Eins. Der Talk
Nils Brennecke, Immobilienmarkler

Eins zu Eins. Der Talk

Play Episode Listen Later Oct 7, 2022 40:07


Als er sich den Hochbunker in Schweinfurt kaufte, wollte sich Nils Brennecke eigentlich eine trendige Wohnung darauf bauen. Doch dann wurde ein Bunkermuseum daraus, das in allen Facetten die Bedeutung der Betonklötze im Zweiten Weltkrieg und später im Kalten Krieg zeigt. Als es noch keinen Bunker in seinem Leben gab, schrieb Nils Brennecke erfolgreich Witzbücher, machte Radio für Bundeswehrsoldaten und leitete eine Marketingagentur. Moderation: Anja Scheifinger

Der Tag in 5 Minuten
#727 Der 06. Oktober in 5 Minuten

Der Tag in 5 Minuten

Play Episode Listen Later Oct 6, 2022 4:08


Im Südostviertel ist eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Evakuiert werden musste heute aber niemand. Polizeipräsident Frank Richter geht überraschend in den Ruhestand. Und: Der Umbau der Dilldorfschule in Kupferdreh dauert viel länger als geplant.

Tagesgespräch
Mark Varshavsky, Simone Müller: Zurück nach Charkiv, zur Musik

Tagesgespräch

Play Episode Listen Later Oct 5, 2022 17:30


Der Vater von Mark Varshavsky ist an der Front gestorben, die Mutter baut im zerstörten Charkiv als Klavierlehrerin eine Musikschule auf – Mark spielt leidenschaftlich Cello. Die Kinder im Holocaust haben ihre Erinnerungen nie vergessen, sie prägten das ganze Leben, weiss die Autorin Simone Müller. Charkiv und viele andere ukrainische Städte und Dörfer wurden während des Zweiten Weltkrieg völlig zerstört. Mark Varshavsky hat seinen Vater im Krieg verloren und kehrt mit der Mutter und den Geschwistern 1944 aus dem Exil in Kasachstan nach Charkiv zurück. In ihrer Wohnung lebt ein Kollaborateur, der sich weigerte, zu gehen. Was Mark Varshavsky vor dem Krieg verhasst war, beginnt er zu lieben: Sein Cello. Er übte fleissig und sein Zuhause wird zur Musikschule, in welche die Kinder der Stadt zum Unterricht kommen. Es gibt so eine Extraration Kohle. Mark Varshavsky erlebte den Holocaust als Kind, so wie alle der 15 Überlebenden, die Simone Müller in ihrem Buch porträtiert hat. Nach dem Krieg wurde angenommen, dass diese Kinder ihre Erlebnisse schnell vergessen würden. Doch das Gegenteil geschah; im Alter sind die Erlebnisse ebenso präsent, vielleicht gar noch dringender, hat die Autorin erfahren und im Gespräch mit Karoline Arn erzählt.

Das WDR 5 Tagesgespräch
Reparationen – was braucht Wiedergutmachung?

Das WDR 5 Tagesgespräch

Play Episode Listen Later Oct 5, 2022 51:26


Polen fordert nachdrücklich Reparationen von Deutschland für die Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Bundesregierung lehnt das ab. Wie könnte eine angemessene Entschädigung aussehen?Moderation: Achim Schmitz-Forte Von WDR5.

Informationen am Morgen - Deutschlandfunk
Besuch in Warschau - Baerbock lehnt polnische Reparationsforderungen ab

Informationen am Morgen - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Oct 4, 2022 5:14


Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die polnischen Reparationsforderungen für die Schäden im Zweiten Weltkrieg bei einem Besuch in Warschau zurückgewiesen. Dies sei bereits durch verschiedene Verträge abschließend geregelt worden.Detjen, Stephanwww.deutschlandfunk.de, Informationen am MittagDirekter Link zur Audiodatei

Informationen am Mittag Beiträge - Deutschlandfunk
Besuch in Warschau - Baerbock lehnt polnische Reparationsforderungen ab

Informationen am Mittag Beiträge - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Oct 4, 2022 5:14


Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die polnischen Reparationsforderungen für die Schäden im Zweiten Weltkrieg bei einem Besuch in Warschau zurückgewiesen. Dies sei bereits durch verschiedene Verträge abschließend geregelt worden.Detjen, Stephanwww.deutschlandfunk.de, Informationen am MittagDirekter Link zur Audiodatei

