Podcasts about dieser

  • 3,447PODCASTS
  • 6,524EPISODES
  • 30mAVG DURATION
  • 4DAILY NEW EPISODES
  • Oct 5, 2022LATEST

POPULARITY

20152016201720182019202020212022

Categories



Best podcasts about dieser

Show all podcasts related to dieser

Latest podcast episodes about dieser

Radio Giga
Vorsicht beim Pflicht-Check der Gasheizung: Dieser kleine Fehler wird sehr teuer

Radio Giga

Play Episode Listen Later Oct 5, 2022


Wenn ihr eine Gasheizung besitzt, dann seid ihr seit dem 1. Oktober 2022 dazu verpflichtet, einen Heizungscheck durchführen zu lassen, um den Gasverbrauch zu senken. Die Überprüfung kostet eigentlich nicht viel. Doch es besteht eine Kostenfalle, wenn ihr einer optionalen Zusatzleistung zustimmt, die ihr eigentlich nicht durchführen müsst.

Drübergehalten – Der Ostfußball­podcast – meinsportpodcast.de
Last Minute Champion – Rückblick und Vorschau

Drübergehalten – Der Ostfußball­podcast – meinsportpodcast.de

Play Episode Listen Later Oct 5, 2022 48:06


Das Finale der IMSA Saison 2022 hatte mal wieder einiges zu bieten. Wir blicken dabei auf den Titelkampf in der DPi zwischen Wayne Taylor und Meyer-Shank. Dabei spielten auch die Konkurrenten aus dem Hause Chip Ganassi eine ganz entscheidende Rolle. Alles rund um das Motul Peti Le Mans gibt es im ersten Teil der Sendung. In unserer Vorschau geht es wieder in die Eifel zum nächsten Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie. Dabei feiert der neue Porsche 911 GT3 R seine Rennpremiere. Dieser wird von den beiden Franzosen Julien Andlauer und Frédéric Makowiecki gesteuert. Auch schauen wir erneut auf die DTM mit den Stimmen aus der Pre-Event Pressekonferenz.     +++ Hinweis +++ Wir unterstützen die Spendenaktionen für Flüchtende des Kriegs aus der Ukraine. Mit unserem Unterstützungspartner 2GETHER spenden wir alle Werbeeinnahmen für die Menschen in der Ukraine. Mehr Infos und Spenden unter: 2gether.gg (Betterplace.org) +++ Partner +++ Der GT Talk auf meinsportpodcast.de wird dir präsentiert von Virtual Racing School. Alle Informationen zu Hardware und zu 1:1 Coaching unter virtualracingschool.com Folgt diesem Podcast auf Spotify, Audio Now oder in deiner Podcast-App der Wahl. +++Social Media+++ Linktree Facebook  Twitter  Instagram  Moderation: Luca Storms Redaktion: Helmut Storms und meinsportpodcast.de Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

Handelsblatt Today
Was der Fall Volocopter über Crowdinvestments lehrt / Nächste Kehrtwende bei Twitter

Handelsblatt Today

Play Episode Listen Later Oct 5, 2022 24:51


Einige „Crowd-Investoren“ sehen sich vom Flugtaxi-Start-up Volocopter nicht ausreichend entlohnt. Der Fall zeigt die Tücken des „Crowd-Investings“ auf. Dem deutschen Flugtaxi-Start-up Volocopter droht eine juristische Auseinandersetzung mit 177 Investoren. Hintergrund ist ein Streit um gekündigte Verträge mit Hunderten „Crowd-Investoren“. Nachdem es am Anfang in Deutschland noch wenig Wagniskapital für Ideen wie den „ersten grünen Hubschrauber“ gab, fanden sich mit der Zeit 750 Menschen, die den Gründern ein Darlehen von insgesamt 1,2 Millionen Euro ermöglichten. Bei dem riskanten Investment verlockte im Erfolgsfall eine hohe Rendite, sobald die Firma Gewinne machen würde. Nun ist dieser Schritt geschafft und Volocopter mit mehr als 1,5 Milliarden Euro bewertet. Doch das Flugtaxi-Start-up hat die Darlehensverträge mit seinen „Crowd-Investoren“ im vergangenen Jahr gekündigt. Sie sollen ihr Kapital mit lediglich einem Prozent Verzinsung pro Jahr zurückbekommen. Diese Möglichkeit war zwar in den Verträgen festgelegt, doch trotzdem wollen sich die „Crowd-Investoren“ damit nicht zufriedengeben – denn auch wenn noch keine Gewinne erzielt werden, hat die Firma eine rasante Wertsteigerung gesehen. Dieser Fall zeigt, dass sich das hohe Risiko im „Crowd-Investing“ nicht unbedingt auszahlt, selbst wenn das Unternehmen großen Erfolg hat. Somit stellt sich die Frage: Sollte man sich von „Crowd-Investing“ grundsätzlich fernhalten? Handelsblatt Today-Host Larissa Holzki hat im heutigen Interview den Geldanlage-Experten Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale gefragt, ob Investoren im Rechtstreit um „Crowd-Investing“-Projekte regelmäßig schlechte Chancen haben. „Das hängt vom Einzelfall ab und davon, was schriftlich festgehalten ist.“ erklärt er. Warum der Volocopter-Fall für ihn noch kein Grund ist, „Crowd-Investing“ komplett abzuschreiben und worauf Sie dabei achten müssen, erfahren Sie in der heutigen Folge. Außerdem: Elon Musk möchte Twitter nun doch zum ursprünglichen Preis kaufen. Seit Monaten geht es hin und her, ob er das soziale Netzwerk nun kaufen will oder nicht. Das beeinflusst auch den Aktienkurs. Dieser ist durch die neueste Ankündigung des Tesla-Chefs deutlich gestiegen. Wie es nun weitergeht, erklärt Handelsblatt-Redakteurin Laura de la Motte. *** Exklusives Angebot für Handelsblatt Today-Hörer: Testen Sie Handelsblatt Premium 4 Wochen für 1 € und bleiben Sie immer informiert, was die Finanzmärkte bewegt. Mehr Informationen: www.handelsblatt.com/mehrfinanzen Wenn Sie Anmerkungen, Fragen, Kritik oder Lob zu dieser Folge haben, schreiben Sie uns gern per E-Mail: today@handelsblattgroup.com Ab sofort sind wir bei WhatsApp, Signal und Telegram über folgende Nummer erreichbar: 01523 – 80 99 427

Regionaljournal Zentralschweiz
Historisches Gewerbegebäude «Tribschen» wird nicht abgerissen

Regionaljournal Zentralschweiz

Play Episode Listen Later Oct 5, 2022 19:13


Die Krankenkasse CSS reisst das Gewerbegebäude in der Nähe ihres Hauptsitzes in Luzern nicht ab. Damit geht ein jahrelanger Rechtsstreit mit dem Heimatschutz zu Ende. Dieser wehrte sich gegen den Abriss, weil das Gebäude aus dem Jahr 1933 ein frühes Beispiel des modernen Bauens sei.  Weiter in der Sendung: * Ukrainerinnen erhalten Gastro-Schnellbleiche in Luzern. * Porträt der 22-jährigen Eishockey-Spielerin Noemi Ryhner aus Zug. 