Tagesgespräch
Mark Vashavsky, Simone Müller: Kasachstan und das Unsagbare

Tagesgespräch

Play Episode Listen Later Oct 4, 2022 15:33


Mark Varshavsky und seine Familie war in Kasachstan in Sicherheit vor den Nazis. Die Mutter und Mark erkrankten schwer an Typhus, der Vater wurde in den Krieg eingezogen und starb an der Front. Die Autorin Simone Müller erzählt, wie auch das Unsagbare in ihren Porträts Platz fand. Das Tagesgespräch macht Pause. An dieser Stelle erzählt Mark Varshavsyk, 89-jähriger Cellist aus Basel seine Geschichte als Überlebender des Holocaust. Die Ukraine war vor dem Zweiten Weltkrieg ein Zentrum des jüdischen Lebens und Kultur in Europa. Ein Drittel der jüdischen Bevölkerung lebte in der Ukraine. Mit dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht kam es zu grossen Massakern und Ermordungen von Jüdinnen und Juden. Mark Varshavsky wurde als Knabe zusammen mit vielen anderen Jüdinnen und Juden vom sowjetischen Staat nach Kasachstan evakuiert, in einer langen Reise in Viehwaggons. In Kasachstan lebte die Familie in einer einfachen Lehmhütte, Mark erkrankte an lebensgefährlichem Typhus. Der Vater wurde in den Krieg eingezogen und starb an der Front. Mark Varshavsky ist einer von fünfzehn Holocaust-Überlebenden in der Schweiz, welche Simone Müller in ihrem Buch «Bevor Erinnerung Geschichte wird», porträtiert hat. Der Cellist lebt heute in Basel und erzählt diese Woche Karoline Arn seine Lebensgeschichte und spielt dazu seine Musik. Simone Müller gibt Einblick in ihr Schreiben, auch dem Unsagbaren in ihren Porträts Raum zu geben.

Diverse Kinderbücher
Der Umgang mit Antisemitismus in Schulen und antisemitismuskritische Kinderbücher. Im Gespräch mit Romina Wiegemann

Diverse Kinderbücher

Play Episode Listen Later Oct 3, 2022 43:29


 Foto: Katja HarbiDiese Episode ist eine Crossover-Folge mit dem Vienna Jewcast. Zu Gast ist Romina Wiegemann. Sie ist Leiterin der Bildungsprogramme im Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment in Berlin und arbeitet an verschiedenen antisemitismus- und diskriminierungskritischen Projekten in Deutschland und Österreich. Wir sprechen unter anderem über Antisemitismuskritik als pädagogische Herausforderung, über den Stand der Dinge in deutschen und österreichischen Bildungseinrichtungen, warum es unerlässlich ist, jüdische Perspektiven miteinzubeziehen, welche Kinderbücher sich eignen, um die Shoah in der Grundschule zu thematisieren – und was sie mit ihrem Kind selbst gerne liest.Folgende Bücher werden in der Episode erwähnt:„Völlig meschugge?!“ (von Andreas Steinhöfel, illustriert von Melanie Garanin, Carlsen 2022) ist eine außerordentlich gute Graphic Novel, die sich diesem komplexen Thema ohne erhobenen Zeigefinger und ohne Angst, „etwas Falsches zu sagen“ annimmt und ein schonungsloses gesellschaftliches Porträt des Mikrokosmos Schule liefert. Antisemitismus wird, abseits von Erinnerungspolitik, als aktuelles Thema benannt.Um die Shoah in der Grundschule zum thematisieren, ist es sinnvoll mit biographischen Narrativen von Überlebenden zu arbeiten. Folgende Bücher können sich dazu eignen: „Gern wäre ich geflogen – wie ein Schmetterling. Erinnerungen an eine Kindheit während es Holocaust“ (von Naomie Morgenstern, Yad Vashem, 2000) Pädagogisches Begleitmaterial„Elisabeth. Die wahre Geschichte einer Puppe“ (von Claire A. Nivola, Verlag Freies Geistesleben 1999)„Zwei von jedem“ (von Rose Lagercrantz, illustriert von Rebekka Lagercrantz, Moritz 2021)„Die Geschichte von Bodri“ (von Hédi Fried, illustriert von Stina Wirsén, Bohem 2022)„Peter in Gefahr. Mut und Hoffnung im Zweiten Weltkrieg“ (von Helen Bate, Moritz, 2019)Weil Repräsentation wichtig ist: Kinderbücher zu jüdischen FeiertagenEin Pferd zu Channukka“ (Myriam Halberstam, illustriert von Cote, Nancy, Ariella Verlag, 2010)Moses der Feuerkopf. Der biblische Auszug aus Ägypten (von Shlomit Tulgan, Ariella Verlag 2017)„Im Galopp aus Ägypten“ (Myriam Halberstam, illustriert von Cote, Nancy, Ariella Verlag, 2015)Leseratte Ro empfiehlt die Geschichte von Bodri.Weiterführende Links:https://www.yadvashem.org/de/education/newsletter/12/contemporary-children-literature-about-the-holocaust.htmlhttps://www.derstandard.at/story/2000137061963/antisemitismus-loeschen-wirhttps://www.erinnern.at/themen/artikel/massnahmenpaket-praevention-von-antisemitismus-durch-bildung

Tagesgespräch
Peter Voegeli: Italiens steiler Schwenker nach rechts mit Meloni

Tagesgespräch

Play Episode Listen Later Sep 27, 2022 27:31


Ein Parlament, so rechts wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Erstmals wird eine Frau Ministerpräsidentin, mit postfaschistischer Vergangenheit. Wie weiter im verschuldeten Italien, mit hoher Jugendarbeitslosigkeit und seinen grossen Problemen? Ein Sommer, so trocken wie noch nie in Italien. Grosse Teile der Ernte fallen aus. Auch politisch durchlebt das Land einen aussergewöhnlichen Sommer: Die politische Ernte fährt erstmals eine Frau ein, Giorgia Meloni mit ihrer Partei Fratelli d Italia. Ihre politische Karriere hat sie im postfaschistischen Fahrwasser gestartet. Viele ihrer Mitstreiter verehren noch heute den ehemaligen Diktator Benito Mussolini. Das Parteiemblem der Fratelli d Italia erinnert mit der Flamme an den Duce. Meloni beteuert, der Postfaschismus sei Geschichte, ein neues Parteilogo lehnt sie jedoch ab. Wer ist Giorgia Meloni? Welche Politik strebt sie an, welche Minister wird sie ernennen? Ihre beiden Wahlhelfer Silvio Berlusconi von der Forza Italia und Matteo Salvini von der Lega hat sie in den Wahlen weit hinter sich gelassen. Treten diese in die zweite Reihe oder werden sie nun zu Rivalen? Kommen sie bei der Regierungsbildung zum Handkuss oder entscheidet sich Meloni für andere Kräfte? Zu ihren Vorbildern zählt der ungarische Präsident Viktor Orban. Auch zu den rechtsnationalen Kräften in Polen pflegt Meloni enge Verbindungen. Ergibt das eine neue, EU-kritische Allianz? Peter Voegeli ist Italien-Korrespondent von SRF und früherer Deutschlandkorrespondent. Er analysiert die Wahlen in Italien – und zieht Vergleiche zum nördlichen Schweizer Nachbarn, Deutschland.

Kampf der Unternehmen
Hershey vs Mars | Geschickt eingewickelt | 3

Kampf der Unternehmen

Play Episode Listen Later Sep 26, 2022 25:30


In den 1940er Jahren plant Forrest Mars, Sohn des Unternehmensgründers Frank Mars, die Pole Position im Markt für Süßwaren zu übernehmen. Er will die Kontrolle über die Firma seines Vaters und Hershey vom Thron stoßen. Doch um das zu erreichen, braucht er zunächst ausgerechnet die Unterstützung des Hershey-Präsidenten William Murrie. Mit der Produktion von Schokolinsen mit bunter Zuckerglasur namens M&M's – für Mars und Murrie – kommt er seinem Ziel einen großen Schritt näher. Unterdessen trauern die Firmenzugehörigen der Hershey Chocolate Company um den Gründer Milton Hershey. Als sich nach dem Zweiten Weltkrieg die unerwartete, aber riskante Chance auftut, in Europa Fuß zu fassen, fragen sich alle: Was würde Milton tun?Unsere allgemeinen Datenschutzrichtlinien finden Sie unter https://art19.com/privacy. Die Datenschutzrichtlinien für Kalifornien sind unter https://art19.com/privacy#do-not-sell-my-info abrufbar.

Erde 5.0 - Perspektivwechsel
089 - Katastrophen & Krisen - Wie der Ukraine Krieg die Energiewende herbeiführt

Erde 5.0 - Perspektivwechsel

Play Episode Listen Later Sep 22, 2022 58:09


Kriege und ihre Folgen haben mehrfach dazu geführt, dass große Visionen in die Realität umgesetzt wurden. Sei es der Marschall-Plan (Wiederaufbau der Staaten Europas nach dem Zweiten Weltkrieg), das Apollo-Programm der NASA. Führt die durch den Ukraine-Krieg ausgelöste Energiekrise nun zur längst überfälligen Energiewende? Es scheint so. Von der Frage des Energie-Mixes, der Verteilung bis zur Preisfindung und Besteuerung: alles wird gerade komplett neu gedacht. Die schöpferische Zerstörung durch Covid hat uns "New Work" beschert und u.a. die Arbeitwelt auf den Kopf gestellt. Dürfen wir uns am Ende bei Putin bedanken, weil wir ohne den Horror dieses Krieges nie die tatsächliche Energiewende angegangen wären? Auf jeden Fall ist nun die Bereitschaft zur Veränderung da.