trashkurs
Hatte Aurelio schon vorher Kontakt mit dieser Verführerin? - Temptation Island VIP Folge 1

trashkurs

Play Episode Listen Later Oct 4, 2022 16:19


In der ersten Folge von Temptation Island VIP werden in den Intros die Promipaare dieser Staffel vorgestellt. Sandra und Tommy, die wir von Ex on the Beach kennen, wollen erstmal direkt den Keks zerbröseln. Aleks und Christina wirken harmonischer als wir sie von Couple Challenge kennen. Auch der Mann Aurelio und seine Lala stellen sich mit einer offenen Beziehung der Verführung auf Temptation Island. Und als viertes Pärchen sehen wir zwei bekannte Gesichter, Michelle und Gigi, die wieder zueinander gefunden haben. Nachdem die Frauen von den Single-Männern „entführt“ werden, bekommen auch die Single-Frauen ihren Auftritt. Und eine Verführerin kennt anscheinend Aurelio schon von früher! #temptationislandvip #temptation #rtlplus #trashkurs ist eine Produktion von TAG24 Mehr von uns gibt es hier: Instagram: https://instagram.com/trashkurs TikTok: https://www.tiktok.com/@trashkurs TAG24: https://TAG24.de/trashkurs

Versicherungsfunk
Versicherungsfunk Update 04.10.2022

Versicherungsfunk

Play Episode Listen Later Oct 4, 2022 2:54


Die Themen im heutigen Versicherungsfunk Update sind: Allianz verkleinert Vorstand Die Allianz wird zum Jahreswechsel den Konzernvorstand von 11 auf 9 Mitglieder reduzieren. Das Gremium sollen Ivan de la Sota und Sergio Balbinot verlassen. Auch die Aufgabengebiete sollen neu verteilt werden. Vermittlerschaft lehnt Provisionsrichtwerte ab Die deutsche Vermittlerschaft, die am 29. September zum 18. Bonner Spitzentreffen zusammenkam, wendet sich vehement gegen staatliche Eingriffe in ihre Vergütungen, namentlich gegen die Pläne der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Provisionsrichtwerte einzuführen. Die Vermittler sehen dafür keinen Handlungsdruck. Es gebe schließlich keine Verwerfungen am Markt, die eine Begrenzung der Vermittlervergütung rechtfertigen würden. Provisionsrichtwerte würden außerdem einer marktwirtschaftlichen Ordnung widersprechen. Kritieren für Kfz-Versicherung: Guter Schutz wichtiger als der Preis Für über 80 Prozent der Autofahrer kommt es bei der Kfz-Versicherung auf einen umfangreichen Schutz und einen günstigen Preis an. Ein Großteil vertraut beim Abschluss der Kfz-Versicherung auf Empfehlungen. Familie und Freunde sind die beliebtesten Berater – aber auch Gütesiegel, Fachmedien und einige bekannte Persönlichkeiten können punkten, das zeigt der Allianz Direct Auto-Report. Deutlicher Anstieg bei Betrugsversuchen Die Anzahl der Betrügereien und Betrugsversuche steigt weiterhin deutlich an. Lag die Steigerungsrate im privaten sowie im gewerblichen Versicherungsbereich im Jahr 2020 bei der Allianz bei rund 10 Prozent, so ist 2021 ein erneuter Anstieg zu verzeichnen. „Unsere Betrugsabwehr hat 2021 gegenüber dem Vorjahr rund 20 Prozent mehr Betrugsversuche aufgedeckt“, erklärt Jochen Haug, Schadenvorstand der Allianz Versicherungs-AG. „Und auch im ersten Halbjahr 2022 sehen wir bereits, dass sich der Anstieg der Betrugsversuche fortsetzt.“ Maklerpool startet eigenen Assekuradeur Der Maklerpool KAB Maklerservice GmbH hat mit seinem Tochterunternehmen der KB Maklersystems GmbH mit Sitz in Euskirchen den eigenständigen Assekuradeur KB Systems gegründet. Dieser startet mit einem Wohngebäude-Produkt in den Markt. Weitere Sparten sollen folgen. Wie sehen die Produkte, der Markt und die Versicherungsbranche 2030 aus? Am Montag wurde der dritte Teil unserer Podcast-Trilogie „Wie sieht die Versicherungsbranche am 3. Februar 2030 aus?“ veröffentlicht. In dieser Folge widmen sich MarKo Petersohn und Jonas Piela der Versicherungsbranche an sich. Gemeinsam mit vielen Stimmen aus der Branche beantworten sie die Fragen: Wie wird der Markt aussehen? Wieviele Versicherer gibt es noch und welchen Einfluss haben Amazon, Meta, Google wirklich? Wie schaut es mit InsurTechs, Plattform-Ökonomie oder Embedded Insurance aus? Welche Rolle spielt KI, welche neuen Produkte wird es geben oder wie relevant ist dann eigentlich die Cyberversicherung sein? Hören Sie die gesamte Folge ab sofort im Versicherungsfunk.

Lebensidealisten - Paartherapie Podcast mit Ina und Florian
Altersunterschied in der Beziehung: So könnt ihr mit dieser Herausforderung umgehen!

Lebensidealisten - Paartherapie Podcast mit Ina und Florian

Play Episode Listen Later Oct 4, 2022 21:31


Welchen Problemen begegnen Paare mit großem Altersunterschied im Alltag und wie kann man damit umgehen?

Dies, das, Ananas!
#49 Dieser Plumps-Vorgang ist kein Unfall

Dies, das, Ananas!

Play Episode Listen Later Oct 3, 2022 74:10


Robert hat den wohl wichtigsten und spannendsten Urlaubsbericht, den wir bisher liefern können. Darauf dürft ihr gespannt sein. Axel ist so "gut" vorbereitet wie nie und die Top 3 werden tierisch gut. YouTube-Video schreiender Fuchs: https://www.youtube.com/watch?v=aodwqjvk-ak Die nächste reguläre Folge "Dies, das, Ananas! - Der Podcast" erscheint am 18. Oktober. Folgt uns: https://instagram.com/ddapodcast_official?igshid=655i1gyvienn https://www.facebook.com/DDAPodcast/ Schreibt uns gerne an mail@ddapodcast.de Musik u. a. von Huma Huma

Erwachte Götter
Wie gewinnen alle?