4x4 Podcast
Das russische Volk wehrt sich

4x4 Podcast

Play Episode Listen Later Sep 22, 2022 26:53


Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg hat Russland gestern eine Teilmobilmachung angeordnet. Rund 300'000 Reserveleute sollen zusätzlich an die Front. Russlands Opposition reagierte umgehend, und forderte die Menschen auf zu demonstrieren. * Wollt ihr zu Russland gehören? Diese Frage müssen die Menschen in vier von Russland besetzten Teilen der Ukraine beantworten. Es werden Schein-Referenden abgehalten. Schein-Referenden deshalb, weil der Ausgang der Abstimmung sowieso schon klar scheint. Deshalb werden diese Pläne auch weitherum verurteilt, vor allem von westlichen Staatschefinnen und -chefs. Doch: wie schaut eigentlich die ukrainische Bevölkerung auf diese Pläne? * Finnland teilt sich eine lange Grenze mit Russland und über diese Grenze könnten jetzt wieder mehr Russinnen und Russen kommen, weil Russland eine Teilmobilmachung angekündigt hat. Die finnischen Grenzbehörden jedenfalls bereiten sich darauf vor, denn Finnland ist der letzte EU-Staat mit einer Landesgrenze zu Russland, in den Russinnen und Russen noch mit einem Tourismusvisum einreisen können. Allerdings, wie lange diese Praxis noch bleibt, ist unklar. Denn auch Finnland diskutiert jetzt darüber, die Einreiseregelungen für russische Staatsbürgerinnen und -bürger weiter zu verschärfen. * Italien könnte erstmals eine Frau an der Spitze der Regierung haben: Giorgia Meloni, 45 Jahre alt, Mutter einer kleinen Tochter, in einer Partnerschaft lebend. Sie hat beste Chancen die Parlamentswahlen vom Sonntag zu gewinnen, als Spitzenkandidatin der rechtsnationalen Partei "Fratelli d'Italia". Seit dem Ende des 2. Weltkrieges vor über 70 Jahren hatte Italien noch nie eine Frau als Ministerpräsidentin. Neben Themen wie der Teuerung und die hohen Gas-und Strompreise wird im Land auch darüber diskutiert, ob eine Regierungschefin ein Fortschritt sei für die Frauen oder ob es mit Giorgia Meloni einen Rückschritt für die Frauen geben könnte, wegen ihrer konservativen Positionen.

NDR Info - Streitkräfte und Strategien
Putins neue Kriegserklärung (Tag 209-210)

NDR Info - Streitkräfte und Strategien

Play Episode Listen Later Sep 21, 2022 25:49


Russland hat erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg eine Teilmobilmachung angeordnet. Um die 300.000 Reservisten sollen eingezogen werden. Wladimir Putin warf in einer Fernsehansprache dem Westen vor, er wolle Russland zerstören. „Russland drückt den Panikknopf und erhöht das Risiko eines Atomkrieges“, schreibt die Washington Post in einer ersten Analyse. Der NDR-Militärexperte Andreas Flocken erklärt, was die Teilmobilmachung bedeutet und der langjährige ARD-Korrespondent Carsten Schmiester berichtet von den nationalen und internationale Reaktionen. Im Podcast geht es auch um die Referenden in den besetzten Gebieten über einen Beitritt zu Russland. Korrespondent Kai Küstner mit Reaktionen auf Putins Fernsehansprache https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-teilmobilmachung-reaktionen-101.html Putins Rede im Wortlaut https://www.tagesschau.de/ausland/rede-putin-101.html Analyse der Washington Post (englisch) https://www.washingtonpost.com/world/2022/09/21/russia-referendums-ukraine-occupied-nuclear/ Podcast-Tipp: Memes und Millionen - Die GameStop-Geschichte https://www.ardaudiothek.de/sendung/memes-und-millionen-die-gamestop-geschichte/10800399/

hr-iNFO Das Thema
Eine nicht einfache Nachbarschaft: Unser Verhältnis zu Polen

hr-iNFO Das Thema

Play Episode Listen Later Sep 14, 2022 18:10


Nach dem Zweiten Weltkrieg war vor allem die Annäherung zwischen Deutschland und Polen schwierig und lange Zeit fast undenkbar. Auf der einen Seite war das durch den Krieg verursachte Leid in Polen besonders groß, auf der anderen Seite war die Frage der verlorenen Ostgebiete für Deutschland heikel. Trotzdem haben Deutschland und Polen 1972 im Zuge der Ostpolitik diplomatische Beziehungen aufgenommen. 1991 folge der deutsch-polnische Nachbarschaftsvertrag. Doch eine wirklich Aussöhnung oder gar Freundschaft wie mit Frankreich hat sich mit Polen nicht entwickelt. Im Gegenteil: Die Beziehungen verschlechtern sich aktuell weiter.

Info 3
Bundesrat setzt auf frühzeitige Krisenkoordination

Info 3

Play Episode Listen Later Sep 1, 2022 14:15


Angesichts der drohenden Energie-Krise hat der Bundesrat am Mittwoch zum sofortigen Energiesparen aufgerufen. Im Gegensatz zur Corona-Pandemie will die Landesregierung dieses Mal offenbar keine wertvolle Zeit verstreichen lassen. Dennoch bleiben gewisse Hürden bestehen. Weitere Themen: Vor vier Jahren ist in der Schweiz die Istanbul Konvention in Kraft getreten. Das Ziel: Gewalt gegen Frauen verhindern und bekämpfen. Im Rahmen eines nationalen Aktionsplans, soll die Konvention nun in den Kantonen umgesetzt werden. Doch da gibt es teilweise Nachholbedarf, wie das Beispiel aus dem Kanton Aargau zeigt. Polen fordert von Deutschland Reparationszahlungen in der Höhe von 1,3 Billionen Euro für Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg. Es ist nicht das erste Mal, dass die nationalkonservative Regierungspartei PiS das Thema auf den Tisch bringt. Dabei geht es ihr offensichtlich weniger um das Geld als um eine strategisch ausgeklügelte Innenpolitik.

Zeitfragen-Feature - Deutschlandfunk Kultur
Der Weg in den Zweiten Weltkrieg - Wie Hitlerdeutschland den Westen narrte

Zeitfragen-Feature - Deutschlandfunk Kultur

Play Episode Listen Later Aug 31, 2022 29:52


Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. Sechs Jahre dauerte er und kostete 55 Millionen Menschen das Leben. Hätten die Westmächte Deutschland früher stoppen können? Der Weg in den Krieg begann schon 1933.Von Manfred Rexin und Winfried Sträterwww.deutschlandfunkkultur.de, Zeitfragen. FeatureDirekter Link zur Audiodatei

Stalingrad Podcast
Folge 122: Adolf Eichmann - der Cheflogistiker des Todes

Stalingrad Podcast

Play Episode Listen Later Aug 26, 2022 22:14


"Hätten wir 10,3 Millionen Juden getötet, dann wäre ich befriedigt und würde sagen, gut, wir haben einen Feind vernichtet." So sprach Adolf Eichmann, als ihm nach dem Zweiten Weltkrieg der Prozess gemacht wurde. Der Schulabbrecher und Nazi-Funktionär blieb seiner schrecklichen Ideologie bis zum Schluss treu.  Seine Geschichte erzählen wir in der heutigen Podcast-Folge. 

FALTER Radio
Zeitenwende für Europa? - #786

FALTER Radio

Play Episode Listen Later Aug 25, 2022 40:16


Der EU-Experte Stefan Lehne über die dramatischen Auswirkungen des Ukrainekrieges. Bleibt die Europäische Union angesichts der aggressiven Atommacht Russland geeint? Welche Auswege kann es für die verheerendste militärische Auseinandersetzung seit dem Zweiten Weltkrieg geben? Ein Sommergespräch mit der Journalistin Magdalena Kopeinig und Raimund Löw._______________________Ein Hinweis zur Werbung im Podcast: Mit dem Code FALTER erhalten Sie das 6-Monatsabo von Babbel zum Preis von nur 3 Monaten. Das Angebot gilt bis zum 31.10.2022. Einfach auf babbel.com/audio einlösen und loslegen! Our GDPR privacy policy was updated on August 8, 2022. Visit acast.com/privacy for more information.

kulturWelt
Als Deutschland sich im "Höhenrausch" befand - ein Buch über die Weimarer Republik

kulturWelt

Play Episode Listen Later Aug 21, 2022 24:09


Harald Jähners Buch "Höhenrausch" über die Zeit zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg, als Deutschland eine extreme Spaltung seiner Gesellschaft erlebte / Bilanz des Jazzfestivals Saalfelden / Weniger ist mehr: Ein Lobgesang auf den Verzicht in inflationären Zeiten des Sparens