Erwachte Götter

Play Episode Listen Later Oct 1, 2022 35:41


Eine kleine Sequenz beim Frühstück, die sich anfangs um einen köstlichen Kokos-Joghurt drehte, war der Ausgangspunkt, um eine tiefere Störung des menschlichen Miteinanders zu offenbaren. Wahrscheinlich wirkt sie in den meisten Menschen, ohne dass es ihnen ansatzweise klar ist. Diese unbewusste Unterscheidung befeuert viele Fehlentwicklungen, welche momentan die Menschheit bestimmen. Dieser feine und zugleich enorm wesentliche Unterschied ist die Perspektive von"ICH und die Gemeinschaft". Wahrscheinlich meint nahezu jeder Mensch, dass er für Gemeinschaft offen ist, dass er sich Gemeinschaft wünscht und sie auf vielen Ebenen bereits lebt. Doch die Wahrheit ist, dass wir einen Unterschied zwischen "ICH selbst" und der "Gemeinschaft" machen und ihn somit permanent ausleben. Zur Verdeutlichung dieser Dynamik lieferte Michael ein wundervolles Beispiel, was sich um einen Koffer dreht: Stell dir vor, du findest einen Koffer, in dem 1 Million Euro sind, auf einem öffentlichen Platz. Was tust du? Der erste Gedanke, der in dir aufsteigt zeigt, wo du wirklich stehst. Und sehr wahrscheinlich wird damit genau der Unterschied von "ICH und die Gemeinschaft" deutlich … Damit landeten wir bei einem wesentlichen Entwicklungsschritt für jeden Menschen. Dass er diesen unbewussten Unterschied in sich wahrnimmt und erkennt, welche Entwicklung es stattdessen braucht. Nun öffnet sich ein gigantisches Feld, auf dem die individuelle BewusstWerdung einen machtvollen Impuls der Neuordnung ins kollektive Feld gibt. Es ist die Basis, damit alle gewinnen können. Für den Gewinn aller braucht es die Perspektive von "ICH bin die Gemeinschaft". Es ist Überwindung des Unterschiedes, der bislang sämtliche Erfahrungen des getrennten Seins bestimmte. Es ist der Mechanismus, der dazu führte, dass wir mehr nehmen, als wir für unser Wohlergehen brauchen und es völlig normal finden. Es führte dazu, dass wir uns absichern. Dass wir misstrauisch und vorsorglich agieren und damit das Erblühen wahrhaftiger Gemeinschaft verhindern. Diesen Unterschied in mir zu erkennen und daraufhin einen neuen Weg zu gehen, ist herausfordernd. Bislang war es doch so selbstverständlich, das Leben, unser MitEinAnder und die Welt aus dieser Perspektive zu betrachten und entsprechend zu handeln. Doch die Frage, die wir wieder und wieder beantworten dürfen, lautet: "Wie gewinnen alle?" Die Antwort ist der Schlüssel in unsere Zukunft. Sie ist ebenso der Schlüssel, damit alle die Fülle des irdischen Lebens genießen. Zu guter Letzt ist es der Schlüssel, um bisherige Hierarchien und Machtinstanzen zu überwinden und uns endlich als die Einheit zu begegnen, die wir ohnehin sind. Es ist einer der großen Unterschiede, den jeder Mensch in seinem BewusstSein und damit in seinem Leben machen kann. Also frage dich: "Erlebe ich mich als die Gemeinschaft, die ich im Sinne des AllEINseins wirklich bin? Erlebe ich die Gemeinschaft in mir selbst sowie die Gemeinschaft mit allem, was ist?"

Vollbild - das Filmmagazin - Deutschlandfunk Kultur
Film "Der Bauer und der Bobo" - Erst beschimpft, dann befreundet

Vollbild - das Filmmagazin - Deutschlandfunk Kultur

Play Episode Listen Later Oct 1, 2022 5:39


Christian Bachler ist in Österreich als innovativer Landwirt und "Wutbauer" bekannt, der sich mit dem Journalisten Florian Klenk angelegt hat. Dieser hat ein Buch über ihn geschrieben. Nun ist ein Film darüber entstanden: "Der Bauer und der Bobo".Von Julia Baschierawww.deutschlandfunkkultur.de, VollbildDirekter Link zur Audiodatei

Die HörSpieler - ein DSA-Let's Play mit Hörspiel-Elementen

Es war einmal vor langer, langer Zeit als das Träumen noch erlaubt war und Hendrik und Dominik in der Aufnahmekabine den Magierschüler Passalino zum Leben erweckten. Dieser ist in freier Lehre bei dem etwas ungewöhnlichen Verwandlungsmagier Tellatrillo, der am Rande des Bornwaldes in einem märchenhaften Turm lebt und seine ganz eigenen Methoden hat, Passalino zu unterrichten... Falls euch gefällt was ihr hier hört: auf Instagram und Facebook gibt es uns sogar zu sehen ;) Wenn ihr ein paar magische Dukaten übrig habt, dürft ihr sie uns bei www.patreon.com/diehoerspieler hinterlegen. Unser Dank gilt unseren treuen Patreon-Unterstützer*innen: Fabian Dornuf, Mia, Kalei D.Oskop, David Nieß, Thorsten Kessler, Christoph, Klaudia Szabo, Cashun, Daniel Großman, Kitty, Julicals, Michael Vedder, Tobi Achenbach, Christopher, Bambuzzsprosse, Dirk Halfmann, Lothar Grall, Sebastian Kreppel, Sascha Schwarz, Oliver Geilhardt, Nhazrel, Jens Woermann und Benni Hauck Wir danken Ulisses Medien & Spiel Distribution GmbH für die freundliche Unterstützung.

Alltagstaugliche Spiritualität
Der Grund, warum du auf dieser Welt bist

Alltagstaugliche Spiritualität

Play Episode Listen Later Sep 30, 2022 15:52


GOOD WORK
GOOD WORK SALON - Kristian Gründling und Mario Kestler "Work in Progress"

GOOD WORK

Play Episode Listen Later Sep 30, 2022 76:17


Wer oder was hindert uns eigentlich daran, uns zur besten Version unserer Selbst weiterzuentwickeln? Sind es verpasste Chancen? Zu wenig Zeit, zu wenig Geld? Oder hindert uns jemand mit seinen gutgemeinten Ratschlägen daran? Dieser spannenden Frage sind zwei Menschen nachgegangen, die sich von Berufs wegen mit Weiterentwicklung und Transformation beschäftigen: Kristian Gründling und Marion Kestler. Kristian Gründling ist bekannt als Filmemacher, als Schöpfer und Gestalter transformativer Geschichten. So hat sein Film „Die stille Revolution“, die Erzählung des Kulturwandels der Arbeitswelt nach einer Vision von Bodo Janssen, einen Dialog über eine wünschenswerte Zukunft der Arbeit entfacht. Mario Kestler lotet als Geschäftsführer der Haufe Akademie aus, welche Formen von Lernen im beruflichen Kontext künftig Menschen erreichen wird. Mit dem Projekt SMILE, das 12 Menschen für mehrere Monate die Chance gab, unbegrenzt Lern- und Weiterentwicklungsangebote zu nutzen, hat die Haufe Group nicht nur für die Teilnehmenden ein Feld des Experimentierens und Lernens geschaffen. Mit dem Film „Work in Progress“ hat Kristian Gründling die Erfahrungen der Menschen festgehalten und in bekannt feinfühliger und nachdrücklicher Manier erneut den Dialograum eröffnet. Mario Kestler und Kristian Gründling schildern die – im doppelten Sinne – Lernreise der Teilnehmenden, ihre Erfahrungen, spannenden Erkenntnisse, ihre persönlichen Zugewinne und Überraschungen. Es ist ein tiefgründiges Dreiergespräch, das der alten Frage nachgeht: „Was wäre, wenn es keine Grenzen gäbe….?“. Interview: Jule Jankowski Über das Projekt und den Film: https://www.work-in-progress.film In unserem GOOD WORK Salon versammeln sich spannende Zeitgenossen: Echte Vordenker:innen, Paradiesvögel ebenso wie fleissige Arbeitsbienchen, Leute aus der Mitte und aus den Nischen unserer Arbeitswelt - kurz: ein bunter Reigen an Menschen, die mit uns ihre klugen Gedanken und gelebten GOOD WORK Geschichten teilen wollen. Die Salongespräche laden ein zu einer wahrhaftigen Begegnung mit diesen Menschen. Im gleichermaßen tiefgründigen wie leichtfüßigen Dialog mit ihnen werden wir uns ausgewählten Phänomenen der Transformation widmen. Dabei wird neben all den inhaltlich wesentlichen Aspekten Platz sein für die menschliche Perspektive. Wir rücken ein Stückchen näher heran an unsere Gäste und laden Sie ein, etwas aus ihrem persönlichen Leben mit uns zu teilen. Der Kontext ist und bleibt die Transformation unserer Arbeitswelt auf ihren unterschiedlichen Bühnen. Unsere fünf GOOD WORK Prinzipien bleiben weiterhin als Struktur im Hintergrund bestehen. Wir sprechen künftig auch immer über gelungene Beziehungsgestaltung, flexible Strukturen, digitale Balance, gelebte Agilität und das Denken in Möglichkeiten. Die Zeit zu lernen ist: JETZT!