Fazit - Kultur vom Tage - Deutschlandfunk Kultur
Demontage von Sowjetpanzern in Estland - "Das ist ein Akt der Selbstvergewisserung"

Fazit - Kultur vom Tage - Deutschlandfunk Kultur

Play Episode Listen Later Aug 16, 2022 9:47


Im estnischen Narva sind Sowjetpanzer, die als Denkmal an den Zweiten Weltkrieg erinnerten, demontiert und in ein Museum gebracht worden. Der Historiker Jörg Morré hat dafür viel Verständnis. Ähnliche Monumente hierzulande sollten aber stehenbleiben.Morée, Jörgwww.deutschlandfunkkultur.de, FazitDirekter Link zur Audiodatei

Wissen
Silberpfeil – Ein Rudel hungriger Löwen

Wissen

Play Episode Listen Later Aug 11, 2022 9:09


Als ein Rudel hungriger Löwen auf dem Weg in die Arena – so wurden Rennwagen an der Startlinie schon bezeichnet. Einer von ihnen ist der Mercedes-Benz mit der Modellnummer W 25: Beiname Silberpfeil. Der Rennwagen setzt neue Maßstäbe im Motorsport vor dem Zweiten Weltkrieg. Eine gute Versicherung ist so wichtig – auch fürs Elektroauto. Mit der Allianz Elektroauto-Versicherung habt ihr die Wahl zwischen vielen Optionen und könnt eure Versicherung individuell auf euch anpassen. Mehr Infos gibt’s unter allianz.de/auto. >> Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/fahrzeugbrief-silberpfeil

Podcasts – detektor.fm
Fahrzeugbrief – Die Geschichte eines Automodells | Silberpfeil – Ein Rudel hungriger Löwen

Podcasts – detektor.fm

Play Episode Listen Later Aug 11, 2022 9:09


Als ein Rudel hungriger Löwen auf dem Weg in die Arena – so wurden Rennwagen an der Startlinie schon bezeichnet. Einer von ihnen ist der Mercedes-Benz mit der Modellnummer W 25: Beiname Silberpfeil. Der Rennwagen setzt neue Maßstäbe im Motorsport vor dem Zweiten Weltkrieg. Eine gute Versicherung ist so wichtig – auch fürs Elektroauto. Mit der Allianz Elektroauto-Versicherung habt ihr die Wahl zwischen vielen Optionen und könnt eure Versicherung individuell auf euch anpassen. Mehr Infos gibt’s unter allianz.de/auto. >> Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/fahrzeugbrief-silberpfeil

ZeitZeichen
Der Strafbefehl gegen den "Weltbürger Nr. 1" Garry Davis (9.8.1957)

ZeitZeichen

Play Episode Listen Later Aug 9, 2022


Garry Davis kämpfte im Zweiten Weltkrieg. Und schon als Soldat machte er sich Gedanken, wie Kriege zukünftig verhindert werden könnten. Wenn es zum Beispiel gar keine Staaten mehr gäbe und alle Menschen Weltbürger wären?

Büchermarkt - Deutschlandfunk
Ralf Rothmann: „Die Nacht unterm Schnee“ - Verloren für das Künftige

Büchermarkt - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Aug 7, 2022 19:48


Mit „Die Nacht unterm Schnee“ schließt Ralf Rothmann seine persönlich inspirierte Trilogie über den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit ab. Im Zentrum steht die schwierige Beziehung der Eltern.Von Meike Feßmannwww.deutschlandfunk.de, BüchermarktDirekter Link zur Audiodatei

NZZ Akzent
Erobert eine Neofaschistin Rom?

NZZ Akzent

Play Episode Listen Later Aug 4, 2022 16:43


Giorgia Meloni stiehlt den rechten Schwergewichten Salvini und Berlusconi die Schau und hat deshalb gute Chancen, Italiens erste Ministerpräsidentin zu werden. Italien hätte damit die erste rechtsnationale Regierung seit dem Zweiten Weltkrieg. Heutiger Gast: Luzi Bernet Weitere Informationen zum Thema: https://www.nzz.ch/international/gegen-putin-und-le-pen-giorgia-meloni-will-draghi-abloesen-ld.1681270 Hörerinnen und Hörer von «NZZ Akzent» lesen die NZZ online oder in gedruckter Form drei Monate lang zum Preis von einem Monat. Zum Angebot: nzz.ch/akzentabo

WDR ZeitZeichen
DRK gründet Suchdienst-Verbindungsstelle (am 30.07.1947)

WDR ZeitZeichen

Play Episode Listen Later Jul 29, 2022 14:40


Nach dem Zweiten Weltkrieg sind nirgends auf der Welt so viele Menschen entwurzelt wie in Deutschland. Millionen ziehen umher, auf der Suche nach einer neuen Heimat und ihren Angehörigen: Ein Suchdienst soll helfen, verschollene Soldaten, verschleppte Kinder und in Flüchtlingstrecks verlorene Geschwister wiederzufinden. Autorin: Edda Dammmüller Von Edda Dammmüller.

Fazit - Kultur vom Tage - Deutschlandfunk Kultur
Zum Tod von Uri Orlev - Zwischen Traumata und unbändiger Lebenskraft

Fazit - Kultur vom Tage - Deutschlandfunk Kultur

Play Episode Listen Later Jul 28, 2022 8:37


Der Kinderbuchautor Uri Orlev ist tot. Am bekanntesten ist sein Roman "Lauf, Junge, lauf", in dem ein jüdischer Junge im Zweiten Weltkrieg ums Überleben kämpft. Auch Orlev selbst war Holocaust-Überlebender, sein Werk ist autobiografisch geprägt.Barbara Gelberg im Gespräch mit Eckhard Roelckewww.deutschlandfunkkultur.de, FazitDirekter Link zur Audiodatei

Jazz Collection
Joe Zawinul: Ein Wiener Bub wird in den USA zum Weltstar

Jazz Collection

Play Episode Listen Later Jul 26, 2022 60:25


Als Kind im Zweiten Weltkrieg hat er Schreckliches erlebt, als Musiker dann hatte er aber eine Karriere aus dem Bilderbuch: Joe Zawinul. Kaum in Boston am Berklee College, wird Joe Zawinul schon eingeladen u.a. von der Sängerin Dinah Washington, wird jahrelang zum Pianisten erster Wahl von Cannonball Adderley, spielt historische Jazz-Rock-Alben ein mit Miles Davis und wird mit seiner eigenen Band "Weather Report" endgültig zum Jazz-Weltstar. Nervös war er offenbar nie, in einen Starkult abgehoben ist aber ebenso wenig, erzählt der österreichische Pianist David Helbock. Er hat Joe Zawinul verschiedentlich gesehen und auch kennengelernt, als er in einer Vorband vor Zawinul aufgetreten ist und backstage seine Band kennengelernt hat - und er ist zu Gast in der Jazz Collection bei Jodok Hess.

Kultur – detektor.fm
Bis an die Grenze, Wer ist Ghislaine Maxwell?, 13 Hours That Saved Britain

Kultur – detektor.fm

Play Episode Listen Later Jul 25, 2022 5:05


In dem Film „Bis an die Grenze“ müssen drei Polizisten und Polizistinnen einen Geflüchteten deportieren, in „Wer ist Ghislaine Maxwell?“ geht es um die Mitschuld von Jeffrey Epsteins Freundin und „13 Hours That Saved Britain“erzählt von einer kriegsentscheidenden Schlacht im Zweiten Weltkrieg. >> Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/kultur/was-laeuft-heute-bis-an-die-grenze-wer-ist-ghislaine-maxwell-13-hours-that-saved-britain