Steingarts Morning Briefing – Der Podcast
„Dieser hohe Betrag ist gerechtfertigt“

Steingarts Morning Briefing – Der Podcast

Play Episode Listen Later Sep 30, 2022 27:19


Im Interview: Gloria Rose, die Brasilien-Direktorin von ,,German Trade and Invest‘‘, spricht mit Chelsea Spieker über die anstehende Wahl in Brasilien. Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm im Kurzinterview über die Ausgestaltung der Gaspreisbremse. Christian Kullmann, Evonik-Vorstandschef, zur aktuellen Lage der Chemie-Industrie. Die Börsenreporterinnen Anne Schwedt und Annette Weisbach ordnen die neuen Quartalszahlen von Nike ein und berichten vom Start der Porsche-Aktie. Nächste Präsidenten-Panne: Biden sucht bei Pressekonferenz nach verstorbener Abgeordneten. Finnlands Kleinstadt Puolanka hat Pessimismus als Geschäftsmodell.

Podcast Vertrieb Verkauf und Verhandlung
Wahres Interesse verkauft

Podcast Vertrieb Verkauf und Verhandlung

Play Episode Listen Later Sep 29, 2022 11:24


wahres Interesse verkauft und erzeugt Interesse an der Ware – Ein Interview von Agitano Zahlreiche Verkäufer telefonieren bei ihren Verkaufsbemühungen nur die etablierten Namenslisten ab und kümmern sich nicht darum, was sich ihr Gesprächspartner wirklich wünscht. Im Mittelpunkt ihrer Aktivitäten stehen die Produkte, die sie anbieten, ihr Unternehmen und – vorrangig – das eigene Umsatzziel. Diese Verkäufer interessiert nur eines: Rasch den nächsten Abschluss zu machen. Wahres und echtes Interesse am Kunden haben sie nicht. Warum das im Verkauf langfristig nicht funktionieren kann und wie es anders und besser geht, das erläutert die Vertriebsspezialistin Ulrike Knauer in diesem Interview. 1.      Frau Knauer, Sie sprechen vom „wahren Interesse“, das Verkäufer im Umgang mit ihren Ansprechpartnern und Entscheidern entwickeln müssen? Was können sich unsere Leser darunter vorstellen? Erkennen sie durch wahres Interesse, ob es sich um das Spiegelbild Ihrer selbst handelt. Wir kennen doch all diese Situation, dass das Telefon klingelt und die Person am anderen Ende uns etwas verkaufen will. Meist erfolgen diese Anrufe in einer einstudierten Art und viel zu schnellem Verkaufs-Sing-Sang, den wir gar nicht richtig verstehen. Was sagen wir dann automatisch zu diesem Anrufer, der uns ja im Grunde nur stört: „Ich habe kein Interesse“. Das ist bei näherer Betrachtung eine seltsame Wortwahl, denn, da wir dem, was da angeboten wurde, gar nicht folgen konnten, wissen wir ja nicht, ob wir überhaupt Interesse haben oder nicht. Hier läuft auf der unterbewussten Ebene etwas ganz anderes ab. Wir spiegeln nämlich dem Anrufer – völlig automatisch – genau dessen Verhalten uns gegenüber zurück. Er ist es ja, der durch seine unpersönliche Akquiseattacke jegliches Interesse an uns als Kunden fehlen lässt. Und wer kein Interesse zeigt, der bekommt logischerweise auch keines zurück. Eine Akquise, die erfolgreich sein soll, kann nur auf einer personalisierten Ebene erfolgen mit Fragen und Herangehensweisen, die eben ein echtes, wahres Interesse am potentiellen Kunden zeigen und keine stereotyp jedem Angerufenen in der gleichen Form heruntergebetenen Worthülsen. 2.      Das bedeutet also, Ihrer Meinung nach haben viele Verkäufer dieses wahre Interesse scheinbar nicht? Woran liegt das? Die meisten Verkäufer erhalten von ihren Vorgesetzten sehr viel Druck in Form von endlosen Namenslisten, die sie abtelefonieren sollen. „Akquirier mal eben … „ heißt es dann. Diese Verkäufer – vor allem, wenn sie auch noch am Beginn ihrer Karriere stehen – folgen dieser Order dann blindlings und telefonieren im galoppierenden Gehorsam mit immer denselben Aussagen die Listen ab. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Zu Beginn meiner Laufbahn im Verkauf bekam ich von meinem Chef auch so eine Liste in die Hand gedrückt und rief brav alle an. Mit mehr als mageren Ergebnissen. Erst mit der Zeit habe ich erkannt, dass Kunden bei MIR kaufen, aufgrund der Art und Weise, wie ich mit Ihnen umgehe, auf sie eingehe, mich für sie und ihre Bedürfnisse interessiere. Ich begann, mich auf jeden Anruf viel besser vorzubereiten, habe diese Unternehmen und ihre Entscheider recherchiert und sie auf persönliche Art und Weise angesprochen. Ja, das dauert länger, aber es bringt greifbare Ergebnisse. 3.      Woran erkennen Kunden oder potentielle Kunden, ob die Person, die ihnen etwas verkaufen will, wahrhaftig an ihnen, dem Unternehmen und den Wünschen und Bedürfnissen  interessiert ist? Oder eben im Umkehrschluss merken genau, dass der Verkäufer eigentlich eine ganz andere – eigennützige – Agenda verfolgt? Bringen Sie den Kunden dazu, dass er selbst bei Ihnen kaufen will! Ein eindeutiger Hinweis auf diese eigennützige Agenda ist es sicherlich, wenn ein Verkäufer dem Einkäufer um jeden Preis etwas aufoktroyieren will, ihn also sehr eindeutig pusht, diese Produkte einmal zu probieren. Jemand, der wahres Interesse hat und sich in dieses Telefonat hineinfühlt mit allen Sinnen, würde dies nie tun. Fortgeschrittene Verkäufer, die der Philosophie des wahren Interesses im Verkauf anhängen, vermeiden solche Taktiken. Sie wissen, dass Kunden nichts verkauft bekommen wollen, sondern sich wünschen, pro-aktiv zu kaufen! 4.      Wie zeigt man denn als Verkäufer dieses wahre Interesse genau? Wahres und echtes Interesse zu zeigen ist gar nicht so einfach. Es soll ja nicht aufgesetzt oder übertrieben wirken. Und die verschiedenen Persönlichkeitstypen brauchen da ganz unterschiedliche Zugänge. Das echte Interesse im Verkauf beginnt damit, dass sich Verkäufer diese Fragen stellen: Wer ist mein Ansprechpartner denn eigentlich? Handelt es sich um eine extrovertierte Person? Wenn ja, dann dürfen diese Menschen im Verkaufsgespräch nicht mit Prozessen und Details gelangweilt werden. Oder ist das ein Typ, der alle Zahlen, Daten und Fakten braucht, als Sicherheit in seiner Entscheidungsfindung? Passen Sie sich auch in Sprache und Körpersprache – ja, das funktioniert auch am Telefon – an den Persönlichkeitstyp an, der mit Ihnen im Gespräch ist. So bauen Sie eine schöne und ausgeglichene Beziehungsebene auf Augenhöhe auf. Wenn Sie es nicht schaffen, mit Ihrem Einstieg in dieses gegenseitige Vertrauen zu gehen, das Vertrauen Ihrer Kunden zu gewinnen, dann können Sie gleich aufhören. Denn, Kunden kaufen nur, wenn sie vertrauen! 5.      Was machen oder sagen Verkäufer, die „wahres Interesse“ nicht nur zeigen, sondern tatsächlich verspüren, denn anders als ihre Kollegen? Besonders wichtig dabei ist, dass Verkäufer dieses Interesse niemals heucheln, Kunden haben für so etwas feine Antennen und merken es sofort, wenn das Interesse nur gespielt ist. Deswegen benutze ich auch immer den Begriff „wahres Interesse“, um auf diesen wichtigen Punk explizit hinzuweisen. Unwahres, unechtes Interesse verrät sich sehr schnell! Verkäufer, die nach dem Motto „Pseudo-Interesse“ unterwegs sind, werden in der Regel schnell identifiziert. Denn nur, wenn ein Verkäufer vor einem Anruf seine „Rechercheaufgaben intensiv gemacht hat, kann er jene Schlüsselwörter und Begriffe nennen, die der Kunde im Grunde seines Einkaufsherzens hören will. Verkäufer, die wahres Interesse haben, wissen, wo der Schuh dieses Unternehmens drückt, kennen die zukünftigen Strategien und eventuellen Expansionswünsche und können so mit dem Entscheider am Telefon ein Gespräch auf echter Augenhöhe führen und vor allem den ganz speziellen Nutzen Ihrer Produkte transportieren. Dieser wird sich so rasch verstanden fühlen und für eine persönliche Terminvereinbarung oder sogar für einen Abschluss am Telefon offener sein. 6.      Dieses „wahre Interesse“, worauf genau bezieht es sich, auf die Person des Entscheiders, das Unternehmen, die Produkte? Eine Gute Recherche lohnt sich immer! Auf alle drei! Ich empfehle den Teilnehmern meiner Seminare immer, so viel wie möglich über das Unternehmen, die Produkte aber auch die Person des Einkäufers herauszufinden. Es wird nicht immer möglich sein, für alle drei Kriterien dasselbe intensive Resultat an Infos zu erreichen. Aber alles, was Sie herausfinden können, was Sie von anderen Ansprache-Mustern unterscheidet, hilft. Verkäufer finden diese Infos betreffend die Unternehmen und die Produkte in der Tagespresse, regionalen Presse, durch Kontakte mit Kollegen und Netzwerkpartner. Auch die Website des respektiven Unternehmens kann eine wahre Fundgrube an Hintergrund-Informationen sein. Über die Entscheider sind unter Umständen aufschlussreiche Dinge via die sozialen Medien zu finden. Wenn Sie z. B. wissen, dass die Person, die Sie gleich anrufen werden, leidenschaftlicher Segler ist, wird es Ihnen sicher leicht gelingen, eine Bemerkung über einen Segelurlaub unterzubringen …. Auch hier gilt, das wahre Interesse und die wahre Freude, dies zu wissen, müssen da durchsickern, sonst klingt das alles nur anbiedernd und ist kontraproduktiv. 7.      Im Verkauf geht es ja auch immer darum, im richtigen Moment die richtigen Fragen zu stellen? Sind Fragetechniken denn auch ein wichtiges Element, um dieses wahre Interesse zu belegen? Absolut! Die richtigen Fragen im richtigen Moment sind auch hier der Schlüssel zum Verkaufserfolg! Zeigen Sie, dass Sie neugierig sind, aus ganzem Herzen mehr erfahren wollen über das Universum des Kunden. Dass Sie die Welt durch seine Brille betrachten möchten, aus seinem ganz speziellen Blickwinkel heraus. Dass Sie seine Probleme erkennen, seine Wünsche und Bedürfnisse nachvollziehen können. Ist der vertrauensvolle Einstieg geschafft, müssen Sie, wie immer im Verkauf, also sehr präzise Fragen stellen! Aber bitte keine Standardfragen, die sowieso jeder im Repertoire hat. Versuchen Sie, Ihre Kunden wirklich auf einer tiefen Ebene kennenzulernen. So ähnlich, wie Verliebte das tun, in den ersten Stadien Ihres Kennenlernens, wo jeder einfach alles vom anderen erfahren will. Hier ist der Grad zwischen echtem Interesse und Penetranz allerdings schmal, bleiben Sie subtil und diplomatisch. Um noch mehr echte Empathie zu zeigen, ist es hier empfehlenswert, die Antworten Ihres Gesprächspartners zu paraphrasieren. Wiederholen Sie in Ihren eigenen Worten das Gesagte, so vermeiden Sie Fehlerinterpretationen Ihrerseits und holen sich von Ihrem Gegenüber noch einmal ein verbales Nicken ab, dass Sie gedanklich bei ihm sind. 8.      Mit welchen positiven Auswirkungen können Verkäufer, die dieses wahre und echte Interesse entwickeln, in ihrem Vertriebsalltag rechnen? Wird alles leichter? Vieles wird müheloser, das kann ich unterstreichen. Der Weg zum Abschluss insgesamt wird leichter. Durch die Echtheit ihrer Fragen und ihr wahres Interesse erhalten Verkäufer viele wertvolle Hinweise ihres Gesprächspartners. Wie z. B das genaue Budget und die gewünschten Lieferzeiten. Dieses Wissen ist immens wichtig, um das Angebot so punktgenau und nutzbringend wie möglich zu gestalten. Das intensive Interesse, das ein Verkäufer seinem Ansprechpartner jetzt entgegenbringt, erzeugt auf dessen Seite das ebenso echte Interesse an der Ware oder Dienstleistung. Dieses dargebrachte Interesse wird der Entscheider nie mehr vergessen und alle zukünftigen Verhandlungen sind bereits von Vertrauen und einem positiven Gefühl geprägt. Fragen und Antworten – finden Sie Ihren Weg! Kennen Sie das? Das Telefon läutet. Eine meist atemlose Stimme identifiziert sich im Schnell-Sprech als Repräsentant eines Unternehmens, dessen Namen Sie nicht verstehen und bietet einen Service oder ein Produkt an, von dem Sie durch die zu schnell gehaspelten Worthülsen gar nicht richtig wahrnehmen, was es eigentlich ist. Je nachdem, wie Sie an diesem Tag drauf sind, hören Sie vielleicht noch ein wenig zu, oder unterbrechen den Anrufer so rasch als möglich und expedieren ihn aus der Leitung. Sehr oft fallen dann diese Worte „Ich habe daran kein Interesse“. Das ist eine sehr interessante Wortwahl. Denn, Sie haben ja in den meisten Fällen während dieser überfallsartigen Akquiseattacke noch gar nicht verstanden, was man Ihnen anbietet. Wie können Sie also wissen, ob Sie interessiert wären oder nicht? Es könnte ja rein theoretisch sein, dass Sie genau diese Dienstleistung oder das Produkt in diesem Moment wirklich benötigen, es sogar eine Bereicherung wäre. Aber, das ist hier gar nicht der Punkt. Da ist nämlich etwas ganz anderes auf der unbewussten Ebene abgelaufen.  Und Sie spiegeln dem Anrufer – meist auch wieder ganz unbewusst – genau dessen Verhalten Ihnen gegenüber zurück. Wer kein Interesse zeigt, bekommt keines zurück Es ist nämlich dieser wenig diplomatische oder des richtigen Verkaufens geschulte anrufende Vertriebsmensch, der IHNEN als potentiellem Kunden nicht das geringste Interesse entgegenbringt! Er nöhlt bei jedem neuen Telefonat seinen Sermon herunter, den er entweder auswendig kann oder immer wieder abliest. Als vorgeplanter Gesprächsleitfaden, ständig derselbe. Dieser Anrufer hat keine Ahnung, wen er da in der Leitung hat, er hat sich vorher nicht mit Ihnen beschäftigt, er will nur eines. An diesem Tag, in dieser Minute, Ihnen sein Produkt verkaufen. Mehr interessiert ihn nicht. Und Sie, das Ziel dieser Akquiseaktivität, merken das natürlich sofort und antworten entsprechend: „Ich habe kein Interesse“.  In diesem Fall bleibt dem glücklosen Verkäufer natürlich nur eines: Resigniert aufzulegen – und sich dem nächsten Namen auf der Liste zuzuwenden. Das Spiel beginnt von vorne – auf die genau selbe Art und Weise. Am Ende eines solchen Tages wird dieser Verkäufer auf wie viele erfolgreiche Gespräche zurückblicken können? Haben Sie denn wahres Interesse? Wo bleibt hier die Neugier? Wo bleibt der Wunsch, die Welt des Kunden zu verstehen? Sie durch die Brille und aus dem Blickwinkel des Kunden zu sehen? Seine Probleme zu erkennen, seine Wünsche und Bedürfnisse nachzuvollziehen? Nichts davon findet in dieser Art von nicht vorhandenem Austausch statt, wie das eingangs erwähnte Beispiel genau zeigt. Deswegen kann sich daraus auch kein Abschluss entwickeln. Zugegeben, das ist ein sehr krasses Beispiel der heftigsten und schwierigsten Art des Verkaufens. Und Sie als Verkäufer gehen vermutlich nicht so stümperhaft vor, wenn Sie im direkten Kundenkontakt sind. Aber, gehen Sie doch einmal in sich, wie hoch ist IHR wahres Interesse am Kunden wirklich? Ist es nicht manches Mal doch noch geheuchelt, vielleicht gut gespielt, aber doch nicht ganz wahrhaftig und authentisch? Wie oft versuchen Sie – vermutlich auch unbewusst – Ihre Kunden zu überzeugen, ihnen subtil, aber doch, etwas aufzuoktroieren. Sehr viele Verkäufer versuchen das immer wieder, ohne es richtig zu merken. Kunden aber fühlen das instinktiv und ziehen sich genau so instinktiv von Ihnen zurück! Kunden frei entscheiden lassen Kunden wollen nicht überzeugt werden! Sie wünschen auch keine Meinung übergestülpt zu  bekommen. Kunden wollen kaufen, aus freien Stücken, weil sie überzeugt sind. Sie wollen nicht verkauft bekommen! Versetzen Sie sich als Verkäufer doch in den Kopf eines Kindes, wie Sie selber als Kind waren und gedacht haben. Diese leichte, lockere und vor allem ungezwungene Haltung anderen Menschen und Dingen gegenüber, das natürliche, spontane Interesse am Entdecken neuer Welten, genau das gilt es, in den Kundenumgang zu transportieren. Sie sollen nun natürlich nicht in infantiler Sprache mit Ihren Kunden kommunizieren, das wäre höchst kontraproduktiv, es geht hier rein um den gedanklichen und unterbewussten Zugang! Denken Sie doch einfach so: Auf dem gedanklichen Level eines 7-jährigen Kindes zu kommunizieren ist „kundisch“, und nicht kindisch! Gehen Sie dabei auch weg von allem künstlichen Festhalten an einem Kunden, wenn Sie schon merken, das passt nicht und wird vermutlich nichts. Schaffen Sie vielmehr Vertrauen, indem Sie Ihren Kunden ganz genau sagen, wenn Sie etwas nicht bieten können, bleiben Sie vollkommen klar und bei der Wahrheit. Wenn sich dann herausstellt, dass aufgrund dieser erkannten Tatsachen das Geschäft nicht zustande kommt, haben Sie zumindest wahres Interesse gezeigt, indem Sie Ihrem nun Nicht-Kunden halfen, zu dieser Erkenntnis zu kommen. Sie haben ihn und seine Bedürfnisse ernst genommen und ihm bei der Entscheidung geholfen. Genau so soll erfolgreiches Verkaufen funktionieren, ohne Zwangsbeglückung und Insistenz von Verkäuferseite. Dieser Kunde wird Sie nicht vergessen, und beim nächsten Mal werden Sie so mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Vertrauensvorschuss profitieren. Wie zeigen Sie Interesse? Wahres und echtes Interesse zu zeigen ist gar nicht so einfach. Es soll ja nicht aufgesetzt oder übertrieben wirken. Und die verschiedenen Menschen- und Persönlichkeitstypen brauchen und schätzen da ganz unterschiedliche Zugänge. Das echte Interesse im Verkauf beginnt damit, dass Sie sich grundlegend einmal die Frage stellen: Wer sitzt mir da dann überhaupt gegenüber? Handelt es sich um eine extrovertierte Person? Wenn ja, dann dürfen Sie diesen Menschen im Verkaufsgespräch nicht mit Prozessen und langwierigen Details langweilen, hier ist es eher angebracht, das große Ganze und die Vision, die dieser Mensch hat, zu adressieren. Haben Sie es hingegen mit einem detailorientierten Kundenexemplar zu tun, würde dieser vermutlich fluchtartig den Raum verlassen, wenn Sie ihn nach seinen Visionen fragen. Dieser Typ braucht nämlich alle Zahlen, Daten und Fakten, derer Sie Ihre Produkte betreffend nur habhaft werden können. Fakten beruhigen diese Menschen, an ihnen können sie sich anhalten und sicher fühlen. Geben Sie ihnen diese Sicherheit, natürlich auch wieder auf echte und nicht aufgesetzte Art und Weise. Sie müssen das auch richtig fühlen, nur dann kommt dieses Interesse bei Ihren Kunden als echt an. Passen Sie sich auch in Sprache und Körpersprache an den Persönlichkeitstyp an, der mit Ihnen im Gespräch ist. Große, ausladende Gesten und eine von emotionaler Körpersprache unterlegte Sprache werden introvertierte Menschen eher abschrecken, bewahren Sie sich diese Art der Kommunikation besser für Ihre offeneren und extrovertierten Ansprechpartner auf. Sie werden sich darin wiederfinden und sich sofort wohl und angenommen fühlen. So bauen Sie eine schöne und ausgeglichene Beziehungsebene auf Augenhöhe auf. Wenn Sie es nicht schaffen, mit Ihrem Einstieg in dieses gegenseitige Vertrauen zu gehen, das Vertrauen Ihrer Kunden zu gewinnen, dann können Sie gleich aufhören. Denn, Kunden kaufen nur, wenn sie vertrauen! Fragen, Fragen, Fragen Ist der vertrauensvolle Einstieg geschafft, müssen Sie, wie immer im Verkauf, präzise Fragen stellen! Aber bitte keine Standardfragen, die jeder im Repertoire hat. Versuchen Sie, Ihre Kunden wirklich auf einer tiefen Ebene kennenzulernen. So ähnlich, wie Verliebte das tun, in den ersten Stadien Ihres Kennenlernens, wo jeder einfach alles vom anderen erfahren will. Hier ist der Grad zwischen echtem Interesse und Penetranz allerdings schmal, bleiben Sie subtil und diplomatisch mit Ihrem Fragenkatalog. Um noch mehr echte Empathie zu zeigen, ist es hier empfehlenswert, die Antworten Ihres Gesprächspartners zu paraphrasieren. Wiederholen Sie in Ihren eigenen Worten das Gesagte, so vermeiden Sie Fehlerinterpretationen Ihrerseits und holen sich von Ihrem Gegenüber noch einmal ein verbales Nicken ab, dass Sie gedanklich bei ihm sind. Nutzen, Nutzen, Nutzen Diese Fragen sind immens wichtig auch beim Preisanker! Sie können danach nur jene Elemente Ihres Angebots wirksam präsentieren, die Sie vorher erfragt haben. Nur so erkennen Sie die Bedürfnisse des Kunden und können genau gemäß seinem Nutzen Ihr Angebot erstellen. Ihr intensives Interesse, das Sie Ihrem Ansprechpartner jetzt entgegenbringen, erzeugt auf dessen Seite das Interesse an Ihrer Ware oder Dienstleistung. Aus genau diesem Grund bringen auch vorbereitete und elaborierte Unternehmenspräsentationen nichts, diese können trotz Ihrer perfekten Bilderwelten und wortgewaltig beschriebenen Vorteile immer nur an der Oberfläche bleiben und werden den wahren Kern Ihres Kunden nicht erreichen. Bringen Sie unbedingt das genaue Budget und die gewünschten Lieferzeiten in Erfahrung, auch das gehört zum wahren Interesse an Ihren Kunden dazu, genau festzustellen, in welchem Umfang er will und kaufen kann – können Sie das überhaupt realisieren? – und wann er die Lieferung braucht. Können Sie als Verkäufer diese Frist auchhalten? Wenn Sie alle relevanten Fragen gestellt haben, auf eine echt interessierte Art und Weise – dann benötigen Sie auch keine komplizierten Abschlusstechniken mehr. Der Kunde hat Ihr echtes Interesse wahrgenommen und positiv verstanden, Sie können durch Ihr Wissen der genauen Antworten des Kunden auf ihre genauen Fragen punktgenau anbieten. Dem sofortigen Abschluss sollte nun nichts mehr im Wege stehen. Wer wahres Interesse zeigt, erzeugt im Gegenzug wahres Interesse an der Ware, und alle Verkaufsprozesse werden dadurch leichter und müheloser. Probieren Sie es aus!