ZUGEHÖRT! Der Podcast des ZMSBw
Die Kleine Kampfgemeinschaft

ZUGEHÖRT! Der Podcast des ZMSBw

Play Episode Listen Later Jul 25, 2022 54:18


Armeen sind darauf angewiesen, dass ein enger Zusammenhalt zwischen den Soldatinnen und Soldaten besteht. In dieser Hinsicht unterscheiden sich militärische kaum von anderen sozialen Gruppen wie sie in Fußballmannschaften, Unternehmen oder Schulklassen zu finden sind. Und doch stellt für Streitkräfte die Gruppe mehr als eine strukturelle Organisationsgröße dar. Sie ist sozialer Bezugspunkt, Bedingung soldatischen Handelns und erfährt in Teilen eine mystifizierende Überhöhung. Wie aber funktionieren militärische Gruppen? Und was zeichnet die „Kleine Kampfgemeinschaft„ aus, auf die sich auch die Bundeswehr beruft? Militärsoziologische ForschungDie militärsoziologische Forschung beschäftigt sich seit dem Zweiten Weltkrieg kontinuierlich mit den Voraussetzungen, Erscheinungsformen und Folgen militärischer Gruppen. Die frühen Studien unter USUnited States-amerikanischen Soldaten und deutschen Kriegsgefangenen weisen den kameradschaftlichen Zusammenhalt in der militärischen Gruppe als wesentlich für die Kampfmoral von Soldaten aus. Zudem sei die Stabilität und Wirkung militärischer Gruppen an Bedingungen geknüpft: Soldaten fänden leichter zusammen, wenn sie gleiche soziale Hintergründe und kulturelle Merkmale aufweisen. Praktkische RelevanzNeben der wissenschaftlichen Resonanz haben die Studien aus dem Zweiten Weltkrieg eine überragende praktische Relevanz erfahren. Sie dienten über Jahrzehnte der Personalpolitik westlicher Streitkräfte als Begründung für den Ausschluss von Homosexuellen, Frauen und ethnischen Minderheiten aus den Streitkräften. Seit einigen Jahrzehnten finden sich militärsoziologische Untersuchungen - auch in der Einsatzbegleitung des ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr - , die ein anderes Bild von militärischen Gruppen zeichnen. Demnach sind nicht soziale Ähnlichkeiten, sondern die Orientierung auf ein gemeinsames Ziel entscheidend für den kameradschaftlichen Zusammenhalt. Die „kleine Kampfgemeinschaft“ kann so Soldatinnen und Soldaten aus unterschiedlichen Kontexten, mit verschiedenen Erfahrungen und separaten Vorstellungen integrieren und auf einen geteilten Auftrag hin ausrichten. Unter dieser Perspektive gelingt es Streitkräften, die gestiegene Pluralität in der Gesellschaft in ihren Reihen zu spiegeln und ihre Aufgaben zu erfüllen. Die 42. Folge unseres Podcasts „Zugehört„ beleuchtet diese Thematik aus praktischer wie aus sozialwissenschaftlicher Sicht. Oberst Dr. Sven Lange spricht mit Oberstleutnant Arno Schöberl, Referent im Bundesministerium der Verteidigung und von Haus aus Gebirgsjäger , sowie mit Dr. Heiko Biehl, dem Leiter des Forschungsbereichs Militärsoziologie im Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.

Hauptstadt - Das Briefing
Streit um die Vermögensabgabe - Kompakt

Hauptstadt - Das Briefing

Play Episode Listen Later Jul 22, 2022 17:03


Braucht Deutschland eine einmalige Vermögensabgabe? Darüber wird diskutiert, seit dieses Instrument in einem Papier der Parlamentarischen Linken der SPD-Bundestagsfraktion erwähnt worden ist. Die Parlamentarische Linke stellt die Mehrheit der SPD-Abgeordneten im Bundestag. Das Strategiepapier will die bisherige Finanzpolitik der Ampel-Koalition umkrempeln. Der Autor des Papiers Tim Klüssendorf schätzt, dass die Abgabe einen hohen zweistelligen bis niedrigen dreistelligen Milliardenbetrag einbringen könnte. Neu ist das Instrument nicht: Vorbild ist die einmalige Vermögensabgabe von 1952, die damals Teil des Lastenausgleichs nach dem Zweiten Weltkrieg war.Sichert die Vermögensabgabe Teile der zukünftigen Staatshaushalte in Deutschland oder ist sie ein völlig verfehltes Instrument, das den Staat nur dazu antreibt noch mehr Geld auszugeben? Ein Schlagabtausch zwischen den Pioneer-Chefredakteuren Michael Bröcker und Gordon Repinski.Im Interview der Woche dazu: Anke Rehlinger, Ministerpräsidentin des Saarlandes und stellvertretende SPD-Vorsitzende über eine drohende Wirtschaftskrise, Einsparungen bei Gas und Strom und   Außerdem: Inhaltlich starker Auftritt: Annalena Baerbock im Live-Interview mit Gordon Repinski. In dieser Woche war die grüne Außenministerin zu Gast auf der Pioneer One. Vor Publikum hat sie über die Unberechenbarkeit von Wladimir Putin gesprochen, den Sinn von Sanktionen, die Herausforderungen bei der Energiewende und eine mögliche weitere Kanzlerkandidatur bei der nächsten Bundestagswahl gesprochen. Eine Analyse des Talks in dieser Folge. Die weiteren Themen heute: Neue Projekte: Der streitbare und scharfzüngige SPD-Abgeordnete Ralf Stegner ist umtriebig wie nie zuvor. Neues Profil: Wie Markus Söder “Bayern first” in einen neuen eleganteren Slogan verpacken will.Neues Risiko: Wie weit weg können sich Abgeordnete im Sommerurlaub noch trauen, angesichts drohender Sondersitzungen im Bundestag.Im kürzesten Interview der Berliner Republik: Florian Gathmann vom SPIEGEL. See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.