art interview vision service fall er mit chefs situation budget sermon welt als mehr dinge gef ihr grund durch punk gro kopf probleme wo gesch diese seite mensch ziel meinung bed beispiel umgang freude antworten unternehmen nur raum erfahrung schl namen weise kommunikation medien wege entscheidung herzen auswirkungen karriere beginn stimme sprache sicherheit genau vertrauen verantwortung kunden punkt wahrheit druck element erst interesse dingen dem liste vorteile grad preis wunsch am ende ganze kollegen ihre dieser produkte verhalten daten angebot fakten besonders zahlen ergebnisse ihnen begriff nutzen umst mir strategien philosophie produkt haltung regel austausch dieses abschluss zugang telefon deswegen der weg woran einstieg erkenntnis worten ebene aussagen verk ware aktivit zug universum welten unternehmens visionen hinweise presse ahnung verkauf begriffe typ vieles kunde empathie erkennen hinweis repr ihren leitung kriterien vertrieb leser kindes grunde seminare verkaufen blickwinkel brille oberfl augenh ergebnissen zu beginn laufbahn eink meist absolut betrachtung ihrer wenn sie wahrscheinlichkeit jemand neugier verhandlungen teilnehmern anruf entdecken resultat prozessen dienstleistung das spiel schuh repertoire tatsachen ansprechpartner im mittelpunkt haben sie umfang sinnen bereicherung verkauft frist telefonat vorgesetzten lieferung zugegeben herangehensweisen und sie gehorsam handelt interesses festhalten wahres verhandeln gesten entscheider anrufe taktiken gegenzug der kunde kennen sie verkaufsgespr wortwahl rasch echtheit dieses wissen anrufer ihre kunden gehen sie kundenkontakt dass sie ihr wissen antennen entscheidern bemerkung denken sie segler gesagte im verkauf umkehrschluss geben sie verkaufens verliebte beziehungsebene das telefon lieferzeiten ihrer meinung terminvereinbarung ihren kunden bringen sie verkaufstraining verkaufserfolg fragen ist fundgrube veraenderung nicken schaffen sie probieren sie versuchen sie tagespresse umsatzziel zeigen sie netzwerkpartner bilderwelten sie ihrem vertriebstraining worte ich sie ihren kunden abschlusstechniken penetranz hintergrund informationen entscheiders ansprechpartnern sie interesse vertriebsalltag ihrem gegen segelurlaub namen sie verkaufsseminar unwahres kundenumgang angerufenen versetzen sie vertriebsseminar
Hypes, Hits & Hashtags - Das Flo Kerschner Show Trend Update​
Flip Flops mit Socken?! Dieser Star macht es vor!

Hypes, Hits & Hashtags - Das Flo Kerschner Show Trend Update​

Play Episode Listen Later Sep 29, 2022 1:22


Flip Flops mit Socken?! Welcher Star das jetzt zum Trend macht? Das hört ihr im Flo Kerschner Show Trend UpdateUnsere allgemeinen Datenschutzrichtlinien finden Sie unter https://art19.com/privacy. Die Datenschutzrichtlinien für Kalifornien sind unter https://art19.com/privacy#do-not-sell-my-info abrufbar.

Hand aufs Harz - Der Handball-Podcast
#76 mit Xenia Smits | Von Belgien bis Bietigheim

Hand aufs Harz - Der Handball-Podcast

Play Episode Listen Later Sep 28, 2022 82:55


Die Europameisterschaft der Frauen im November steht bevor – Zeit für eine Spezialausgabe „Hand aufs Harz“ mit Xenia Smits! Die deutsche Nationalspielerin schaut auf die EM voraus und zurück auf ihre bisherige Karriere. Geboren und aufgewachsen in Belgien, dann der Schritt ins Handballinternat in Deutschland, ohne die Sprache zu beherrschen. Die Abwehrchefin der SG BBM Bietigheim verrät, wie deutsch sie sich trotz ihres belgischen Blutes fühlt und wie es ist, im Verein und in der Nationalmannschaft mit Markus Gaugisch den gleichen Trainer zu haben. Dieser meldet sich per Sprachnachricht sogar selbst zu Wort. Viel Spaß mit Folge #76, präsentiert von der DKB – langjähriger Partner der LIQUI MOLY HBL.

Tell Me Mord
#Ü wie Überfall: Der Pizza Bomber Bank Überfall

Tell Me Mord

Play Episode Listen Later Sep 28, 2022 76:23


Unglaublich, dass wir schon beim letzten Buchstaben unseres Alphabets sind! Bei Ü wie Überfall! Phuxi erzählt euch heute von dem Pizza Bomber Bank Überfall. Dieser ereignete sich im August 2003 in Erie, im US-Bundesstaat Pennsylvania, und zählt zu den kompliziertesten und verrücktesten Fälle des FBIs. Die Geschichte startet mit einer ganz gewöhnlichen Pizzabestellung, die zu einem Überfall einer Bank führt. Es geht es um eine Gruppe von Leuten, die wirklich sehr RANDOM zusammen gekommen ist. Es werden viele verschiedene Namen auftauchen, also passt gut auf. Zwischendurch bekommt man kurz das Gefühl bei einem ganz anderen True Crime Case gelandet zu sein. Und am Ende stellt sich die Frage, inwiefern einer der Protagonisten freiwillig involviert gewesen ist. Euch gefällt unser Podcast und ihr wollt uns unterstützen? Dann gebt uns gerne einen Kaffee aus: ko-fi.com/tellmemordpodcast Folgt uns gerne auch auf Instagram (@tellmemordpodcast) für mehr Content zu den Fällen! +++ Alle Infos zu unseren Werbepartnern & Rabattcodes unter: https://linktr.ee/tellmemordpodcast

BibelPraxis
Dieser war mit Jesus

BibelPraxis

Play Episode Listen Later Sep 28, 2022


Es sind Worte, die man nur selten hört. Dass ein Bundespräsident über seinen Vorgänger und dessen Glauben spricht, ist außergewöhnlich. Genau wie das, was er über diesen und als Anspruch für Christen hinzugefügt hat ...

Feature - Deutschlandfunk Kultur
Dieser Feed zieht um - Hinweis in eigener Sache

Feature - Deutschlandfunk Kultur

Play Episode Listen Later Sep 28, 2022 0:21


Dieser Podcast wechselt seinen Ort und Namen. Ab dem 4. Oktober finden Sie alle Freistil-Features und Mikrokosmos-Serien sowie die großen Features und Serien von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur unter "Dlf Doku" und "Dlf Doku Serien". Weitere Informationen unter hoerspielundfeature.dePanknin, AnnaDirekter Link zur Audiodatei

Feature - Deutschlandfunk
Dieser Feed zieht um - Hinweis in eigener Sache

Feature - Deutschlandfunk

Play Episode Listen Later Sep 28, 2022 0:22


Dieser Podcast wechselt seinen Ort und Namen. Ab dem 4. Oktober finden Sie alle Freistil-Features und Mikrokosmos-Serien sowie die großen Features und Serien von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur unter "Dlf Doku" und "Dlf Doku Serien". Weitere Informationen unter hoerspielundfeature.dePanknin, AnnaDirekter Link zur Audiodatei

Radio Giga
Netflix-Alias: Gamertag für Multiplayer & Bestenlisten erstellen

Radio Giga

Play Episode Listen Later Sep 28, 2022


Der „Netflix-Alias“ ist euer persönlicher Gamertag oder Spielername bei den Netflix-Games. Dieser wird anderen Mitspielern beispielsweise in Multiplayer-Partien sowie auf den Bestenlisten angzeigt und ihr könnt eure Freunde über den Alias finden. Wie ihr euch einen Netflix-Alias erstellt, erfahrt ihr hier.

Tagesgespräch
Thomas Christen: Happiger Prämienanstieg für gebeutelte Haushalte

Tagesgespräch

Play Episode Listen Later Sep 28, 2022 25:57


In den letzten Jahren stiegen die Krankenkassenprämien nur moderat. Im nächsten Jahr schnellen sie nun nach oben – im Durchschnitt um 6.6 Prozent. Thomas Christen, stellvertretender Direktor des Bundesamts für Gesundheit, erklärt die Gründe für den Anstieg und was der Bund dagegen unternimmt. Sie sind einer der grössten Posten im Haushalt der meisten Haushalte: die Krankenkassenprämien. Seit Jahren kennen sie nur eine Richtung – nach oben. Innert 25 Jahren haben sie sich im Durchschnitt von 130 Franken auf über 300 Franken mehr als verdoppelt. Besonders gross ist der Anstieg im nächsten Jahr: Das Prämienwachstum beträgt im Durchschnitt 6.6 Prozent. Dieser überdurchschnittliche Anstieg kommt zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt: Wegen der Energiekrise und des Kriegs in der Ukraine steigen auch die Strom- und Gaspreise massiv an. Hinzu kommt die hohe Inflation. Wieso dieser happige Prämienanstieg gerade jetzt ansteht und was der Bund gegen die steigenden Gesundheitskosten unternimmt, weiss Thomas Christen, stellvertretender Direktor des Bundesamts für Gesundheit.

Rundschau talk
«Rundschau talk» mit Bundesrat Gerhard Pfister

Rundschau talk

Play Episode Listen Later Sep 28, 2022 46:41


Das neue «Rundschau»-Duo Franziska Ramser und Gion-Duri Vincenz begrüsst Mitte-Präsident Gerhard Pfister. Dieser mischt regelmässig den Berner Politbetrieb auf. «Rundschau talk» unterhält sich mit ihm über seine Twitterprovokationen und darüber, wie er die Schweizer Neutralität neu definieren will. Kaum einer fand zum Ukraine-Krieg und den Konsequenzen für die Schweiz so klare Worte wie der Präsident der Mitte-Partei. Mit Aussagen wie «der Westen kann nicht einfach eine neutrale Businessplattform sein für alle» oder der Frage «ab wann ist Neutralität unanständig?» heizte Pfister die Debatte um die Rolle der Schweiz im Krieg in der Ukraine an. Im «Rundschau talk» fragen Franziska Ramser und Gion-Duri Vincenz, wie und warum die Schweiz seiner Meinung nach Position beziehen sollte, und warum das die Schweiz ein Stück Wohlstand kosten werde. Heiss diskutiere Tweets Tweets des Mitte-Präsidenten sorgen regelmässig für Aufruhr. Als sich der Bundesrat im Frühjahr gegen Waffenexporte und die Weitergabe von Munition ausspricht, twittert Pfister kurzerhand, die Regierung sei verantwortlich für die unterlassene Hilfe an der Ukraine. Was hat ihn zum Provokateur gemacht, und wieviel politisches Kalkül steckt hinter solchen Tweets? Werte-Debatte Auch innerhalb der eigenen Partei werden Pfisters Ideen kontrovers diskutiert. Noch als CVP-Präsident lancierte er eine Werte-Debatte. Inzwischen heisst die Partei «Die Mitte». Das «C» ist aus dem Namen verschwunden. Wie hält der Parteipräsident es mit dem Glauben – privat und in der Politik? Der Mitte-Präsident Gerhard Pfister im «Rundschau talk».